Reciva-Portal offline, Radio funktioniert trotzdem

Mitte Mai ging das Reciva-Portal bekanntlich offline. Etwa zum gleichen Zeitpunkt habe ich mein W-LAN-Radio außer Betrieb genommen. Allerdings war nicht die Abschaltung des Portals der Grund, sondern eher ein Kabelbruch an der Stromzuführung zu meinem dnt IPdio mini. Irgendwie hatte ich weder Zeit noch Muße mich darum zu kümmern und habe dementsprechend nur wenig Radio über UKW gehört.
dnt IPdio mini
Vor ein paar Tagen hatte ich dann Zeit und Muße und habe das Radio wieder in Betrieb genommen. Nach dem Systemstart war es sofort mit dem zuletzt gehörten Sender verbunden. Auch das Wechseln zu anderen Radiostationen war kein Problem. Ergo: auch ein Vierteljahr nach dem Closedown von Reciva funktioniert mein Radio Dank dieser Lösung immer noch. Ob es eine Dauerlösung ist, kann ich nicht sagen. Vielleicht sind aber auch die Verlinkungen im Gerät gespeichert und bleiben dort. Updates gibt es seit Jahren nicht mehr und einen Werksreset werde ich nicht durchführen.

Mit diesem Radio scheine ich Glück zu haben. Ich lese immer mal wieder Beiträge von Nutzern deren Radios zwischen Mai und jetzt quittiert haben. Leider habe ich keine Idee wie man Geräte reaktiviert, bei der diese Lösung nicht mehr angewandt werden kann.

Reciva-Portal abgeschaltet

Es gab keine weitere Verlängerung: in den ersten Mai-Tagen wurde das Reciva-Portal abgeschaltet. Ein Log-In ist seither nicht mehr möglich.Reciva-Portal downDie gute Nachricht: mein dnt IPdio mini funktioniert trotzdem. Bisher habe ich nur meine eigenen Bookmarks probiert. Ob die externen noch erreichbar sind weiß ich nicht. Das Aufrufen der eigenen Bookmarks ist jedoch manchmal Glückssache. An einigen Tagen lassen sich keine Verbindungen aufbauen, das Gerät meldet “Stream beendet”. Die gleiche Fehlermeldung erscheint bei weiteren Streams. Rufe ich den Link per Smartphone auf, wird der Stream wiedergegeben.

In diesem Beitrag präsentiere ich die Lösung, mit der mein dnt IPdio mini derzeit funktioniert. Die Bookmarks habe ich vor der Abschaltung im Reciva-Portal an mein Radio gekoppelt. Das Ganze ist jetzt leider nicht mehr möglich.

Ich befrüchte, dass es sich bei dieser Lösung um ein Provisorium handelt. So langsam sollte ich mir Gedanken über eine Nachfolge-Lösung machen. Prinzipiell reicht ein Raspberry Pi, der einen zuvor ausgewählten Stream öffnet sobald sich ein Bluetoothlautsprecher verbindet. Ich besitze einen Pi der 24/7 läuft und diese Aufgabe übernehmen könnte. Gelegentlich nutze ich eine Kombination aus Raspberry Pi (VLC-Player) und Bluetooth-Lautsprecher. Allerdings reconnected der VLC-Player nicht automatisch.

Videostream Radio Osnabrück vom 17.04.2021

Gestern habe ich den Vormittag bei Radio Osnabrück moderiert. Und bevor sich jemand beschwert: ich kündige meine Termine in der Regel via Twitter an:

(https://twitter.com/thomastepe/status/1383090937744723976)

(https://twitter.com/thomastepe/status/1383290284704890885)

Folgt mir da einfach und dann bekommt Ihr alle Termine. Testweise habe ich während der Sendung einen Facebook-Livestream aufgesetzt. Das Ganze lief fast zwei Stunden, dann wurde ich aufgrund urheberrechtlicher Gründe gekickt und mein Stream offensichtlich gelöscht. Natürlich ist urheberrechtlich geschütztes Material zu hören, allerdings nur in Ausschnitten und schlechter Qualität. Das kann ich Algorithmen aber nicht erklären. Hier nun ein Mitschnitt des gestrigen Livestreams:

Update zum Reciva-Radioportal

Ursprünglich sollte das Reciva-Webradioportal Ende Januar 2021 seinen Betrieb einstellen. Das Abschaltdatum wurde in der Zwischenzeit auf Ende April verlängert, mein dnt IPdio mini funktioniert natürlich immer noch. Doch was passiert ab April?
Man kann sich ohne Weiteres nicht im Radio einwählen um z.B. Streamadressen direkt im Gerät zu speichern. Gelegentlich nutze ich das Gerät als UPNP-Player, es erkennt also Dateien im Netzwerk. Ich habe testweise PLS- bzw. M3U-Dateien angelegt, diese werden auf dem dnt aber nicht angezeigt.

In den Kommentaren zum oben verlinkten Beitrag findet sich jedoch ein interessanter Lösungsansatz, der zumindest jetzt zu funktionieren scheint. Man benötigt nur Webspace und natürlich Zugriff auf das Radio via Recieva-Portal.

Lösungsansatz
Hier nun eine Schritt für Schritt-Anleitung um eigene Bookmarks zu erstellen:

1.) Erstelle eine .pls-Datei. Das funktioniert mit dem bei Windows vorinstallierten Editor oder mit externen Programmen wie z.B. Notepad++. Die Datei kann im ersten Schritt leer bleiben, wichtig ist nur, dass diese Datei als .pls gespeichert wird.
2.) Füge folgenden Text in die .pls.Datei ein:
Der gelb markierte Link ist die Streamadresse. Mit etwas Glück stehen die Adressen auf der Seite des Radiosenders, ansonsten helfen Portale wie vTuner. Der rot markierte Bereich hilft Euch später Euren Sender zu finden. Gleichzeitig wird der Name im Display angezeigt.

3.) Datei speichern unter preset1.pls. Alle weiteren Sender werden genauso bearbeitet (Streamadresse und Sendername anpassen) und als preset2 etc. gespeichert. Ich selbst habe mir ein paar mehr Links angefertigt.
4.) Upload auf Webspace. Da ich diese Seite selbst hoste, habe ich meine Presets auf meinem eigenen Server hochgeladen. Eine Adresse ist bespielsweise http://www.thomastepe.de/dnt/preset6.pls. Ob Cloudanbieter a la OneDrive langfristig funktionieren, habe ich noch nicht getestet.

5.) Jetzt müssen die Presets noch dem Radio zugeordnet werden. Dazu loggt man sich im Reciva-Portal ein und wählt die Punkte “Manage My Stuff” und “My Streams” an.
Dann über “New Stream” einen neuen Stream erstellen und die Felder auf der rechten Seite ausfüllen (Sendername und Streamadresse, in diesem Fall wieder mein preset6.pls.).
6.) Abspeichern, das Radio soll gerüchteweise einmal vom Netz getrennt werden, bei mir funktioniert es aber ohne Trennung.

Wo finde ich die Sender? Im Menü-Unterpunkt “Meine Streams”:
Das Video zeigt einen Teil der von mir angelegten Presets. In diesem Clip wurden die Radiosender schnell geladen, manchmal dauert das Öffnen einen Moment länger. Hier bitte nicht ungeduldig werden.

Für den Anfang könnt Ihr gern meine Presets ausprobieren. Falls das erfolgreich ist, habt Ihr noch einige Tage Zeit eigene Links anzulegen und im Netz zu speichern. Viel Erfolg.
Ihr könnt gern Kommentare hinterlassen falls Dinge nicht funktionieren, habt aber bitte Verständnis dafür, dass ich sie manuell freischalte. Das sollte in der Regel innerhalb eines Tages erfolgen.

Videostream Radio Osnabrück vom 19.12.2020

Meine letzte Sendung am Samstagvormittag in diesem Jahr bei Radio Osnabrück. Und da es der 4. Adventssamstag war, habe ich mich extra im Schale geworfen (es musste natürlich ein Ugly Christmas Sweater sein).
Radio OsnabrückWie versprochen habe ich während der Sendung einen Facebook-Livestream aufgesetzt – mit neuer Webcam. Diese Kamera hat sehr empfindliche Mikrofone und hat – trotz extra reduzierter Lautstärke auf den Monitorboxen – die Musik eingefangen. Das hat dann wiederum dafür gesorgt, dass Facebook mein Livestream-Video gesperrt hat. Wer Alternativideen für Livestreams inklusive Hintergrundmusik hat (mir geht es definitiv nicht um die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützem Material), kann sich gern bei mir melden.

Hier nun der gesperrte Facebook-Livestream von gestern. Etwas andere Perspektive als beim letzten Mal, dafür aber hoffentlich mindestens genau interessant wie die älteren Streams.

Videostream Radio Osnabrück vom 28.11.2020

Auch gestern habe ich wieder live aus dem Radio Osnabrück-Studio für meine Facebook-Seite getreamed. Dieses Mal waren es zwei Sessions. Die erste musste ich unterbrechen, da ich O-Töne per WhatsApp bekommen habe, ich nutze auch mein Handy für die Videostreams.. Das macht Liveradio so richtig spannend.


Der Upload bei Youtube scheint mittlerweile Glückssache zu sein. Natürlich ist in den Videos Musik zu hören. Wer die nun aus meinen Clips mitschneidet um sie später zu hören, ist vmtl. sehr schmerzfrei in Sachen Audioqualität. Und nein: das hier ist kein Filesharing-Portal.

Dekoration ist weniger meine Stärke und schon gar nicht mein Zuständigkeitsbereich. Aber etwas Weihnachtsstimmung musste ich trotzdem verbreiten.
Radio Osnabrück Radio Osnabrück Radio OsnabrückRadio Osnabrück

Reciva Internet Radio-Portal wird eingestellt

Seit etwa 2008 besitze und benutze ich einen WLAN-Radio. Es war seinerzeit war mit knapp 100 € sehr günstig und es hat mir immer gute Dienste geleistet. Warum WLAN-Radio? 2008 steckten Smartphones noch in den Kinderschuhen, das erste iPhone war seit gerade einem Jahr auf dem US-Markt und mit 500 Euro (inklusive Mobilfunkvertrag) teuer.
Bei dem Gerät handelt es sich um ein dnt IPdio mini. Es steht seit dem ersten Tag bei mir am Bett ich nutze es zum Einschlafen oder nach dem Aufwachen. Das Gerät hängt am Reciva Internet Radio-Portal. Über dieses Portal pflege ich meine Favouriten. Lege ich dort keine Sender fest, kann ich auch nach Herkunftsländern oder Musikrichtungen suchen.

Vor kurzen wurde bekannt, dass Reciva seinen Dienst einstellt.
Bisher ist unklar, ob ich das Radio ab Fabruar noch weiter nutzen kann. Meines Wissens nach kann man nicht direkt auf das Gerät zugreifen um Streamadressen lokal zu speichern. Neben der Radiofunktion unterstüzt es u.a. UPnP, ich kann damit auf Audiodateien im lokalen Netzwerk zugreifen. Das hat für mich aber nichts mit Radiohören zu tun.

Ich möchte auch in Zukunft nicht auf Internetradio am Bett bzw. im Schlafzimmer verzichten. Nun bleibt die Frage: hole ich mir ein neues Internetradio falls das dnt ab Februar nicht mehr funktioniert, nehme ich ein altes Smartphone und koppel es mit einem Bluetoothlautsprecher oder baue ich mir eine eigene Lösung mit Hilfe eines Raspberry Pi?

Videostream Radio Osnabrück vom 07.11.2020

Ich bin nach wie vor sehr überrascht über die zahlreichen Reaktionen auf meinen ersten Facebook-Livestream von Ende September. Noch immer erreichen mich Fragen rund um Radio Osnabrück, das Studio und Radio allgemein.

Am vergangenen Samstag habe ich dann gleich meinen zweiten Livestream gestartet. Hier könnt Ihr es Euch nochmal anschauen:

Fragen? Fragen 😉 Meine nächste Sendung ist voraussichtlich am 28. November. Folgt mir bei Twitter, dort halte ich Euch über Termine auf dem Laufenden.

Videostream aus dem Radio Osnabrück-Studio

Ich habe gestern zum ersten Mal einen Facebook-Livestream gestartet. Die Idee ist relativ kurzfristig entstanden und ich war mir nicht ganz sicher ob es überhaupt wie geplant funktioniert. Daher habe ich das Ganze nicht großartig im Vorfeld angekündigt.

Was war zu sehen? Prinzipiell “nur” ein Blck dauf das was ich im Studio mache während Musik läuft. Darauf gab es auch im Nachgang viele positivie Reaktionen, ich werde das Ganze sicher nochmal wiederholen. Akündigungen gibt es dann auf meinem Facebook-Profil.

Für alle, die keinen Bock auf Facebkook haben, habe ich das Video bei Youtube hochgeladen. Natürlich gibt es hier – wie auch bei Facebook – Einschränkungen aufgrund des Urheberrechts. Und das nur weil Musik in relativ schlechter Qualität unterbrochen durch meine Kommentare zu hören ist. Beim nächsten Mal ist die Musik dann halt leiser.

Frage an alle die regelmäßig bei Youtube Clips hochladen: seit wann muss man eigentlich so viele Fragen beantworten? Da ist ja ein Autokauf deutlich entspannter…