SpotifyWrapped2020

Heute hat Spotify personalisierte Jahrescharts veröffentlicht. Es ist immer wieder interessant zu sehen wie der Streamingdient mein Hörverhalten einschätzt. Meine meistgestreamtesten Titel waren demnach:
01.) Mehnersmoos, K.I.Z. – Rossmann
02.) Dimension feat. TS Graye – Remedy
03.) J Balvin, Dua Lipa, Bad Bunny, Tainy – Un Dia (One Day)
04.) Prospa – Control The Party
05.) Finch Asozial – Scootermann
06.) Tame Impala – Lost In Yesterday
07.) Fleet Foxes – Can I Believe You
08.) Michael Calfan, Martin Solvei – No Lie
09.) Drake feat. Lil Durk – Laugh Now Cry Later
10.) 220 Kid With Gracey – Don’t Need Live
Hier ist die komplette Liste

Das hier waren meine Top-Künstler:
Das hier meine Top-GenresEin bischen Influencer war ich auch:
Gemeint ist Kakkmaddafakka – Dream:

Jepp, den Titel habe ich oft gehört, er ist aber weder in meinen Top 20 noch wurde daraus ein Hit. Der Song mit den meisten Streams in Deutschland war:
Ein Blick in die deutschen Top 10:

Wer es selbst mal testen möchte: https://2020.byspotify.com/de öffnen, ggf einloggen und los gehts. Oder einfach die Spotify-App öffnen:
#SpotifyWrapped2020 AppNettes Spielzeug, die Auswertung funktioniert bei mir aber nicht. Ich höre Musik überwiegend offline. Spotify bestenfalls mal im Auto oder auswärts mit 2-3 Bierchen. Das erklärt auch diese merkwürdige Nummer 1.

Zum Ende des Jahres erstelle ich wie gewohnt ein Best Of. Das wird etwas anders aussehen. Versprochen.

P.S.: im letzten Jahr habe ich mich schon mal über diese Auswertung gewundert.

Reciva Internet Radio-Portal wird eingestellt

Seit etwa 2008 besitze und benutze ich einen WLAN-Radio. Es war seinerzeit war mit knapp 100 € sehr günstig und es hat mir immer gute Dienste geleistet. Warum WLAN-Radio? 2008 steckten Smartphones noch in den Kinderschuhen, das erste iPhone war seit gerade einem Jahr auf dem US-Markt und mit 500 Euro (inklusive Mobilfunkvertrag) teuer.
Bei dem Gerät handelt es sich um ein dnt IPdio mini. Es steht seit dem ersten Tag bei mir am Bett ich nutze es zum Einschlafen oder nach dem Aufwachen. Das Gerät hängt am Reciva Internet Radio-Portal. Über dieses Portal pflege ich meine Favouriten. Lege ich dort keine Sender fest, kann ich auch nach Herkunftsländern oder Musikrichtungen suchen.

Vor kurzen wurde bekannt, dass Reciva seinen Dienst einstellt.
Bisher ist unklar, ob ich das Radio ab Fabruar noch weiter nutzen kann. Meines Wissens nach kann man nicht direkt auf das Gerät zugreifen um Streamadressen lokal zu speichern. Neben der Radiofunktion unterstüzt es u.a. UPnP, ich kann damit auf Audiodateien im lokalen Netzwerk zugreifen. Das hat für mich aber nichts mit Radiohören zu tun.

Ich möchte auch in Zukunft nicht auf Internetradio am Bett bzw. im Schlafzimmer verzichten. Nun bleibt die Frage: hole ich mir ein neues Internetradio falls das dnt ab Februar nicht mehr funktioniert, nehme ich ein altes Smartphone und koppel es mit einem Bluetoothlautsprecher oder baue ich mir eine eigene Lösung mit Hilfe eines Raspberry Pi?

Videostream Radio Osnabrück vom 07.11.2020

Ich bin nach wie vor sehr überrascht über die zahlreichen Reaktionen auf meinen ersten Facebook-Livestream von Ende September. Noch immer erreichen mich Fragen rund um Radio Osnabrück, das Studio und Radio allgemein.

Am vergangenen Samstag habe ich dann gleich meinen zweiten Livestream gestartet. Hier könnt Ihr es Euch nochmal anschauen:

Fragen? Fragen 😉 Meine nächste Sendung ist voraussichtlich am 28. November. Folgt mir bei Twitter, dort halte ich Euch über Termine auf dem Laufenden.

Videostream aus dem Radio Osnabrück-Studio

Ich habe gestern zum ersten Mal einen Facebook-Livestream gestartet. Die Idee ist relativ kurzfristig entstanden und ich war mir nicht ganz sicher ob es überhaupt wie geplant funktioniert. Daher habe ich das Ganze nicht großartig im Vorfeld angekündigt.

Was war zu sehen? Prinzipiell “nur” ein Blck dauf das was ich im Studio mache während Musik läuft. Darauf gab es auch im Nachgang viele positivie Reaktionen, ich werde das Ganze sicher nochmal wiederholen. Akündigungen gibt es dann auf meinem Facebook-Profil.

Für alle, die keinen Bock auf Facebkook haben, habe ich das Video bei Youtube hochgeladen. Natürlich gibt es hier – wie auch bei Facebook – Einschränkungen aufgrund des Urheberrechts. Und das nur weil Musik in relativ schlechter Qualität unterbrochen durch meine Kommentare zu hören ist. Beim nächsten Mal ist die Musik dann halt leiser.

Frage an alle die regelmäßig bei Youtube Clips hochladen: seit wann muss man eigentlich so viele Fragen beantworten? Da ist ja ein Autokauf deutlich entspannter…

#Spotifywrapped2019

Der Musikstreamingdient Spotify bietet seit einigen Tagen mit #Spotifywrapped einen persönlichen Streaming-Rückblick auf 2019 an. Ich nutze Spotify gern als Quelle um Musik für den privaten Gebrauch auzunehmen um sie später offline zu hören (z.B. im Auto, während der Fahrt auf dem Smartphone herumdrücken kommt für mich nicht in Frage).

Das passiert übrigens, wenn man Spotify als Archivquelle nutzt:
Gleichzeitig bietet Spotify einen Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt an. Das hier könnte halbwegs stimmen:
Gefühlt ist Calvin Harris aber vor Armin van Buuren.

Bei der Gelegenheit fällt mir ein, dass es theoretisch Zeit für eine “Best Of 10s”-Liste ist. Joa, könnte man machen. Habt Ihr Vorschläge für eine solche Liste?

Neue Updates

Nach einem tiefen privaten Einschnitt und einer gründlichen Neusortierung habe ich mich dazu entschlossen diese Seite künftig wieder zu aktualisieren. In erster Linie werde ich hier Dinge aus der Medienszene veröffentlichen, vielleicht werde ich langfristig auch wieder das Thema „Musik“ mit aufnehmen (obwohl sich die meisten Suchanfragen tatsächlich auf Radio und Fernsehen beziehen). Diese Seite hat weder Anspruch auf Vollständigkeit noch wird sie täglich aktualisiert. Anregungen nehme ich gerne mit auf, die Themenauswahl obliegt jedoch ausschließlich mir

In eigener Sache

All diejenigen, die hier mehr oder weniger mitlesen haben sicher festgestellt, dass es hier in den letzten Wochen keine neuen Artikel gab. Und dabei wird es voraussichtlich auch in Zukunft bleiben. Als ich vor über 12 Jahren mit meinem ersten Blog online ging, war dieses Thema in Deutschland eher unbekannt. Heute betreiben Viele Blogs: Unternehmen, Nachrichtenmagazine, Nachrichtensender und natürlich Privatpersonen. Vor 12 Jahren war ich quasi die Leitkuh eines Webradios mit regelmäßigen, eigenen Radioshows und natürlich dem Bestreben das Radioprojekt bekannt zu machen. Der Sender stellte seinen Betrieb ein ich widmete mich mehr der Musik und enterte zwei Jahre später einen anderen Sender um wiederum ein Jahr später für eine weitere Radiostation tätig zu werden. Diese Tätigkeiten haben sich in den vergangenen zwei Jahren immer weiter in den Hintergrund verschoben und sind daher für den „normalen“ Leser und/oder Radiohörer eher uninteressant (oder für Mitbewerber wiederum so interessant, dass es mich meinen Job kosten würde wenn ich diese Internas hier breittreten würde). Last But Not Least bin ich nicht der Typ, der Fotos von Privatfeiern, seinem Essen oder ähnlichen Dingen veröffentlicht. Daher ist hier vorerst Schicht im Schacht – vorerst.

Wer nicht genug von mir bekommen kann (ist für mich absolut verständlich), kann mir auf Twitter folgen. Auch da keine Essensbilder etc., 140 Zeichen sind aber schneller dahingerotzt als ein halbwegs sachlicher Artikel. Dort gibt es dann auch meine Radiotermine und alles andere mehr oder weniger Wissenswerte.