Leichtes Hochwasser bei Osnabrück

Ende der vergangenen Woche und auch am Wochenende gab es viel Regen in Osnabrück und Umgebung. Glücklicherweise nicht so viel wie in einigen Gegenden Baden-Württembergs, mehr als 100 Liter in drei Tagen waren aber auch bei uns keine Seltenheit. Es gibt hier im Umland Gegenden in denen das Wasser schnell über die Ufer tritt und Ausgleichsflächen überflutet. Die Hase bei Halen (zwischen Westerkappeln und Hollage) ist ein solcher Klassiker, dort war am vergangenen Sonntag aber nichts zu sehen (abgesehen von einem reißenden Fluß der bis Oben gefüllt war). Interessanter war da das Hase-Stauwehr zwischen Epe und Puhrenkamp nördlich von Bramsche. Dort konnte ich folgende Aufnahmen machen:
Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe
Erinnert ein wenig an das Hochwasser im August 2010, davon sind wir aber zum Glück noch recht weit entfernt.

Trending war in den vergangenen Tagen übrigens ein Video, das einen Wakeboardfahrer auf der Hannoverschen Strasse in Osnabrück zeigt.

Luistercijfers April-Mai 2015

Schon Anfang dieser Woche wurden die Luistercijfers aus dem Zeitraum April/Mai bekanntgegeben. Radio 538 blieb in diesem Zeitraum Marktführer und konnte seinen Vorsprung vor der alten und neuen Nummer 2 Qmusic weiter ausbauen. 3FM ist im Vergleich zum Vormonat stabil, erreicht allerdings 2,1 % weniger Hörer als im vergangenen Jahr. Hier alle Zahlen:

01. Radio 538: 11.8 % (11.1 %)
02. Qmusic: 9.6 % (10.1 %)
03. Sky Radio: 9.4 % (9.4 %)
04. NPO Radio 2: 8.6 % (8.9 %)
05. NPO Radio 1: 7.0 % (7.2 %)
06. NPO 3FM: 7.0 % (7.0 %)
07. Radio 10: 5.6 % (5.8 %)
08. Radio Veronica: 4.7 % (4.7 %)
09. 100% NL: 4.3 % (3.9 %)
10. NPO Radio 5: 3.3 % (3.2 %)
11. NPO Radio 4: 2.0 % (2.1 %)
12. SLAM: 2.0 % (1.9 %)
13. Classic FM: 1.7 % (1.8 %)
14. Sublime FM: 0.9 % (0.9 %)
15. BNR Nieuwsradio: 0.7 % (0.7 %)
[Quelle: radiofreak.nl]

Unwetter über Osnabrück

Gestern war der bisher heißeste Tag des Jahres 2016. Ich wollte mich nach der Arbeit eigentlich noch kurz ausruhen um dann gegen 18.00 Uhr auf mein Rad zu steigen. Zu der Zeit zeigten die üblichen Wetterportale bereits Gewitter über Münster. „Ach ne kleine Runde geht wohl noch“. Auf dem Weg zum Rad sah der Himmel westlich von mir so aus:

Also schnell wieder zurück in die 25°C kühle Wohnung. Keine 20 Minuten später zuckten Blitze über den Himmel und nach etwa 30 Minuten fiel der erste Regen. Das war der Auftakt zu einer Gewitterparade, die gefühlt die ganze vergangene Nacht andauerte. Sämtliche Wetter-Apps schlugen Alarm…
KATWARN… und das nicht ohne Grund: mehrere zig Liter Wasser kamen allein hier vom Himmel (begleitet von starkem Wind und vielen Blitzeinschlägen). Gegen 21.30 Uhr war hier der 1. Akt vorbei und der Himmel sah so aus:

Aktuell herrscht Ruhe in der Osnabrücker Nordstadt. Aber es ist nach wie vor schwül. Die schweren Gewitter von heute Nachmittag werden nicht die letzten gewesen sein.

 

Favourite Classix 195

Heute gibt es einen Track aus der Zeit, als am Samstagabend der gesamte Freundeskreis vor dem Radio hing um den “Party Service” bei Eins Live zu hören. Und nicht nur der Freundeskreis hörte Eins Live: auch aus vorbeifahrenden Autos war der Sender zu hören. In dieser Sendung habe ich dann auch zum ersten Mal KayCee – Escape (1998) gehört. Klang für mich wie eine Mischung aus Members Of Mayday und Music Instructor. Die wenige Tage gekaufte Platte ist übrigens kaputt weil locker 200mal gehört.

Public Viewing 2016

Einmal pro Turnier muss es sein, gestern war es soweit. Es wurde die eher gemütliche Variante (also sitzend) und war trotz der überschaubaren Menschenmenge ein gelungener Abend.
Public ViewingOkay, ein paar mehr Tore hätten es schon sein dürfen, das passiert dann aber vielleicht am kommenden Sonntag.

sunshine live verlässt die 102,1

Es tut sich was in der deutschen Radioszene. Ob die Entwicklungen gut oder schlecht sind, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Ende der vergangenen Woche wurde bekannt, dass sunshine live die reichweitenstarke UKW-Frequenz 102,1 MHz (Mudau, 25 kW) Ende diesen Monats verlässt. Als Nachfolgeprogramm soll unter dem Namen „Regenbogen Zwei“ ein Rock-Pop-Format für 35-54jährige ausgestrahlt werden. Veranstaltet wird das Programm von den Altgesellschaftern hinter sunshine live und Radio Regenbogen. Heisst: ab 1.7. Gitarre statt Dance im nördlichen Baden-Württemberg (wobei noch nicht ganz klar ist was aus den Frequenzen in Weinheim, Wiesloch und Heidelberg geschieht, die 104,9 in Stuttgart soll bleiben.
logo_sunshinelivesunshine live begründet diesen Schritt mit der vollständigen Konzentration auf digitale Verbreitungswege. Der Geschäftsführer des Senders Ulrich Hürter wird in einer hauseigenen Pressemitteilung wie folgt zitiert:

„Unsere Hörer setzen schon heute überwiegend auf digitale Empfangskanäle. Es ist unverzichtbar als junges, elektronisches Musikradio den nächsten Entwicklungsschritt zu gehen und die Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung konsequent zu nutzen“.

Darüber hinaus sollen die freiwerdenden Kapazitäten (Verbreitungskosten) für eine inhaltliche Weiterentwicklung verwendet werden.

[Quelle: Screenshot sunshine-live.de]

Schon heute ist sunshine live fast bundesweit via DAB+ und fast bundesweit im Kabel zu empfangen. Eigentlich gute Voraussetzungen für das Spartenprogramm. Allerdings hat sich sunshine live in den letzten Jahren selbst immer weiter abgeschafft. Statt konsequent auf Electro und seine Strömungen zu setzen, wurde auf Charttracks gesetzt. Gleichzeitig befinden sich viele Electrotracks in den Charts und werden von allen möglichen Mainstreamstationen gespielt. Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, dass beispielsweise Calvin Harris auf NDR2 & Co. läuft? Echte Dancestationen zeigen dass es neben den kommerziell erfolgreichen Guettas und Aviciis auch viele mindestens genauso gute Tracks gibt, allerdings von (noch) unbekannten oder wenig bekannten Produzenten.

Ich vermute, dass sunshine live in den nächsten Jahren unmoderiert im Netz verschwinden wird. Bis dahin wird die App promoted, dann wird die Kabelverbreitung eingestellt, irgendwann wird der Platz auf DAB+ an ein anderes Format vergeben und danach wird auch die DVB-S-Ausstrahlung eingestampft. Rein wirtschaftlich sicher nachvollziehbar, für Musikliebhaber ist es jedoch traurig. Vielleicht springt eine ARD-Anstalt in diese Lücke und stellt ein Electroprogramm auf die Beine. Schade nur, dass Radio in Deutschland immer noch Ländersache ist.

Favourite Five 10/2016

Zwischen dem ganzen Fussballgedöhns ist es nun an der Zeit für neue und gute Musik in Form meiner Favourite Five:

01. Netsky feat. Emeli Sandé – Thunder
02. 257ers – Holland
03. The Boxer Rebellion – Weapon
04. Disciples & David Guetta – No Worries
05. DJ Tiësto & John Legend – Summer Nights

Favourite Classix 194

Diese Truppe darf in meinen Favourite Classix eigentlich nicht fehlen. Wundert mich, dass ich bisher noch keinen Song von denen gepicked habe. Okay, dann ist es heute soweit: totgespielt, sich im Studio jedes Mal als Rapper versucht (es gab zum Glück keine Webcams) und jedes Mal totgelacht über den Videoclip. Beastie Boys – Intergalactic (1998).



Und getz Daumen drücken, hömma 😀

Ausschreibung Lokalradio Raum Wilhelmshaven/Jever

Anfang Juni hat die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) eine weitere Region für den kommerziellen Lokalfunk ausgeschrieben. Es handelt sich hierbei um den Raum Wilhelmshaven/Jever/Wittmund. Der künftige Anbieter soll eine „möglichst flächendeckende“ Versorgung eines Gebietes mit folgenden Koordinaten gewährleisten:

08E02/53N50
07E55/53N37
07E39/53N34
07E43/53N20
07E54/53N20
08E11/53N31

Packt man diese Daten in eine Karte ergibt sich in etwa folgendes Gebiet:

Dieses Gebiet ist relativ dünn besiedelt, die Einwohner von Wilhelmshaven, Jever und der Stadt Wittmund ergeben zusammengerechnet aber auch bereits schon knapp 115.000 Einwohner. Und: bei der letzten Reichweitenanalyse Lokalfunk der NLM hat sich gezeigt, dass kleine Sender vor allem in ländlichen Gebieten erfolgreich sind und gehört werden. Die Vorzeichen stehen also gar nicht mal so schlecht. Gespannt bin ich auf die Frequenz(en), die muss sich der Anbieter wie bei allen anderen Ausschreibungen auch selbst suchen.

In Bremen ist man schon ein paar Schritte weiter. Dort wurde Anfang Mai eine Frequenz ausgeschrieben, fünf Anbieter haben sich beworben:

– Absolut Relax (Neue Welle Rundfunk-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG, Nürnberg)
– Bremen live (96,1 Bremen live GbR, Bremen)
– Jazz Radio (JazzRadio Rostock GmbH & Co. KG, Berlin)
– Radio B2 (MVP Lokalradio GmbH, Berlin)
– Radio Roland (Funk und Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG, Hannover)

Über den Zuschlag entscheidet die Bremische Landesmedienanstalt in den kommenden Wochen. Neu koordiniert wurde in den vergangenen Wochen die Frequenz 95,6 MHz mit 200 Watt.

Fußball-Europameisterschaft: warum jubeln die Nachbarn früher?

Früher war alles ganz einfach: da wurde der Fernseher eingeschaltet und man schaute sich das Analogsignal vom nächstgelegenen Sender an. Grundnetz- und Füllsender waren synchron, alle jubelten zur gleichen Zeit. Irgendwann kam das Kabelfernsehen aber auch hier wurde das Analogsignal einfach nur per Kabel zum Fernseher geschickt. In der Zwischenzeit gibt es viele Wege sich das Fernsehsignal auf die heimische Glotze zu zaubern. Antenne, Satellit, Kabel oder IP. Zwischen den einzelnen Empfangswegen gibt es natürlich Laufzeitunterschiede. hr3 hat gestern morgen auf seiner Facebook-Seite dazu diese Grafik veröffentlicht:
Über die einzelnen Sekunden lässt sich natürlich streiten. Ich selbst habe vor einigen Jahren beobachtet, dass meine Nachbarn immer wenige Sekunden vor dem Tor schon gejubelt haben. Zu der Zeit habe ich via Analogkabel TV geschaut. Seit fünf Jahren bin ich DVB-S-User, früher gröhlende Nachbarn sind mir seither nicht mehr aufgefallen. Falls Eure Nachbarn heute Abend früher oder später schreien, habt Ihr jetzt eine Ahnung warum.
2016-06-12_ITV