Umzug Sender Melle (Radio Osnabrück)

Sendestandorte werden nicht (mehr) so häufig verlagert. Einmal koordiniert und in Betrieb bleiben sie in der Regel dort. Nicht so bei Radio Osnabrück: am vergangenen Wochenende wechselte der Sender “Melle” seinen Standort.

Bisher wurde das Programm aus dem Industriegebiet an der Industriestraße zwischen Melle-Innenstadt und Altenmelle verbreitet. Der rund 40 Meter hohe Sendemast befand sich unmittelbar an der Autobahn A30. Der neue Sendemast befindet sich auf der Diedrichsburg. Diese befindet sich auf den Meller Bergen. Direkt auf der Burg wurden zwei gestockte Dipole installiert, die grob in Richtung Nordwest zeigen.Sendeantennen Melle-DiedrichsburgDie Sendenantennen befinden sich rund 250m über NN, an der alten Anlage hingen die Antennen etwa 130 m über dem Meeresspiegel. Aufgrund der zusätzlichen Höhe beträgt die neue Sendeleistung 250 Watt statt 1000 Watt.
Diagramm Radio Osnabrück 104,2 MHzDas Programm von Radio Osnabrück findet auch und vor allem in Melle hohen Zuspruch. Erste Testfahrten haben keine Änderungen ergeben. So ein Umzug kann trotzdem Auswirkungen haben. Ein typisches Beispiel ist das Uraltradio mit der abgebrochenen Teleskopantenne.

Bemerkbar machen dürfte sich die neue Sendeanlage bei denjenigen, die nördlich des Wiehengebirges wohnen. Gerade in Oldendorf, Bad Essen, Wehrendorf oder Wimmer war der Empfang immer schwierig. Nach meinen Beobachtungen ist der Empfang stabiler geworden, für einen lückenlosen Stereo-Empfang reicht die Kombination aus 104,2 und 107,6 allerdings nicht aus.

UKW-Frequenzen sind gerade in der Grenzregion zu Nordrhein-Westfalen Mangelware. Radio Osnabrück hat in den letzten Jahren sein Sendernetz kontinuierlich verdichtet. Technisch gesehen werden aber immer noch nicht alle Einwohner des Landkreises erreicht.

Kurzer Flashback: vor ziemlich genau einem Jahr wurde der Sender Dissen für Radio Osnabrück in Betrieb genommen.

Radio Osnabrück neu auf 102,2 MHz

Seit gestern Abend ist Radio Osnabrück im südlichen Landkreis in besserer Qualität zu empfangen. Zu diesem Zweck wurde in der Stadt Dissen am Teutoburger Wald ein neuer Sender in Betrieb genommen. Gesendet wird vom Fernmeldeturm auf der Steinegge. Dieser Berg gehört mit 266 Metern ü NN zu den höchsten Erhebungen im Osnabrücker Land. Der Turm selbst ist 61 Meter hoch, die Sendeantennen wurden an der Mastspitze montiert. Die Rundfunksignale werden also aus einer Höhe von 327 Metern abgestrahlt.
Sender Dissen Sender DissenSender Dissen

Genutzt wird die Frequenz 102,2 MHz, gesendet wird in zwei Richtungen. Richtung Südwesten mit 50 Watt (Südwestkreis) und Richtung Nordosten mit 200 Watt. So werden die südlichen Stadtteile von Melle sowie der Südwestkreis Osnabrück nun mit besseren Signalen versorgt.

Radio Osnabrück ist derzeit auf folgenden Frequenzen aktiv:
93,6 Bad Rothenfelde (0,1 kW)
98,2 Osnabrück-Widukindland (0,25 kW)
102,2 Dissen (0,2 kW)
104,2 Melle-Industriegebiet (1,0 kW)
107,6 Osnabrück-Widukindland (0,63 kW)

Durch dieses Netz werden das Osnabrücker Land und die Stadt versorgt, es gibt allerdings noch Lücken in denen das UKW-Signal zu schwach ist (gerade wenn schlechte Empfänger oder nur Wurfantennen genutzt werden).

Einschaltquoten der NRW-Lokalsender (E.M.A. 2020 I)

Vor der “großen” ma Audio wurden heute Morgen die Reichweiten der Lokalsender in NRW kurz “E.M.A.2020 I” veröffentlicht. Seit Jahren liegt der Verbund der 44 kommerziellen Radiostationen vor den Programmen des öffentlich-rechtlichen WDR. Je nach Sendegebiet werden die Lokalsender mehr oder weniger gehört.
Ich habe mir wieder die Mühe gemacht und die Homepages sowie Social Media-Präsenzen aller Stationen abgesucht und bin dabei auf folgende Zahlen gestoßen:

Radio 91.2: 51 %
Radio Bielefeld: 49 %
Radio Kiepenkerl: 49 %
Radio Siegen: 48 %
Radioo WAF: 45 %
Radio Hochstift: 43 %
Radio Herford: 43 %
Radio Lippe: 42 %
Radio Gütersloh: 42 %
Radio WMW: 41 %
Radio Westfalica: 37 %
Radio Bonn / Rhein-Sieg: 37 %
Radio RST: 37 %
Antenne Münster: 35 %
Radio Euskirchen: 35 %
Radio Essen: 30 %
Radio Sauerland: 27 %
Radio Berg: 26 %
Radio Köln: 24 %
Radio Erft: 24 %

Einige Angaben sind gerundet, alle Angaben sind ohne Gewähr. Ältere Zahlen gibt es hier. Ergänzungen bitte in die Kommentare.

Silvesteransprache 2019

Tja… was soll ich sagen? 2019 hat sich auf all meinen Kanälen eine ganze Menge bewegt.
Die wohl wichtigste Entscheidung der vergangenen 12 Monate war, dass ich künftig den kommerziellen Lokalfunk unterstützen werde. Seit einigen Wochen erledige ich das Off Air als Ideengeber und Produzent, im kommenden Jahr gibt es mich dann aber auch On Air. Wann und wo teile ich Euch rechtzeitig mit.
Außerdem wird sich in der südwestniedersächsischen Radioszene eine ganze Menge bewegen. Die Einzelheiten teile ich Schritt für Schritt mit.

Gleichzeitig hat sich für mich herauskristalisiert, dass Twitter der für mich beste Kommunikationskanal ist. Blog und Facebook wird es weiterhin geben, Hauptaugenmerk lege ich im kommenden Jahr voraussichtlich auf Twitter.

Und sonst? Morgen ab 16.00 Uhr mache ich zusammen mit dem Dicken bei kick!fm das Licht aus.
Das passiert mittlerweile im zehnten Jahr Ein gutes Beispiel dafür, dass Chefs grundsätzlich nie den Output ihres Senders hören. Naja, fast… Im kommenden Jahr werdet Ihr mir auf der einen oder anderen Seite als Author begegnen. Falls Fragen kommen: ja, das ist ernst gemeint.

Mir bleibt an dieser Stelle nicht viel mehr übrig als Euch einen schönen Jahreswechsel und alles Gute für das nächste Jahrzehnt zu wünschen. Am Ende des kommenden Jahrzehnts wird sich das Medium Radio wieder einmal gewandelt haben. Das schreibe ich bewusst, da das Medium nicht verschwinden wird. In zehn Jahren wird es vermutlich mehr “auf Abruf” geben. Wenn sich Radiosender schlau verhalten, produzieren sie ihre Livesendungen so, dass sie später als On Demand-Inhalt taugen. Die Individualität wird zunehmen. Tagesschau um 20:52 Uhr, Bundesliga-Konferenz um 19.27 Uhr (mit Unterbrechungen weil zwischendurch das Telefon klingelt) und so weiter. Wetten? Für ein entsprechendes Honorar trage ich meine Visionen gerne einem größeren Publikum vor…

Guten Rutsch.

Radio Osnabrück neu auf 107,6 MHz

Seit den Nachmittagsstunden ist der Lokalsender für Osnabrück-Land und Stadt auf 107,6 MHz zu empfangen. Abgestrahlt wird die Frequenz vom Standort Osnabrück-Widukindland, die Sendeleistung beträgt 630 Watt. Im Mai diesen Jahres tauchte die Frequenz zum ersten Mal offiziell auf.
Radio Osnabrück Radio OsnabrückWarum die Doppelausstrahlung vom “Schinkelturm”? Im sehr vollen UKW-Band um Osnabrück ist aufgrund der (Grenz-) Lage nur noch Richtstrahlung möglich. Die Stammfrequenz 98,2 MHz sendet Richtung Nordwesten und versorgt dadurch die Stadt Osnabrück sowie die Gebiete nordwestlich davon (der Sender ist bis Twente aufnehmbar). Die neu aufgeschaltete 107,6 versorgt hingegen die Gebiete nördlich und östlich der Stadt. Vor allem im Bereich Ostercappeln/Bohmte/Bad Essen ist eine deutliche Empfangsverbesserung zu verzeichnen. Die 98,2 sendet nicht in diese Richtung, östlich von Osnabrück ist auf dieser Frequenz NDR Info vom ziemlich hoch gelegenen Standort Stadthagen zu empfangen. Der Sender Melle ist “hinter dem Berg” und kann hier nicht helfen.
Radio OsnabrückDurch die 107,6 ist noch keine Vollversorgung im Zielgebiet gegeben. Selbst mit überdurchschnittlichen Empfängern gibt es in einigen Bereichen Empfangslücken. Trotzdem hat sich durch die Inbetriebnahme der neuen Sendeanlage die technische Reichweite verbessert. Radio Osnabrück ist nun in fast allen Gegenden des Landkreises mehr oder weniger störungsfrei zu empfangen.

Einschaltquoten der NRW-Lokalsender (E.M.A. NRW 2019 II)

Mit ein paar Tagen Verspätung sind hier nun auch die Einschaltquoten der Lokalsender in Nordrhein-Westfalen:

Radio Bielefeld: 52,8 %
Radio Herford: 51,1%
Radio Westfalica: “fast jeder Zweite”
Radio WAF: 48,8%
Radio Gütersloh: 47,5%
Radio Kiepenkerl: 45%
Radio Hagen: 44%
Radio RSG: 43%
Radio Hochstift: 42,2%
Radio WMW: 41,9%
Radio MK: 41%
Radio Lippe: 37,7%
Rdio Herne: 36%
Radio Bonn/Rhein-Sieg: 34,8%
Radio RST: 32,0%
Antenne Münster: 31,2 %
Radio Bochum: 30%
Radio Sauerland: 30%
Radio Essen: 28%
Radio Oberhausen: 28%
Radio Duisburg: 24%
Radio Emscher-Lippe: 24%
Radio Vest: 24%
Radio K.W.: 24%
Radio Mühlheim: 22%
Radio Radio Ennepe Ruhr: 13%
Bei den fehlenden Stationen konnte ich weder auf der Homepage des Senders, noch auf der Seite des jeweiligen Werbevermarkters aktuelle Zahlen finden

Einschaltquoten der NRW-Lokalsender (E.M.A. NRW 2019 I)

Die Lokalsender in NRW weisen im Gegensatz zu Niedersachsen die Tagesreichweite in ihrem jeweiligen Sendegebiet aus. Die erste Umfragewelle 2019 hat folgende Zahlen ergeben:

Radio Westfalica: 52,8 %
Radio Bielefeld: 51.1 %
Radio Gütersloh: 50,5 %
Radio Herford: 48,0 %
Radio Kiepenkerl: 46 %
Radio WMW: 44,7 %
Radio WAF: 42,4 %
Radio Lippe: 41,5 %
Radio Hochstift: 41,4 %
Antenne Unna: 40,5 %
Radio RST: 40,2 %
107.7 Radio Hagen: 40 %
Radio Sauerland: 35 %
Radio 91,2: 35,0 %
Antenne Düsseldorf: 32,9 %
Antenne Münster: 32 %
Radio Essen: 30 %
Radio Herne: 30 %
Radio KW: 30%
Radio Oberhausen: 30 %
Radio Bochum: 29 %
Radio Emscher Lippe: 27 %
Radio Mühlheim: 24 %
Radio Vest: 22 %
Radio Duisburg: 21 %
Radio Ennepe Ruhr: 12 %
[Quelle: Homepages der Lokalsender bzw. deren Vermarkter]

Einschaltquoten der NRW-Lokalsender (E.M.A. NRW 2018 II)

Radio NRW ist gemäß der ma Audio 2018 II Marktführer in Nordrhein-Westfalen. Doch die Unterschiede in den einzelnen Verbreitungsgebieten sind teilweise gravierend: während die Locals im Ruhrgebiet an den Hörern vorbeisenden und max. 30% Einschaltquote (“Hörer gestern”) erreichen, ist man gerade in Ostwestfalen Marktführer. 1LIVE liegt dort oft weit unter 20% – sofern die Pressemitteilungen stimmen. Der Hipsterfunk kommt offensichtlich nicht überall gut an.

Ich habe mir die Mühe gemacht und alle Webseiten der Lokalsender nach Informationen über die jeweilige Einschaltquote im Rahmen der E.M.A. NRW 2018 II durchforstet. Das sind meine Ergebnisse:

Radio Bielefeld: 52%
Radio Westfalica: 51%
Radio Kiepenkerl: 46%
Radio Herford: 44%
Radio WMW: 42%
Radio Gütersloh: 41%
Radio WAF: 40%
Radio MK: 38%
Radio Sauerland: 37%
Radio Lippe: 36%
Radio RST: 36%
Radio Hochstift: 35%
Radio Oberhausen: 32%
Radio Essen: 32%
Radio Herne: 31%
Radio Bochum: 30%
Antenne Münster: “mehr als 30%”
107.7 Radio Hagen: 30%
Radio Euskirchen: 26%
Radio KW: 26%
Radio Duisburg: 19%
Radio Ennepe Ruhr: 13%

Hier gibt es Vergleichswerte aus der E.M.A. NRW 2018 I.

Einschaltquoten der NRW-Lokalsender (E.M.A. NRW 2018 I)

Neben der “grossen ma” liste ich an dieser Stelle auch gern die Einschaltquoten der NRW-Lokalsender in ihrem jeweiligen Sendegebiet auf. Im Gegensatz zur ma werden diese Zahlen nicht gesammelt veröffentlich, die Sender tun dies auf Ihren Webseiten und Social Media-Profilen.
Einschaltquoten NRW-LokalsenderHere We Go:
Radio Bielefeld: 52%
Radio Kiepenkerl: 47%
Radio WAF: 44%
Radio Hochstift: 43%
Radio Westfalica: 39%
Radio RSG: 38%
Radio Bochum: 36%
Radio Essen: 35%
Radio MK: 35%
Radio Oberhausen: 34%
Radio RST: 32%
Antenne Düsseldorf: 32%
107.7 Radio Hagen: 32%
Radio Herne: 32%
Radio Sauerland: 31%
Radio Lippe: 30%
Radio Bonn/Rhein-Sieg: 30%
Radio Emscher Lippe: 29%
Antenne Münster: 29%
Radio Euskirchen: 26%
Radio K.W.: 23%
Radio Mülheim: 22%
Radio Vest: 22%
Radio Duisburg: 22%
Radio Ennepe Ruhr: 19%
Einige Zahlen sind gerundet, Zahlen aus der letzten Erfassung gibt es hier.

Einschaltquoten der NRW-Lokalsender (E.M.A. NRW 2017 II)

Mit der Media Analyse werden auch die Einschaltquoten der Lokalsender in Nordrhein-Westfalen erfasst. In der MA werden sie unter “radio NRW” geführt. Einige der 44 Lokalsender veröffentlichen ihre Quote auf ihrer Website, ich habe alle Seiten besucht und folgende Ergebnisse gefunden:

Radio Kiepenkerl: 50,0 %
Radio Hochstift: 47,7 %
Radio Bielefeld: 47,2 %
Hellweg Radio: 46,0 %
Radio Herford: 44,5 %
Radio WAF: 44,5 %
Radio Gütersloh: 41,0 %
Radio Westfalica: 40,4 %
Radio Bochum: 36,0 %
Radio Essen: 36,0 %
Radio Oberhausen: 36,0 %
Radio Emscher-Lippe: 34,0 %
107.7 Radio Hagen: 32,0 %
Radio Sauerland: 30,0 %
Radio Rur: 29,9 %
Radio Lippe: 29,5 %
Radio Herne: 29,0 %
Antenne Münster: 29,0 %
Radio Duisburg: 28,0 %
Radio WMW: 28,0 %
Radio RST: 27,3 %
Radio Bonn/Rhein-Sieg: 27,0 %
Radio Mühlheim: 24,0 %
Radio K.W.: 22,0 %
Radio Ennepe Ruhr: 21,0 %
Radio Vest: 20,0 %

Wer mag kann diese Zahlen mit den Werten aus der E.M.A. NRW 2017 I vergleichen.