Zurück im Radio

Ziemlich genau sechs Jahre nach meiner letzten regelmäßigen Sendung bin ich ab morgen wieder häufiger im Radio zu hören. Zufälligerweise ist es wieder der Samstagvormittag, On Air bin ich – wie bereits schon vor einiger Zeit angekündigt – bei Radio Osnabrück.
Lokalfunk ist für mich nach wie vor die interessanteste Radioform. Radio Osnabrück bietet Dank der exzellenten technischen Ausstattung und einem hochmotivierten und zugleich professionell arbeitenden Team die allerbesten Voraussetzungen für ein solches Format. Frei von großen Verlagen als Gesellschafter und Beratungsfirmen hat sich so ein unverwechselbares Format entwickelt. Diese Vorgehensweise wird von den HörerInnen im Osnabrücker Land und der Stadt honoriert: Radio Osnabrück konnte bei der letzten ma Audio einen Platz auf dem Siegertreppchen einnehmen. Und das frei von blöden Gewinnspielchen.

Neugierig geworden? Weitere Infos, Frequenzen und Links zum Livestream gibt es auf www.radioosnabrueck.de. Meine Termine gebe ich künftig über meinen Twitter-Account bekannt (wobei sich das Reinhören auch lohnt wenn ich mal nicht im Studio bin). Ausnahme ist der Hinweis auf morgen, da bin ich zwischen 10.00 und 13.00 Uhr zu hören.

Radio Osnabrück neu auf 102,2 MHz

Seit gestern Abend ist Radio Osnabrück im südlichen Landkreis in besserer Qualität zu empfangen. Zu diesem Zweck wurde in der Stadt Dissen am Teutoburger Wald ein neuer Sender in Betrieb genommen. Gesendet wird vom Fernmeldeturm auf der Steinegge. Dieser Berg gehört mit 266 Metern ü NN zu den höchsten Erhebungen im Osnabrücker Land. Der Turm selbst ist 61 Meter hoch, die Sendeantennen wurden an der Mastspitze montiert. Die Rundfunksignale werden also aus einer Höhe von 327 Metern abgestrahlt.
Sender Dissen Sender DissenSender Dissen

Genutzt wird die Frequenz 102,2 MHz, gesendet wird in zwei Richtungen. Richtung Südwesten mit 50 Watt (Südwestkreis) und Richtung Nordosten mit 200 Watt. So werden die südlichen Stadtteile von Melle sowie der Südwestkreis Osnabrück nun mit besseren Signalen versorgt.

Radio Osnabrück ist derzeit auf folgenden Frequenzen aktiv:
93,6 Bad Rothenfelde (0,1 kW)
98,2 Osnabrück-Widukindland (0,25 kW)
102,2 Dissen (0,2 kW)
104,2 Melle-Industriegebiet (1,0 kW)
107,6 Osnabrück-Widukindland (0,63 kW)

Durch dieses Netz werden das Osnabrücker Land und die Stadt versorgt, es gibt allerdings noch Lücken in denen das UKW-Signal zu schwach ist (gerade wenn schlechte Empfänger oder nur Wurfantennen genutzt werden).

Autokino-Boom in Deutschland

Durch die Corona-Pandemie gibt es einen wahren Boom der Autokinos. Während die Lichtspielhäuser derzeit geschlossen sind, ist die Vorführung von Filmen für Personen in geschlossenen PKWs unter Auflagen gestattet. Dementsprechend gibt es in Deutschland aktuell sehr viele entsprechende Veranstaltungen.

Ich selbst bin zu offensichtlich zu jung für das Thema Autokino und kenne solche Einrichtungen nur aus Filmen oder außer Betrieb. Vor kurzem habe ich das Autokino in Rahden besucht. Das funktionierte zu 98% kontaktlos. Karte online bestellt und bezahlt, lediglich bei der Kontrolle und “Folgen Sie bitte dem Einweiser” gab es Kontakt durch das Autofenster. Das Personal auf dem Gelände trug jedoch Mundschutz, also für mich alles in Ordnung.

Das Autokino in Rahden ist eine feste Einrichtung. Der Ton der Filme wird via UKW auf 100,2 MHz verbreitet. Die Reichweite beträgt in etwa 2-3 Kilometer. Die Aufmachung ist professionell: vor und nach dem Film gibt es Musik, es wird ein RDS-Signal aufgestrahlt.

Autokino RahdenÜber die Sendeleistung kann ich nichts sagen, ebensowenig über die verwendete Sendeanlage / -antenne.

Im Raum Osnabrück sind weitere Autokinos in Vorbereitung. So gibt es Pläne für das Gelände an der Halle Gartlage in der Stadt Osnabrück sowie für Georgsmarienhütte im Landkreis. In Betrieb sind bereits Autokinos in Ankum und Bramsche-Lappenstuhl. Das letztere sendet wie Rahden auf 100,2 MHz, es gibt aber kein RDS-Signal.
Dafür scheint die Reichweites des UKW-Senders größer zu sein, er ist auch in mehr als 4 Kilometern Entfernung noch fetzenweise aufzunehmen.

Hier ein Video vom “Aufbau” der Leinwand in Rahden. Das passiert fast komplett ohne Personal, die Leinwand ist aufblasbar.

Radio Osnabrück neu auf 107,6 MHz

Seit den Nachmittagsstunden ist der Lokalsender für Osnabrück-Land und Stadt auf 107,6 MHz zu empfangen. Abgestrahlt wird die Frequenz vom Standort Osnabrück-Widukindland, die Sendeleistung beträgt 630 Watt. Im Mai diesen Jahres tauchte die Frequenz zum ersten Mal offiziell auf.
Radio Osnabrück Radio OsnabrückWarum die Doppelausstrahlung vom “Schinkelturm”? Im sehr vollen UKW-Band um Osnabrück ist aufgrund der (Grenz-) Lage nur noch Richtstrahlung möglich. Die Stammfrequenz 98,2 MHz sendet Richtung Nordwesten und versorgt dadurch die Stadt Osnabrück sowie die Gebiete nordwestlich davon (der Sender ist bis Twente aufnehmbar). Die neu aufgeschaltete 107,6 versorgt hingegen die Gebiete nördlich und östlich der Stadt. Vor allem im Bereich Ostercappeln/Bohmte/Bad Essen ist eine deutliche Empfangsverbesserung zu verzeichnen. Die 98,2 sendet nicht in diese Richtung, östlich von Osnabrück ist auf dieser Frequenz NDR Info vom ziemlich hoch gelegenen Standort Stadthagen zu empfangen. Der Sender Melle ist “hinter dem Berg” und kann hier nicht helfen.
Radio OsnabrückDurch die 107,6 ist noch keine Vollversorgung im Zielgebiet gegeben. Selbst mit überdurchschnittlichen Empfängern gibt es in einigen Bereichen Empfangslücken. Trotzdem hat sich durch die Inbetriebnahme der neuen Sendeanlage die technische Reichweite verbessert. Radio Osnabrück ist nun in fast allen Gegenden des Landkreises mehr oder weniger störungsfrei zu empfangen.

Deutschlandfunk auf 103,0 aus Bielefeld?

Die UKW-Szene in Oswestfalen wird sich in Kürze bewegen. Sollte der Deutschlandfunk die leistungsstarke 103,0 MHz aus Bielefeld-Hünenberg erhalten, werden einige schwächere Frequenzen frei.
Was könnte passieren?

91,5 (Beckum) –> unbelegt oder Umzug nach Münster für Radio Q mit 100 Watt, Abschaltung der 90,9
92,2 (Lemgo) –> Sublokalfunk / Neuausschreibung
93,9 (Bad Oeynhausen) –> aufgeben da Interferenzen mit Bremen-Walle (93,8)
94,0 (Hannover/Telemax) –> überflüssig, Torfhaus reicht eigentlich aus
94,5 (Paderborn) –> Sublokalfunk / Neuausschreibung
95,4 (Damme) –> Aufgabe da Interferenzen mit diversen Sendern
95,5 (Bielefeld) –> Sublokalfunk / Neuausschreibung mit geringerer Sendeleistung da Gleichkanalstörungen
101,8 (Osnabrück) –> Aufgabe da Interferenzen mit Barsinghausen
104,4 (Schwerte) –> Sublokalfunk / Neuausschreibung
104,5 (Münster) –> Aufgabe da Interferenzen mit Markelo
106,1 (Stadthagen) –> Aufgabe, Versorgung durch Bielefeld und Torfhaus sollten reichen
106,6 (Warburg) –> Lokalfunk?
107,2 (Warendorf) –> Umkoordinierung nach Osnabrück-Widukindland oder Bad Iburg (Dörenberg) mit Richstrahlung Süden für Radio Osnabrück, Aufgabe der 93.6

Neue UKW-Frequenz für Osnabrück

Im gestrigen Frequenzupdate der Bundesnetzagentur wird eine neue UKW-Frequenz für Osnabrück gelistet. Konkret handelt es sich um die 107,6 MHz. Diese soll mit 630 Watt vom Fernmeldeturm Widukindland im Nordosten der Stadt verbreitet werden.
Hauptstrahlrichtung soll Nordwesten werden, der Sender wird also die Stadt Osnabrück versorgen. In Richtung Südosten und Südwesten wird nur mit wenig Sendeleistung gearbeitet. Hier müssen bereits existierende Sendestandorte wie Oelde, Bad Oeyhnausen und Coesfeld geschützt werden. Die 107,6 wäre zugleich die Frequenz mit der höchsten Sendeleistung am Standort Osnabrück-Widukindland.

Abgesehen davon, dass diese Frequenz bestenfalls ein Behelf im bereits sehr vollen UKW-Band ist, sehe ich derzeit noch keinen Programmanbieter für die 107,6. Einzig und allein eine Frequenzumkoordinierung bereits bestehender Frequenzen und die Nutzung der 107,6 als Ersatz könnte Sinn ergeben. Es wird aber ein Provisorium bleiben, da bei Überreichweiten im Zielgebiet Störungen durch die Standort Cuxhaven und Hohes Lohr (Hessen) auftreten können und werden. Zusätzlich ist Radio Gütersloh auf 107,5 MHz seit Jahren im Zielgebiet auch ohne großen Aufwand mit gutem Signal zu empfangen.

DVB-T2 in Osnabrück auf Sendung – mit intessanter Kennung

In der vergangenen Nacht wurde die Region Osnabrück wie angekündigt auf DVB-T2 umgestellt. Ich war heute Morgen natürlich neugierig und habe meinen Fernseher Quick And Dirty in Betrieb mit einer Stummelantenne genommen. Das Ergebnis:
DVB-T2 DVB-T2 DVB-T2 DVB-T2Von den Privatsendern war erwartungsgemäß keine Spur. Seit einiger Zeit bin ich jedoch Im Besitz einer gebrauchten Zehnder-Zimmerantenne Typ AA130-00 mit integriertem Verstärker. Mit dieser Antenne habe ich Ende der 1980er sehr gute Erfahrungen gemacht. Angeschlossen, Richtung Südost (Osnabrück-Schinkel) ausgerichtet und siehe da:
DVB-T2 DVB-T2 DVB-T2 DVB-T2Mich wundert nur, dass einige Sender “NRW” im Label tragen. Ich beobachte was in den nächsten Tagen und Wochen passiert. Empfangen lassen sich wie erwartet nur Shoppingkanäle und:

DVB-T2-Umstellung Osnabrück

Nach etwas mehr als 12 Jahren ist der Standard DVB-T überholt, die Region Osnabrück wechselt auf DVB-T2. Ich habe das Thema hier anlässlich der ersten Umstellungen auf DVB-T2 in Deutschland etwas ausführlicher beleuchtet, die wichtigsten Infos hier nochmal in Kürze:

Wann?
Die Umstellung im Raum Osnabrück ist für die Nacht vom 24. zum 25. April 2018 geplant. Neben Osnabrück werden auch noch die angrenzenden Bereiche Lingen, Münster, Minden, Bielefeld und Ostwestfalen (Sender Teutoburger Wald/Bielstein) umgestellt. Zusätzlich werden noch der Bereich Lüneburg sowie Bereiche in Thürigen und Bayern auf DVB-T2 umgestellt.

Unterschied zwischen DVB-T und DVB-T2
In erster Linie die Bildauflösung. DVB-T ist mit ca. 480×576 Pixeln unterwegs. Das Bild sieht dann ungefähr so aus:DVB-T2 verspricht HD-Auflösung mit 1920×1080 Pixeln:TestbildEin Klick auf das Bild öffnet die Originalauflösung. Der Unterschied macht sich auf dem Zweitröhrenfernseher Baujahr 2001 nicht bemerkbar. Nutzt man einen großen Flachbildschirm, sieht man die Unterschiede schon. Wer jetzt noch über DVB-T guckt, sollte bitte mal speziell auf schnelle Kameraschwenks achten. Die erinnern bei genauem Hinsehen an Legoland. leider zeigt mein Fernseher die Bildauflösung nicht an, es wirkt aber im Vergleich zu HD öffentlich-rechtlich und privat “weichgezeichnet”.

Programmvielfalt
Hier tut sich eine ganze Menge. Theoretisch. Ich habe vor ein paar Tagen meine DVB-T-Liste überprüft:
Programmauswahl DVB-TProgrammauswahl DVB-TZur Sicherheit nochmal ein Suchlauf:
Programmauswahl DVB-TBenutzt habe ich eine durchschnittliche Stummelantenne (Zubehör bei jedem DVB-T-Stick) da der Sender Osnabrück etwa 5km von mir entfernt ist. Die Auswahl ändert sich ab dem 25. April und sieht dann wie folgt aus:

Das Erste HD
arte HD
PHOENIX HD
ONE HD
tagesschau24 HD
ZDF HD
KiKA HD
3sat HD
ZDFneo HD
ZDFinfo HD
NDR NDS HD
WDR HD
MDR HD / NDR MV HD*
BR HD / NDR SH HD*
hr HD / NDR HH HD*
RTL HD**
Vox HD**
RTL2 HD**
Super RTL HD**
RTL nitro HD**
ntv HD**
Tele5 HD**
Pro7 HD**
Pro7 Maxx HD**
Sat1 HD**
Sat1 Gold HD**
kabel eins HD**
Sixx HD**
Sport 1 HD**
Eurosport 1 HD**
Welt HD **
Disney Channel HD **
nickelodeon HD **
DMAX HD**
bibel TV HD
HSE24 HD
QVC HD

Das klingt auf den ersten Blick nach einem sehr runden Angebot. Nun zu den Einschränkungen:
* = Unterbrechung durch Regionalfenster. Sendet der NDR z.B. ein Reginonalprogramm für Mecklenburg-Vorpommern, verschwindet MDR HD
** = diese Sender sind verschlüsselt. Ich habe mich jetzt bewusst nicht in die Tarife eingelesen, laut Starseite kostet das Ganze € 5,75 pro Monat.
Freenet TVBezahlen für Privat-TV? Ja, das meinen as ernst. Über DVB-S kosten die Pivatsender das Gleiche:
HD+Wer möchte: bitteschön. Vielleicht ist hier mein Ansatz auch falsch: im Ausland sind Privatsender oftmals verschlüsselt und bringen trotz Abo-Gebühr Werbung.

Was kann ich in Osnabrück empfangen?
Das lässt sich konkret zusammenfassen:
Kanal 41: Das Erste HD, arte HD, PHOENIX HD, ONE HD, tagesschau24 HD
über die Standorte
– Bramsche-Engter (50 kW)
– OS-Widukindland / Schinkel (5 KW)

Kanal 45: ZDF HD, KiKA HD, 3sat HD, ZDFneo HD, ZDFinfo HD
– Bramsche-Engter (50 kW)
– OS-Widukindland / Schinkel (5 KW)

Kanal 37: NDR NDS HD, WDR HD, MDR HD / NDR MV HD*, BR HD / NDR SH HD*, hr HD / NDR HH HD*
– Bramsche-Engter (50 kW)
– OS-Widukindland / Schinkel (5 KW)

Kanal 24: RTL HD, Vox HD, RTL2 HD, Super RTL HD, RTL nitro HD, ntv HD, Tele5 HD
– OS-Widukindland / Schinkel (5 KW)

Kanal 39: Pro7 HD, Pro7 Maxx HD, Sat1 HD, Sat1 Gold HD, kabel eins HD, Sixx HD, Sport 1 HD
– OS-Widukindland / Schinkel (5 KW)

Kanal 56: Eurosport 1 HD, Welt HD, Disney Channel HD, nickelodeon HD, DMAX HD, bibel TV HD, HSE24 HD, QVC HD
– OS-Widukindland / Schinkel (5 KW)

Für die Versorgung der Stadt Osnabrück reaktiviert man den Funkturm an der A33 im Osten der Stadt. Von dort aus sendeten zwischen 1988 und 2004 RTL und Sat.1 analog. Ein unglaubliches Highlight, Sat-TV war zu der zeit noch nicht so stark verbreitet wie heute. Trotz der geringen Sendeleistung von 200 Watt sieht man heute noch im Nordkreis Osnabrück oder am Dümmer UHF-Antennen die auf diesen Turm zeigen (leicht zu erkennen da sie vertikal ausgerichtet sind). Die DVB-T2-Ausstrahlung von diesem Turm für die Stadt macht Sinn, da für DVB-T(2) oftmals Zimmerantennen genutzt werden. Und es gibt einige Bereiche in der Nordstadt die im Funkschatten von Bramsche-Engter liegen. Wie weit die Privatkanäle ins Umland reichen bleibt abzuwarten.

Der Kanal 56 ist nur eine Zwischenlösung. Nach der Umstellung auf DVB-T2 in Süwestfalen wechseln die Programme auf Kanal 27. Schade finde ich, dass die Privatsender nur über den Stadtsender verbreitet werden, wirtschaftlich nachvollziehbar ist diese Entscheidung allerdings schon. Das Gleiche passiert übrigens in Münster: die Privatsender werden nur über den Sender in der Stadt verbreitet, der leistungsstärkere Standort Münster-Baumberge verbreitet nur die öffentlich-rechtlichen Programme.

Was muss ich tun?
Für den Empfang von DVB-T2 werden entsprechende Geräte benötigt. Neue Geräte haben diesen Standard an Bord. Seit wann er eingebaut wird, weiss ich leider nicht. Besitzt man einen älteren Fernseher oder ist der Standard trotz aktuellem Gerät nicht eingebaut, hilft eine Set-Top-Box weiter. Auf der offiziellen Seite zu DVB-T2 in Deutschland werden mögliche Hardware-Varianten aufgelistet. Und dann heisst es warten, in 10 Tagen erfolgt die Umstellung. Ich bin vor allem auf die Bildqualität gespannt, bin aber durch DVB-S schon ziemlich verwöhnt (vor allem durch die BBC).

Umstellung auf DVB-T2 HD im Raum Osnabrück

In ziemlich genau zwei Wochen ist der nächste Schwung Umstellungen auf DVB-T2 HD bereits vollzogen. Auch der Raum Osnabrück wird davon betroffen sein. Im Videotext gibt es bereits Hinweise auf die nahende Umstellung. Hier Beispiele aus dem ARD Text von heute:
Umstellung auf DVB-T2 Umstellung auf DVB-T2 Umstellung auf DVB-T2 Umstellung auf DVB-T2Auch der Raum Osnabrück wird davon betroffen sein. Ich habe hier schon ein paar grundlegende Dinge über DVB-T2 zusammengefasst, werde das Ganze aber in den nächsten Tagen nochmal für den Raum Osnabrück runterbrechen. Für diejenigen, die wider Erwarten zum ersten Mal von der Umstellung lesen und Fernsehen über Antenne schauen: es wird eine harte Umstellung wie im Dezember 2005. Nix passendes Endgerät, nix Bild. Mehr dazu in den kommenden Tagen.

Neue UKW-Frequenz für den Raum Melle

Anfang April hat die NLM ein UKW-Sendegebiet im Ostkreis Osnabrück/Altkreis Melle ausgeschrieben. Frequenz und Standort mussten die Bewerber selbst vorschlagen. Die Ausschreibefrist ist mittlerweile verstichen, die Homepage der NLM hüllt sich – wie so oft – in Schweigen über die eingegangenen Bewerbungen. Aufgrund des zu versorgenden Gebietes dürfte die Anzahl der Bewerber aber sehr übersichtlich sein.

Vor einigen Wochen tauchte in der Datenbank der Bundesnetzagentur eine neue Frequenz für genau dieses Gebiet auf. Koordiniert ist die Frequenz 88,2 MHz, gesendet werden soll vom ehemaligen Fernsehfüllsender in Melle-Oldendorf. Ich war im vergangenen Jahr dort und habe Fotos angefertigt.
Derzeit wird der Standort nur für Mobilfunk genutzt. Die Sendeleistung soll 250 Watt betragen, in diese Richtungen wird mit voller Sendeleistung gearbeitet:
Frequenz und Standort sind alles andere als günstig gewählt. Der grösste Ort im Verbreitungsgebiet ist die Stadt Melle. Diese liegt aber aus Oldendorf gesehen hinter einem Berg:
Für gute Empfänger vmtl. kein Problem, die Distanz bis zur Stadtmitte beträgt etwa vier Kilometer. Schlechte Empfänger im heimischen Störnebel werden aufgrund der Sendeleistung vmtl. Probleme bekommen. Auf gleicher Frequenz sendet Radio Kiepenkerl aus Lüdinghausen, der Sender kommt in Oldendorf nur schwach an. Problematischer sind da Radio Hochstift auf 88,1 und das Nordwestradio auf 88,3. Beide Sender sind im Verbreitungsgebiet je nach Standort mit RDS zu emfangen. Radio Hochstift ist sehr weit hergeholt und wird vmtl. keine Relevanz im Ostkreis von Osnabrück haben. In dem Gebiet werden andere NRW-Lokalsender gehört. Von der Skala verschwinden wird hingegen das Nordwestradio bzw. künftig wieder Bremen 2. Ich kann nicht einschätzen ob und wie häufig der Sender im Ostkreis Osnabrück gehört wird, durch eine Aufschaltung der 88,2 in Oldendorf geht das Programm jedoch verloren.

Mir fällt keine “richtig gute” Lösung für diesen Bereich ein. Allerdings hätte ich einen anderen Standort und vor allem eine andere Frequenz gewählt.