Silvesteransprache 2021

Halt, da fehlt noch etwas! Richtig, meine Silvesteransprache.

Liebe Freunde, Bekannte, Geschäftspartner und Stalker,

ich blicke auf ein interessantes Jahr zurück. Es war wieder so ein Jahr, bei dem man am Anfang nicht wusste wie es endet. Es gab gravierende Veränderungen in meinem Leben. Veränderung bedeutet sich zu bewegen und das fällt manchmal schwer. Ich bin über diesen Schatten gesprungen und froh über diesen Sprung. Auch im kommenden Jahr warten ähnliche Herausforderungen. Diese erscheinen noch nicht so groß aber die erste schlaflose Nacht war schon da. Schaffe ich das? Am Ende lache ich darüber so wie ich jetzt über meine Zweifel aus dem fast abgelaufenen Jahr lache.

In diesem Sinne wünsche ich Euch alles Gute für 2022 und in 12 Monaten treffen wir uns wieder hier an dieser Stelle. Hoffentlich gesund, munter und ohne Langzeitfolgen.

My Favourite Tunes 2021

2021 war musikalisch gesehen kein besonders gutes Jahr. Nichtsdestotrotz habe ich wieder eine Top 20 mit den besten Titeln aus den letzten 12 Monaten zusammengestellt:

01. Kungs – Never Going Home
02. Farrkuo – Pepas [David Guetta RMX]
03. London Grammar – How Does It Feel [Paul Woolford RMX]
04. Purple Disco Machine – Dopamine
05. Marteria – Niemand bringt Marten um
06. Afrojack & David Guetta – Hero
07. Rondé – Hard To Say Goodbye
08. Perfect Pitch – Outa Space!
09. Paul Elstak & The Viper & Boogshe – Rave, Rinse, Repeat
10. Deco – Bitter Sweet Symphony
11. Nathan Evans – Wellerman [220 KID x Billen Ted RMX]
12. Robin Schulz & Dennis Lloyd – Young Right Now
13. Spiller feat. Sophie Ellis-Bextor – Groovejet [Purple Disco Machine & Lorent Rhode RMX]
14. Swedish House Mafia With The Weekend – Moth To A Flame
15. Ofenbach & Ella Henderson – Hurricane
16. Talla 2XLC – Eternal Spirit
17. Sono – Trusting You
18. Pendulum & Hybrid Minds – Louder Than Words
19. Sono – Trusting You
20. Pendulum – Louder Than Words

Hier gibts das Ganze zum Streamen für die corona-konforme Party (inklusive einiger Bounstracks):

Gleichzeitig hoffe ich auf viel gute Musik im nächsten Jahr.

Luistercijfers Oktober-November 2021

Heute Morgen wurden die letzten Luistercijfers des Jahres veröffentlicht. In diesem Zeitraum konnte Qmusic seinen Vorsprung leicht ausbauen während der alte Markführer NPO Radio 2 leichte Einbußen hinnehmen musste. Den größten Zugewinn im Vergleich zum Vormonat konnte NPO Radio 5 verzeichnen, im Erfassungszeitraum liefen die “Evergreen Top 1000”.

Hier die kompletten Zahlen:

01. Qmusic: 12.3 % (12 %)
02. NPO Radio 2: 11.8 % (11.9 %)
03. Radio 10: 9.9 % (10.1 %)
04. Radio 538: 9.3 % (9.6 %)
05. Sky Radio: 8.3 % (8.7 %)
06. NPO Radio 1: 7.7 % (7.7 %)
07. NPO Radio 5: 7.1 % (6 %)
08. Radio Veronica: 3.4 % (3 %)
09. 100% NL: 3 % (3.2 %)
10. NPO Radio 4: 2.5 % (2.4 %)
11. NPO 3FM: 2.1 % (2.2 %)
12. SLAM!: 1.3 % (1.3 %)
13. Kink: 1 % (1 %)
14. classicnl: 0.8 % (0.7 %)
15. Sublime: 0.7 % (0.8 %)
16. BNR Nieuwsradio: 0.6 % (0.6 %)
[Quelle: radiofreak.nl]

Und hier noch die Zahlen aus dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

ARD-Radios via Astra im neuen Format

Die ARD verbreitet seit 2005 einen Großteil ihrer Radioprogramme via Satellit. So lassen sich über 19,2° Ost Sender aus allen Teilen Deutschlands empfangen – in guter Qualität und unabhängig vom Internet. Die Programme wurden in MPEG1 L2 verbreitet, das klang ganz ordentlich. Wurden? Ja. Seit heute sind die Programme nicht mehr im MPEG1 L2-Format zu empfangen.

Die ARD muss sparen. Das betrifft auch den Bereich Radio. Daher wird der Astra-Transponder 93, auf dem bisher die ARD-Radioprogramme verbreitet wurden, aufgegeben. Die Rundfunkprogramme werden auf zwei neue Transponder aufgeteilt, auf denen bereits ARD-Fernsehprogramme laufen. Doch wie teilt man Radioprogramme, die vorher einen kompletten Transponder beansprucht haben, auf einen Kanal auf dem bereits TV-Sender aktiv sind? Komprimierung. Die Radioprogramme werden in einem anderen Format verbreitet.

Hier noch ein paar Zahlen: auf digitalbitrate.com lassen sich die aktuell genutzte Bandbreite einzelner Transponder anzeigen. Wir beginnen mit dem alten Radiotransponder 93: die alten Radioprogramme nutzen eine Bandbreite von 23,76 MB/s.

Im neuen Format nutzen die Radioprogramme 5,72 MB/s…

… und 10,55 MB/s
Ergibt 16,27 MB/s und damit rund 7,5 MB/s weniger als die Programme im alten Format. Und das obwohl mit Bremen NEXT ein zusätzliches Programm abgestrahlt wird. Rein rechnerisch ist also alles im grünen Bereich.

Wo ist der Harken? Das Audioformat könnte ein Harken sein. Im Sommer 2021 wurden die Radioprogramme im AAC-LC-Format aufgeschaltet. In den ersten Tagen gab es tatsächlich Probleme, seither geben meine Receiver die Programme ohne Probleme wieder. Ich habe im Sommer testweise die Stunde sowohl im alten als auch im neuen Format mitgeschnitten, zu MP3 konvertiert und diese im Auto gehört (also unter realen Bedingungen). Für mich gab es kaum hörbare Unterschiede. Insofern kann ich keine Beeinträchtigungen durch die Umstellung von MPEG auf ACC erkennen. Und ich bin froh weiter auf die Programmvielfalt zugreifen zu können. Seit heute sind die MPEG-Programme abgeschaltet, es ist nur noch eine Hinweisschleife zu hören.


Ihr habt keinen Radioempfang mehr via Astra und bisher nur Bahnhof verstanden? Kein Problem, hier ist eine Mini-Anleitung die vielleicht weiter hilft:

– Suchlauf starten. Das kann einen Augenblick dauern. Die Sender auf dem alten Transponder haben „alt“ in ihrer Kennung

– Die Programme wurden nicht gefunden? Wählt bitte die Transponder einzeln an:
Transponder 39: Frequenz 11053, Polarisation H, 8PSK 22000 2/3
Transponder 61: Frequenz 10891, Polarisation H, 8PSK 22000 2/3

Viel Erfolg!

SpotifyWrapped2021

Alle Jahr wieder veröffentlicht der bekannte Streamiingdienst mit SpotifyWrapped2021 Details über mein perösnliches Hörverhalten. Und auch in diesem Jahr passt die Aufstellung nur sehr rudimentär.

Laut SpotifyWrapped2021 waren das hier meine Top-Songs 2021:

01.) Kungs – Never Going Home
02.) Marteria – Niemand bringt Marten um
03.) DJ Bobo – Take Control
04.) Netsky & Sub Focus – Destiny
05.) Anabel Englund – Boogie All Night
06.) Calvin harris feat. Tom Grennan – By Your Side
07.) Dimension – Sensory Divison
08.) David Guetta & MORTEN feat. Sia – Titanium
09.) The Boxer Rebellion – Diamonds
10.) Dragonette, Sunnery James – Summer Thing

Hier die komplette Liste.

Meine Top-Künstler 2021 laut Spotify:

Und noch ein paar weitere Auswertungen:

Zum Ende diesen Jahres gibt es eine handverlesene Liste, die nicht auf Algorithmen beruht. Freut Euch schon mal drauf, Tipps sind über die Kommentar-Funktion herzlich willkommen. Ähnlich wie 2019 und 2020 wundere ich mich auf jeden Fall über diese Auswertung… Und wer mit bei Spotify folgen möchte: bitteschön.

Für ganz Deutschland gibt es natürlich auch Auswertungen:

ma 2021 IP Audio IV

Die Nutzung von Onlineradio ging in Deutschland im 3. Quartal zurück. Während in Quartal 2 463.737.209 Sessions verzeichnet wurden, waren es in Quartal 3 427.163.252 Sitzungen.

An dieser Stelle wie immer die Top 20:

01. SWR3: 12.047.502 (13.292.693)
01. WDR 2: 11.374.555 (12.451.099)
03. ANTENNE BAYERN: 9.900.554 (11.232.282)
04. 1LIVE: 9.629.450 (10.392.517)
05. NDR 2: 8.837.747 (9.655.743)
06. Deutschlandfunk: 7.983.314 (8.310.660)
07. WDR 4: 6.530.548 (7.043.472)
08. BAYERN 3: 5.682.166 (6.277.761)
09. BAYERN 1: 5.588.094 (6.548.575)
10. NDR 1 Niedersachsen: 4.827.493 (5.198.126)
11. HIT RADIO FFH: 4.135.588 (4.528.915)
12. SWR1 BW: 3.691.716 (4.221.451)
13. RADIO PALOMA: 3.654.385 (4.225.648)
14. radioeins: 3.552.421 (3.812.956)
15. ROCK ANTENNE: 3.466.339 (3.897.356)
16. N-JOY: 3.112.727 (3.445.452)
17. hr3: 2.843.330 (3.095.801=
18. sunshine live: 2.691.292 (2.831.870)
19. radio ffn: 2.656.178 (2.939.190)
20. bigFM: 2.642.125 (2.724.122)

Sonstige:
Ostseewelle: 2.500.368 (2.268.158)
Bremen NEXT: 537.351 (540.679)

Abwärts ging es nicht nur bei der Nutzung von Onlineradio, sondern auch bei Spotify: 146.209.078 Sessions waren es in Quartal 3, in Quartal 2 kam der Dienst auf 154.623.719 Aufrufe.

Luistercijfers September-Oktober 2021

Keine großartigen Veränderungen gab es in den aktuellen Luistercifers. Auffallend ist nur, dass Radio Veronica trotz der Formatanpassung weiter fällt. Okay, es kann sein dass sich die Änderungen erst in zwei oder drei Monaten zeigen.

Hier die aktuellen Zahlen

01. Qmusic: 12 % (11.9 %)
02. NPO Radio 2: 11.9 % (11.4 %)
03. Radio 10: 10.1 % (10.7 %)
04. Radio 538: 9.6 % (9.4 %)
05. Sky Radio: 8.7 % (8.7 %)
06. NPO Radio 1: 7.7 % (8.1 %)
07. NPO Radio 5: 6 % (5.8 %)
08. 100% NL: 3.2 % (3.2 %)
09. Radio Veronica: 3 % (3.3 %)
10. NPO Radio 4: 2.4 % (2.2 %)
11. NPO 3FM: 2.2 % (2.2 %)
12. SLAM!: 1.3 % (1.5 %)
13. Kink: 1 % (0.8 %)
14. Sublime: 0.8 % (0.7 %)
15. classicnl: 0.7 % (0.7 %)
16. BNR Nieuwsradio: 0.6 % (0.6 %)
[Quelle: radiofreak.nl]

25 Jahre Radio

In diesen Tagen jährt sich meine erste Radiosendung zum 25. Mal. Am 31. Oktober 1996 um 21:00 Uhr war ich zum ersten Mal offiziell im Radio (Offener Kanal Osnabrück) zu hören. Die Sendung war am Samstag zuvor aufgenommen, weil ich (natürlich) keinerlei Erfahrung hatte. Nur die „Profis“ durften live senden. Ein Mikrofon für zwei Leute, ein CD-Player, ein Plattenspieler und los ging es. Wir hatten geklaute (also von anderen Sendern aufgenommene) Jingles auf Cassetten dabei, es gab kein Schnittprogramm (bzw. keiner wusste wie so etwas zu bedienen ist), alles wurde 1:1 auf DAT aufgezeichnet. Wollten wir also zwei Songs von CD spielen, mussten die Scheiben während der Moderation gewechselt werden. Der Abstand zum Mikrofon war Corona-konform, die Moderationen klangen also eher nach Turnhalle. Tage zuvor hatten wir schon die Musik zusammengestellt. Und so entstand etwas, das sich tatsächlich nach einer Radiosendung anhörte. Zu der Zeit waren Jeanshemden übrigens ziemlich angesagt…

Es folgten Livesendungen aus Studios mit zwei CD- und Plattenspielern und ich knüpfte Kontakt zu anderen Leuten, die ebenfalls von diesem Radio-Virus besessen waren. Wir waren nachts On Air und haben herrlichen Blödsinn veranstaltet, es gab dann Außenübertragungen von Marktplätzen, DJ-Sets und viele kurzweilige Stunden. Es gab „Gast-Sendungen“ bei anderen Sendern und um die Jahrtausendwende haben wir ein eigenes Webradio gestartet. Damit waren wir waren der Zeit rund 10 Jahre voraus, 5 MB mobiler Traffic kosteten seinerzeit 5 Euro und Flatrates für das Festnetz un Datenpakete für Handys entstanden gerade erst. Das Smartphone war noch in der Entwicklung. Einige Kontakte aus dieser Zeit sind tatsächlich geblieben und das Radio-Virus ist immer noch da. Dank des World Wide Webs sind viele weitere Kontakte dazu gekommen.

Ich hätte mir vor 25 Jahren nicht gedacht, dass mich dieses Thema so lange begleiten wird. Dann auf die nächsten 25!

Mein NRW digital gestartet

Alle DAB-Fanboys… DAB-Fans in Nordrhein-Westfalen haben diesen Tag seit Jahren herbei gesehnt, heute war es nun soweit: das erste Privatradio-Paket ist gestartet! In den vergangenen Tagen wurden Tests beobachtet, seit etwa heute 14:00 Uhr ist das Ganze auf Sendung. Doch ist das die große Radio-Revoltuion?

In NRW kann man über UKW bisher die Programme des WDR, die NRW-Lokalsender, die Deutschlandradios und ggf. Campusradios empfangen. BFBS wurde auf ein Minimum gestutzt, glücklich schätzt sich wer in Grenzlage zu den Niederlanden oder Belgien wohnt. Natürlich kann man in NRW auch die Nationalen Pakete 1 (Ursprungsbelegung von 2011 – interessant im Vergleich zu heute) und 2 (gestartet vor etwas mehr als einem Jahr) empfangen, gehört wird DAB+ im Vergleich zu UKW oder Webradio aber eher wenig.

Werfen wir einen Blick auf den grandiosen Inhalt des neuen NRW-Paketes:

– ANTENNE NRW
– KulthitRADIO
– ENERGY NRW
– RADIO 21 NRW
– Radio TEDDY NRW
– NOXX
– KISS FM
– egoFM
– Schlager Radio
– BOLLERWAGEN

Geplant ist die Aufschaltung von:
– Oldie Antenne
– Radio Holiday
– Paradiso
– Sportradio NRW
– Feelgood Radio
– ENERWE HITRADIO

In meinen Augen nicht viel mehr als die Resteverwertung mehr oder weniger großer Stationen. Da werden Pseudo-Fenster suggeriert oder einfach nur Webkanäle aufgeschaltet (siehe BOLLERWAGEN – Webchannel von ffn). Natürlich besteht die Möglichkeit, dass diese Programme ausgebaut werden, ich denke aber eher nicht. Unterm Strich also Musikkanäle, die ich mit Hilfe von Spotiy oder Youtube noch besser auf meinen Geschmack abstimmen kann.

Und die technische Reichweite? Hier wurde geklotzt statt gekleckert. Mit dem Sendestart heute sind folgende Standorte On Air:

Minden Porta Westfalica (2,0 kW)
Schöppingen (2,0 kW, Erhöhung auf 10 kW geplant)
Bielefeld/Hünenburg (10,0 kW)
Münster/Fernmeldeturm (5,6 kW)
Wesel-Büderich 2,5 kW)
Eggegebirge/Lichtenauer Kreuz (10,0 kW)
Dortmund/Florianturm (6,3 kW)
Essen-Holsterhausen (5,0 kW)
Düsseldorf/Rheinturm (5,0 kW)
Hochsauerland (4,0 kW)
Ebbegebirge Herscheid (5,0 kW)
Köln/Colonius (6,3 kW)
Siegen Süd (1,0 kW)
Aachen/Karlshöhe (3,2 kW)

Folgen sollen noch die Standorte:
Köterberg (Lügde-Rischenau)
Wuppertal/Westfalenweg
Bonn/Venusberg (5,0 kW)

Wenige Kilometer nördlich von Osnabrück kann ich das Paket nicht wirklich empfangen:
Mein NRW digital
Mein NRW digital

Die Programme des WDR sind hier im Grenzbereich auch mobil ohne Probleme zu empfangen, hier hilft der Sender Ibbenbüren. Eine Aufschaltung des Paketes an diesem Standort würde nochmal einen ordentlichen Zuwachs bei der technischen Reichweite bringen.

Das Paket ist nett gemeint, wird meiner Meinung nach aber kaum zum Durchbruch zum des Digitalradios beitragen. Dafür ist das Angebot einfach zu schwach.

Luistercijfers August-September 2021

Es hatte sich schon länger angedeutet und nun ist es passiert: Qmusic ist der neue Marktführer in den Niederlanden. Während NPO Radio 2 im August-September 0,4% Marktanteil verloren hat, konnte Qmusic um 0,5% zulegen. Ob das Ganze eine generelle Trendwende ist blebt abzuwarten.
Radio
Hier die kompletten Zahlen:
01. Qmusic: 11.9 % (11.4 %)
02. NPO Radio 2: 11.4 % (11.8 %)
03. Radio 10: 10.7 % (10.5 %)
04. Radio 538: 9.4 % (9.6 %)
05. Sky Radio: 8.7 % (8.8 %=
06. NPO Radio 1: 8.1 % (8.5 %)
07. NPO Radio 5: 5.8 % (5.7 %)
08. Radio Veronica: 3.3 % (3.4 %)
09. 100% NL: 3.2 % (3.0 %)
10. NPO 3FM: 2.2 % (2.0 %)
11. NPO Radio 4: 2.2 % (2.2 %)
12. SLAM!: 1.5 % (1.5 %)
13. Kink: 0.8 % (0.9 %)
14. classicnl: 0.7 % (0.7 %)
15. Sublime: 0.7 % (0.7 %)
16. BNR Nieuwsradio: 0.6 % (0.7 %)
[Quelle:radiofreak.nl]