Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern (27.07.2019)

Verkehrsmeldungen für das relativ dünnbesiedelte Mecklenburg-Vorpommern sind für den NDR offensichtlich immer noch ziemlich unwichtig. Den Eindruck erhält man zumindest, wenn man sich die Infos in den landesweiten Programmen anhört (explizit NDR2, der Sender wird ja an jeder Autobahn vorgeschlagen). Mecklenburg-Vorpommern hat sich zum Urlaubsland Nummer 1 entwickelt. Dementsprechend spricht man im Anschluss ziemlich sicher nochmal über dieses Thema. Natürlich gibt es TMC, Google Maps und andere Systeme. Die Möglichkeit sich offline am Frühstückstisch informieren zu können, ist in meinen Augen ein Muß.
Stau AutobahnWie schon 2018 und 2017 habe ich einen Tag lang die Verkehrsmeldungen von drei Radiostationen beobachtet. Ausgesucht habe ich mir das vermutlich spannendste Wochenende im Sommer 2019: Ferienbeginn in Bayern und Baden-Württemberg, gleichzeitig enden die Ferien in Berlin und Brandenburg, in NRW sind die ersten zwei Wochen vorbei. Beobachtet wurden NDR2 (mit dem Verkehrsservice für vier Bundesländer), NDR 1 MV und Ostseewelle mit Mecklenburg-Vorpommern als Sendegebiet.

10.00 Uhr
NDR2 meldet nichts für Mecklenburg-Vorpommern

NDR 1 MV meldet Tiere auf der A11 auf Brandenburger Gebiet vom Berliner Ring aus kommend

Auf der A20 gibt es laut Ostseewelle bereits jetzt pro Richtung 25 Minuten Verzögerung vor der Behelfsbrücke bei Triebsees, sowie Rückstaus auf dem Weg nach Warnemünde, Bergen und Usedom sowie bei dem Verlassen von Usedom. Alles typische Touristenstrecken.

11.00 Uhr
NDR2 meldet nichts für Mecklenburg-Vorpommern bis auf die lapidare Anmoderation dass jetzt wohl viele Leute auf dem Weg zur Küste bzw. zurück seien.

NDR 1 MV meldet einen Stau auf der A1 am Kreuz Lübeck. Macht Sinn, es gibt sicher Hörer die aus Mecklenburg-Vorpommern kommend nach Lübeck fahren.

Ostseewelle meldet auf der A20 vor Tribsees 50 Minuten Verzögerung in beide Richtungen sowie Rückstaus vor Warnemünde, Wolgast, Usedom-Stadt und Bergen auf Rügen (bis zu 30 Minuten).

12.00 Uhr
NDR2 meldet nur noch Staus ab 5km, aus Mecklenburg-Vorpommern ist abgesehen von einer Warnmeldung für die A24 (defekter Bus) nichts dabei.

NDR 1 MV
7km Stau auf der A20 vor Triebsees Richtung Westen, 5km Richtung Osten. Außerdem wird Usedom erwähnt.

Ostseewelle beginnt mit einem Feldbrand an der A20, erwähnt aber den defekten Bus auf der A24 nicht. Die Angaben für die Bundesstraßen um Rostock und im Raum Usedom decken sich in etwa mit denen von NDR 1 MV. Zusätzlich werden hier noch Verzögerungen auf der B196 vor Bergen und auf dem Weg nach Rügen gemeldet.

13.00 Uhr
NDR2 meldet nur noch Staus ab 6km, die A20 bei Triebsees wird aufgezählt.

NDR 1 MV meldet u.a. B105 Bentwisch Richtung Rövershagen 5km Stau, B109 Anklam Richtung Ziethen 4km Stau, B110 5km Stau Richtung Festland

Ostseewelle meldet ähnliche Staus mit anderen Zeiten, zusätzlich wieder Meldungen für Rügen.

14.00 Uhr
Auf NDR2 weiterhin Staus ab 6km, die A20 bei Triebsees Richtung Westen wird mit aufgezählt

NDR 1 MV meldet ebenfalls die 6km Richtung Westen sowie 4km Richtung Osten. Außerdem gibt es noch eine Meldung für die B109 und die B111.

Bei Ostseewelle gibt es für die A20 keine Kilometerangaben, dafür (wie schon fast den gesamten Tag lang) eine Umleitungsempfehlung. Außerdem wird ein weiterer Stau auf der A20 bei Straßburg (Uckermark) gemeldet, Verzögerungen auf den Bundesstraßen 96 (vor Rügen), 105, 110 sowie 196 (auf Rügen) gemeldet.

15.00 Uhr
Bei NDR2 gibt wieder nur Staus ab 6km Länge und keine Meldung aus Mecklenburg-Vorpommern

NDR 1 MV meldet für die A20 4km Stau vor Triebsees in beide Richtungen sowie B111 Pritzier Richtung Wolgast 5km Stau.

Laut Ostseewelle gibt es vor Triebsees Richtung Westen 40 Minuten und Richtung Osten 20 Minuten Verzögerung. Auf der B110 wird ein Unfall bei Neu Pastow gemeldet, eine Teilsperrung der B104 Pasewalk Richtung Polzow aufgrund eines Feldbrandes, sowie eine Verzögerung auf der B109 Anklam Richtung Murchin.

16.00 Uhr

NDR2 meldet Staus ab 5 km, keine Meldung für Mecklenburg Vorpommern.

NDR 1 MV meldet auf der A20 bei Triebsees 3km Stau Richtung Westen, Richtung Osten 4km sowie auf der B111 Pritzier Richtung Wolgast 3km Stau.

Ostseewelle meldet ebenfalls Staus in beiden Richtungen auf der A20 bei Triebsees, allerdings ist hier die Wartezeit/Verzögerung doppelt so lang als bei NDR 1 MV. Wartezeiten, Echtzeitmessung oder alle ähnlichen Formulierungen sind in meinen Augen übrigens der größte Mist den das Radio in den letzten Jahren für sich entdeckt hat. Dann lieber eine Kilometerzahl. Desweiteren Meldungen für die B109 (Sperrung in Hindenburg bei Templin aufgrund eienes Rettungseinsatzes) und die B197 (Unfall Nähe Autobahnabfahrt bei Glienke).

17.00 Uhr
NDR 2 hat Meldungen für Bundesstraßen im Programm, allerdings nicht für Mecklenburg-Vorpommern.

NDR 1 MV hat nur die B111 Pritzier Richtung Wolgast mit 4km Stau im Programm.

Ostseewelle meldet nicht unerhebliche Verzögerungen auf der A20 bei Triebsees, den Unfall auf der B197 Nähe Glienke sowie liegengebliebene Fahrzeuge in Grevesmühlen und Parchim.

18.00 Uhr
NDR2 beginnt die Verkehrsmeldungen mit einer Warnung für die B192 Höhe Büschow (stark verschmutzte Fahrbahn). Es folgen dann neben den Meldungen für die großen Autobahnen und Infos über Probleme auf Bundesstraßen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen, kein Wort über Mecklenburg-Vorpommern.

NDR 1 MV beginnt mit Warnmeldungen für die B105 (Gegenstände auf der Fahrbahn zwischen Altheide und Ribnitz-Damgarten) und für die B192 (verschmutzte Fahrbahn, wie NDR2). Dazu noch Meldungen für die Wolgaster Landstraße in Greifswald (ungesicherte Unfallstelle) und die B109 (Pritzier Richtung Wolgast).

Ostseewelle beginnt mit der A20-Baustelle Triebsees (20 Minuten Verzögerung in beide Richtungen), es folgen Meldungen für die B111 (Trassenheide Richtung Wolgast, Rückreise von Usedom), die B192 (Büschow, Getreide auf der Fahrbahn), für Grevesmühlen und Greifswald (wie bei NDR 1 MV) sowie zusätzliche Behinderungen. Keine Warnung für die B105.

Bei dieser Untersuchung wurden nur die Meldungen zur vollen Stunde berücksichtigt. Was in der Zwischenzeit (z.B. um Halb) gelaufen ist, lässt sich im Nachhinein schwer nachvollziehen. Lediglich von Ostseewelle liegt ein Komplettmitschnitt vor, NDR 1 MV und NDR2 wurden nur zur vollen Stunde geripped.

Wieder einmal zeigt sich, dass die Meldungen bei Ostseewelle detaillierter sind als bei NDR2 und vor allem bei NDR 1 MV. Davor hat u.a. Antenne MV einen großen Respekt wie ich in einem persönlichen Gespräch erfahren durfte. Gerade als öffentlich-rechtlicher Landessender ist für NDR 1 MV eine Berücksichtigung der Bundesstraßen in den Verkehrsmeldungen meiner Meinung nach sehr wichtig. Vielleicht liegt es aber einfach auch am besseren Netzwerk der Ostseewelle, dass hier Meldungen von Bundesstraßen so viel Platz im Programm haben. Für mich bleibt der Sender jedenfalls die bessere Wahl bei Verkehrsmeldungen. Dieser Artikel wird ganz sicher nicht der letzte zu dem Thema sein.

Die Angaben bzgl. Radarkontrollen habe ich übrigens nicht verglichen. Sie sind in den Mitschnitten zu hören, wer Lust und Zeit hat, kann sich gern auslassen. Und bei der nächsten Stichprobe werde ich Antenne MV hinzunehmen.

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern (04.08.2018)

Eher aus einer Bierlaune heraus habe ich im vergangenen Jahr einmal die Verkehrsmeldungen von NDR und der Ostseewelle verglichen. Dieser Artikel wurde in den letzten 12 Monaten quer durch die Republik gereicht, ich hatte Zugriffe vom NDR über den WDR bis hin zum Bayerischen Rundfunk. Privatstationen geben sich ja oftmals nicht zu erkennen, da sie in den Logfiles nur mit einer Provideradresse (T-Online etc.) auftauchen. Ich bin also nicht der Einzige, der sich mit diesem Thema beschäftigt.

Viele Mediennutzer in Mecklenburg-Vorpommern empfinden den NDR als „Westfunk“ oder „Sender für Hamburg“. Natürlich gibt es regionalisierte Inhalte und eine Landeswelle, ansonsten spielt sich viel rund um Hamburg ab. Diese Lücke nutzt die Ostseewelle meiner Meinung nach sehr geschickt in dem sie hörernah klingt (über die Echtheit lässt sich natürlich streiten). Das Konzept scheint aufzugehen: in vielen Geschäften wird der Sender gehört (Quelle: eigene Beobachtungen während meiner Aufenthalte auf Rügen sowie auf Hin- und Rückweg).

Mecklenburg-Vorpommern ist ein Reise- und Transitland, Verkehrsmeldungen sind wichtig für die weiteren Tagesplanungen. Muss ich früher starten weil auf der B96 ein Stau ist? Brennt ein LKW auf der A19? Die Qualität der Verkehrsmeldungen spielt hierbei auch eine Rolle, Musik, Comedy und der andere Beratermist gerät da in den Hintergrund. Vielleicht kommt das ja mal bei den Sendenden an.
Den Vergleich zwischen den Verkehrsmeldungen der einzelnen Sender habe ich in diesem Jahr etwas aufwändiger gestaltet. Ich wollte beobachten, wie sie die Meldungen im Laufe des Tages entwickeln. Also habe ich den Stream der Ostseewelle mitgeschnitten und mir die NDR-Inhalte über DVB-S geholt. Bei diesen Stichproben konzentriere ich mich nur auf die Meldungen zur vollen Stunde. Alles, was vor- oder nachher gemeldet wurde, kann ich im Zweiffelsfall bei der Ostseewelle nachvollziehen, für den NDR habe ich ca. 25 minütige Mitschnittfenster programmiert. Ausgesucht habe ich mir den vergangenen Samstag, in einigen Bundesländern enden die Schulferien in diesen Tagen. An dem Tag war es warm, an der Küste gab es bedeckten Himmel. Also keine besonderen Randbedingungen. Und das ist dabei herausgekommen.

10.00 Uhr
Der Dauerstau auf der A20 bei Bad Sülze wird auf der Ostseewelle nicht erwähnt, dafür aber in beiden NDR-Programmen. Dass es auf der B111 Richtung Usedom und an der Großbaustelle bei Bergen/Rügen Verzögerungen gibt, erwähnt der NDR nicht. Beides sind typische Touristenstrecken.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

11.00 Uhr
Der Verkehr nimmt zu, NDR 2 meldet nur noch Staus ab 4km. Daher fehlen die B110 und die B111 von und nach Usedom. Die Ostseewelle übersieht die Dauerbaustelle auf der A20, NDR 1 MV hat sie im Programm, das Gleiche gilt für die Behinderungen auf der B105 bei Bentwisch und Ribnitz-Damgarten. Bewerte ich nicht so stark, vielleicht waren die Meldungen noch zu neu oder zu alt.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

12.00 Uhr
Hier fehlen mir die Meldungen von NDR 1 MV, ich habe den Timer falsch programmiert bzw. die ausführlichen Nachrichten um 12.00 Uhr nicht auf dem Schirm. NDR2 meldet alles ab 4km. Dass auf der A20 bei Grimmen ein Auto brennt, erwähnt man nicht, ebenso fehlen die 45 Minuten Verzögerung bei Damgarten.
NDR2:

Ostseewelle:

13.00 Uhr
Weiterhin starker Verkehr auf den norddeutschen Straßen, NDR 2 bleibt bei Staus ab 4km. Dass es rund um Usedom und auf der B105 bei Damgarten tlw. 45 Minuten Verzögerung gibt, taucht nur bei NDR 1 MV und bei der Ostseewelle auf. Die Ostseewelle übersieht dieses Mal die bekannte Baustelle bei Tribsees.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

14.00 Uhr
Die Ostseewelle meldet eine Vollsperrung auf der B105 Mönchhagen-Stralsund und einen Unfall auf der B111 Wolgaste Brücke Richtung Bannemin, NDR 1 Radio MV nicht. Dafür hat der NDR 6km Stau auf der A20 am Kreuz Uecker-Randow Richtung Berlin im Programm. Gemeint ist vmtl. das Dreieck Uckermark in Nordostbrandenburg. Dieses Mal beschreibt die Ostseewelle auf sehr ausführlich wie die Baustelle Tribsees umfahren werden kann. Auf NDR 2 gibt es keine Meldungen für Mecklenburg-Vorpommern.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

15.00 Uhr
Die A20 bei Tribsees entwickelt sich zu einem Problem. Laut Ostseewelle beträgt die Wartezeit 40 Minuten, NDR 1 MV meldet 70 Minuten aus Rostock und 20 Minuten aus Richtung Stralsund. NDR2 meldet nichts unter 4km, 40 bis 70 Minuten klingt aber nach mehr als 4km.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

16.00 Uhr
Hurra, NDR2 meldet zum ersten Mal die Baustelle Tribsees und kurz darauf die Behinderungen auf der B105 Mönchhagen-Stralsund (erste Erwähnung bei der Ostseewelle um 14.00 Uhr). NDR 1 MV meldet Gegenstände auf der A20 in der Nähe der Raststätte Fuchsberg-Süd. Das melden die anderen Sender nicht.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

Danach endet das Experiment. NDR2 ist als Begleitung in Mecklenburg-Vorpommern nur bedingt brauchbar, das ist natürlich der Größe des Sendegebietes geschuldet. Auf der anderen Seite sendet SWR3 minutenlange Verkehrsmeldungen für ein großes Sendegebiet. Das ist halt das „Leid“ einer sog. „Servicewelle“. NDR 1 MV sollte sich meiner Meinung nach noch weiter auf die wichtigen Bundesstraßen im Land konzentrieren. Im Vergleich zu den wenigen Autobahnen ist das Netz recht gut ausgebaut. Ob die Meldungen ausschließlich von der Polizei oder auch von Hörern kommen, müssen die Verantwortlichen selbst entscheiden, am Hörerzuspruch dürfte es nicht liegen (NDR 1 MV hat 481.000 Hörer, die Ostseewelle 387.000 – Quelle: reichweiten.de, Tagesreichweite, alle Altersstufen).

NDR-Digitalradio im Emsland gestartet

Seit heute ist das Digitalradioangebot des Norddeutschen Rundfunks auch im südlichen Emsland zu empfangen. Verbreitet wird es auf Kanal 10A über den Standort Lingen-Damaschke, die Sendeleistung beträgt 5,0 kW. Damit fügt sich der Sender Lingen in das Gleichwellennetz der Standorte Osnabrück (Bad Iburg/Grafsensundern) und Damme ein. Bereits vor dem Sendestart war der NDR in günstigen Lagen des Emslands zu empfangen, Grund dürfte die enorme Reichweite des Senders Grafensundern sein.
Sendegebiet DAB-Sender Lingen/Ems des NDRDas DAB+-Paket des NDR besteht in Niedersachsen derzeit aus folgenden Programmen:
NDR1 NDS
NDR 2
NDR Kultur
NDR Info
NDR Info Spezial
N-JOY
NDR Blue
NDR Plus

Seit Ende November 2015 ist der sog. “Bundesmux” über den Standort Lingen zu empfangen.

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern im Radio

Samstag, 12. August 2017. Über weiten Teilen Deutschlands liegen Wolken und es regnet bei Werten unter 20°C. Das und das Ende der Schulferien in einigen Bundesländern sorgt für viel Verkehr auf den Straßen. Allein in Norddeutschland gab es heute Vormittag einige Staus mit mehr als 10km Länge. So zu hören in den Verkehrsmeldungen im NDR (versehen mit dem Hinweis „Alle Staus ab xx Kilometer“). Bei der Vielzahl solcher Meldungen wundert es es mich natürlich kaum, dass Störungen aus Bundes- oder Landstraßen nicht genannt werden. Es wundert mich hingegen schon, dass der NDR den Reiseverkehr in den touristischen Hochburgen wie Rügen und Usedom nicht berücksichtigt. Hier zwei Hörbeispiele von heute Mittag kurz nach 13.00 Uhr:

NDR 2

Ostseewelle

So sah übrigens die Karte der Verkehrsmeldung auf ndr.de aus:
Die Verzögerungen rund um Rügen und Usedom finden bei NDR2 nicht statt. Und ich kann mir schon vorstellen, dass der Eine oder andere Autofahrer die NDR-Programme hört (vielleicht auch einfach nur um zu hören ob es in den anderen Bundesländern Staus gibt). Der Ehrenrettung halber habe ich vor wenigen Minuten die Verkehrsmeldungen von NDR 1 Radio MV angehört, hier das Ergebnis:

Der oftmals geschundene Privatfunk kann in einigen Bereichen offensichtlich doch mehr als die ARD. Und schade, dass der NDR sein DAB-Projekt “NDR Traffic” eingestellt hat (wobei in Vorpommern zumindest aktuell nicht viel bringen würde).

DAB-Ausbau im Weser-Ems-Gebiet

Es geht nun ziemlich schnell beim Digitalradio im Weser-Ems-Gebiet: nachdem vor etwas über zwei Jahren der Kanal 10B im wöchentlichen BNetzA-Update auftauchte (Grafensundern/Bad Iburg mit 10,0 kW, die Sendedipole sind mittlerweile montiert), erschien in der gleichen Datei Anfang der vergangenen Woche ein Antrag für den Standort Damme (ebenfalls Kanal 10B, Sendeleistung 2,5 kW). Der Norddeutsche Rundfunk arbeitet offensichtlich an einem Regionalfenster für den Raum Osnabrück. Lingen wird vermutlich in den nächsten Wochen oder Monaten beantragt, Meppen, Papenburg und Peheim (Molbergen/Cloppenburg) sind weitere mögliche Standorte für Kanal 10B um das bekannte NDR-Versorgungsgebiet Osnabrück/Emsland/Grafschaft Bentheim zu bedienen.

Seit gestern versorgt der NDR Ostfriesland mit seinen DAB-Programmen. Auf Kanal 12A werden die bekannten Stationen mit 4 kW verbreitet. Durch die Höhe des Sendemastes dürfte eine gute Abdeckung innerhalb Ostfrieslands gewährleistet sein. Diese Mitteilung wurde übrigens gestern kurzfristig auf ndr.de (Alternativlink) veröffentlicht.

Auch beim bundesweiten Digitalradio-Paket auf Kanal 5C gibt es Neuaufschaltungen: Lingen ist ab kommendem Montag mit 5 kW dabei.

NDR-Mittelwellensender abgeschaltet

Heute Morgen um 9.00 Uhr wurden die Mittelwellenfrequenzen des Norddeutschen Rundfunks wie angekündigt abgeschaltet. Der Abschaltvorgang selbst gestaltete sich recht unspektakulär, und erfolgte mitten im laufenden Programm. Hier ein Hörbeispiel von Steffen Schultz via Soundcloud (aufgenommen hat er den Sender Hamburg-Moorfleet auf 972 kHz):


NDR Mittelwelle

Damit ist nun der Wellenbereich Geschichte auf dem der Norddeutsche Rundunk seine ersten Schritte gemacht hat.

NDR schaltet Mittelwellensender ab

Laut radioszene.de schaltet der NDR zum 13.01.2015 seine Mittelwellensender ab. Betroffen hiervon sind:

702 Flensburg (7,5 kW)
792 Lingen (5,0 kW)
828 Hannover (19,0 kW)
972 Hamburg (100,0 kW)

Beim NDR selbst geisterte vor einigen Wochen noch der 31. Dezember als Abschaltdatum durch die Räume, jetzt hat man sich für Mitte Januar entschlossen. Vor einigen Jahren gab es dieses Gerücht schon einmal, seinerzeit gab es jedoch Proteste von Seglern und Seefahrern (über diese Frequenzen wird auch der Seewetterbericht verbreitet).

Mittelwelle

Genaugenommen fällt dadurch kein eigenständiges Programm weg. NDR Info spezial besteht zu weiten Teilen aus dem regulären Porgramm von NDR Info, es werden hier streckenweise Debatten aus dem Bundestag und nachts die ARD Infonacht übertragen. Terrestrisch ist NDR Info spezial ab Mitte Januar dann nur über das noch recht löchrige DAB+-Netz des NDR. Konkrete Ausbaupläne gibt es hier bisher nicht.

Während eines Ausfalls des Hamburger Mittelwellensenders im März diesen Jahres gab es laut einem Techniker unerwartet viele Reaktionen (nicht nur aus dem unmittelbaren Umfeld des Senders).

DAB: neuer Kanal für NDR in Osnabrück?

Der Norddeutsche Rundfunk plant offensichtlich doch einen weiteren Ausbau seines (bisher recht dünnen) DAB-Netzes. So wurde gestern über das wöchentliche Update der Bundesnetzagentur bekannt, dass in Osnabrück ein neuer Sender auf dem Kanal 10B in Betrieb genommen werden soll. Das Besondere: dieser Kanal ist nicht für den NDR-Standort “Schleptruper Egge” sondern für den Standort “Grafensundern/Dörenberg” koordiniert. Und auch leistungstechnisch gibt der NDR ordentlich Gas: die koordinierte Sendeleistung beträgt 10 kW (Hauptstrahlrichtung ist Norden). Durch diesen Standort kann der NDR mit voller Leistung die Stadt und auch den nördlichen Landkreis versorgen. Für die Stadt Osnabrück und auch die direkt nördlich angrenzenden Orte wie Wallenhorst oder Bramsche ist der Standort eher ungünstig, da er durch den Piesberg abgeschattet ist. Es gibt noch keine Zeitpläne für einen eventuellen Sendestart.

Mit dem gleichen Update wurde bekanntgegeben, dass auch am Standort Aurich ein neuer DAB-Kanal koordiniert worden ist. Genaugenommen ist es der alte Kanal 12A, dieser Kanal war schon mal von dort aus auf Sendung. Allerdings wurde nun die Sendeleistung von 1kW auf 4kW erhöht.

Sender Steinkimmen: Neubau geplant

Ein wichtiger Standort für die Radio- und TV-Versorgung in Nordwestdeutschland soll neu gebaut werden: Steinkimmen im Landkreis Oldenburg. Das teilte der NDR vor einigen Tagen auf seiner Webseite mit. Steinkimmen ist u.a. für die Versorgung der Städte Bremen und Oldenburg zuständig und kann aufgrund seiner Höhe von ca. 300 Metern und seiner Sendeleistung im gesamten Nordwesten gehört werden (zumindest die Programm die mit 100 kW von dort aus senden). Der Standort ist seit 1956 in Betrieb und damit in die Jahre gekommen, die Vorschriften und Auflagen für solche Bauwerke wurde verändert, der Norddeutsche Rundfunk plant daher einen Neubau. Interessantes Detail: Laut NWZ Online soll der neue Mast mit 285 Metern Höhe kleiner sein als der aktuelle. Und: es wird ein Gittermast errichtet (zur zeit steht dort ein Rohrmast).

SteinkimmenDer neue Mast soll nicht vor 2015 erbaut werden, bis dahin sind noch entsprechende Formalitäten zu klären. Der NDR rechnet mit einer Bauzeit von etwa einem halben Jahr und mit Kosten im siebenstelligen Bereich.

WDR und NDR arbeiten enger zusammen

Heute wurde bekannt, dass der Westdeutsche und der Norddeutsche Rundfunk künftig enger zusammenarbeiten wollen. Das berichtet u.a. www.digitalfernsehen.de. Hintergrund: Durch Gemeinschaftsproduktionen im Bereich Radio und Fernsehen soll kostensparender gearbeitet werden.

Im Radio wirkt sich die Zusammenarbeit wie folgt aus: Ab Januar 2011 übernimmt WDR2 das Nachtprogramm von NDR2. Künftig gibs dann also auch in NRW „Einfach mehr Auswahl“ (Nanu? Nutzen die Lokalradios diesen Claim nicht auch?). Ausserdem senden 1LIVE, WDR2 und WDR5 ab 2011 in der Zeit zwischen 1.00 und 5.00 Uhr die Nachrichten des Norddeutschen Rundfunks. Die jungen Programme 1LIVE und N-Joy präsentieren im neuen Jahr gemeinsam Konzerte und auch zwischen WDR5 und NDR Info tauschen ab Januar verstärkt Inhalte aus.

Ich bezweifele, dass sich durch diese Gemeinschaftsproduktionen viel Geld einsparen lässt. Bereits jetzt gibt es Sendungen, die zeitgleich im WDR und NDR ausgestrahlt werden. Die heutigen Ankündigungen sind für mich nichts anderes als Kosmetik. Es wäre in meinen Augen sinnvoller die Anzahl der ARD-Rundfunkprogramme deutschlandweit zu reduzieren und den Aufbau nationaler Ketten voranzutreiben. Sieben bundesweite Programm (ARD Radio 1 bis ARD Radio 7) aufgeteilt nach inhaltlichen Schwerpunkten (Informationen, Musik) dürften unter dem Strich effizienter sein, als die aktuell knapp 60 Programme (zzgl. Digital- und Spartenkanäle).