ma 2021 IP Audio III

Eine kleine Überraschung gab es bei der Auswertung der Onlineradio-Nutzung in Deutschland kurz ma 2021 IP Audio III: viele große Sender mussten im Vergleich zur ma 2021 IP Audio II Hörerverluste hinnehmen.
Hier die Top 20:

01. SWR3: 13.292.693 (14.699.136)
02. WDR 2: 12.451.099 (13.274.074)
03. ANTENNE BAYERN: 11.232.282 (11.180.233)
04. 1LIVE: 10.392.517 (11.017.788)
05. NDR 2: 9.655.743 (10.456.337)
06. Deutschlandfunk: 8.310.660 (7.731.217)
07. WDR 4: 7.043.472 (7.636.669)
08. BAYERN 1: 6.548.575 (7.319.449)
09. BAYERN 3: 6.277.761 (7.047.640)
10. NDR1 NDS: 5.198.126 (5.638.703)
11. HIT RADIO FFH: 4.528.915 (5.858.270)
12. RADIO PALOMA: 4.225.648 (3.994.561)
13. SWR1 BW: 4.221.451 (4.581.515)
14. ROCK ANTENNE: 3.897.356 (3.940.442)
15. rbb radioeins: 3.812.956 (4.209.609)
16. N-JOY: 3.445.452 (3.550.002)
17. hr3: 3.095.801 (3.431.252)
18. radio ffn: 2.939.190 (2.996.960)
19. sunshine live: 2.831.870 (2.595.329)
20. SWR4 BW: 2.770.497 (2.729.379)

Sonstige:
Ostseewelle: 2.268.158 (2.086.891)
Bremen NEXT: 540.679 (514.060)

Spotify kam im Erfassungszeitraum der ma 2021 IP Audio III auf 154.623.719 Sessions (139.853.160 zur ma 2021 IP Audio II) und konnte damit um 11% zulegen.

ma 2021 IP Audio II

Pünktlich zum Anfang Juni wurden mit der “ma 2021 IP Audio II” die neusten Statistiken über die Onlineradio-Nutzung in Deutschland veröffentlicht. Der interessanteste Aufhänger dürfte der große Verlust von Spotify sein. Hier gingen die Zahlen um 30% zurück. Im gleiche Zeitraum legten die Simulcast-Streams um 12% zu.
Die Top 20-Livesteams in Deutschland sahen wie folgt aus (durchschnittliche, monatliche Live-Sessions):

01. SWR3: 14.699.136 (13.386.937)
02. WDR 2: 13.274.074 (11.610.485)
03. ANTENNE BAYERN: 11.180.233 (11.094.362)
04. 1LIVE: 11.017.788 (10.000.836)
05. NDR 2: 10.456.337 (9.682.697)
06. Dlf: 7.731.217 (8.879.559)
07. WDR 4: 7.636.669 (6.692.316)
08. BAYERN 1: 7.319.449 (6.876.096)
09. BAYERN 3: 7.047.640 (6.549.922)
10. HIT RADIO FFH: 5.858.270 (5.566.974)
11. NDR 1 NDS: 5.638.703 (4.935.233)
12. SWR1 BW: 4.581.515 (4.929.223)
13. rbb radioeins: 4.209.609 (3.800.604)
14. RADIO PALOMA: 3.994.561 (3.654.431)
15. ROCK ANTENNE (landesweit simulcast): 3.940.442 (3.571.042)
16. N-JOY: 3.550.002 (3.282.085)
17. hr3: 3.431.252 (2.945.769)
18. radio ffn: 2.996.960 (2.523.080)
19. WDR 5: 2.986.928 (2.783.275)
20. bigFM: 2.756.454 (2.240.239)

Damit gab es in der ma 2021 IP Audio II kaum Veränderungen an der Spitze. Spotify kam in diesem Zeitraum auf 139.853.160 Sessions, Anfang März waren es noch 200.321.648

Sonstige:
Osteewelle: 2.086.891 (1.836.804)
Bremen NEXT: 546.040 (482.503)

Alle Zahlen gibt es auf rms.de.

ma 2021 IP Audio I

Die gegenwärtigen Vorgaben aufgrund der Corona-Pandemie sorgen für einen Anstieg bei der Nutzung von Livestreams. Das beobachte ich sowohl bei Radio Osnabrück als auch bei meinen Hobby-Streams. Und auch ich konsumiere stationär Radio zu 60-70% online.
Die Top 20-Livesteams in Deutschland sehen wie folgt aus (durchschnittliche, monatliche Live-Sessions):

01. SWR3: 13.386.937 (10.419.789)
02. WDR2: 11.610.485 (8.851.703)
03. ANTENNE BAYERN: 11.094.362 (9.835.702)
04. 1LIVE: 10.000.836 (8.668.893)
05. NDR2: 9.682.697 (7.818.825)
06. Dlf: 8.879.559 (6.725.629)
07. BAYERN 1: 6.876.096 (5.365.259)
08. WDR4: 6.692.316 (5.046.882)
09. BAYERN 3: 6.549.922 (4.974.436)
10. HIT RADIO FFH: 5.566.974 (4.021.367)
11. NDR1 NDS: 4.935.233 (3.908.608)
12. SWR1 BW: 4.929.223 (3.108.845)
13. rbb radioeins: 3.800.604 (3.033.388)
14. RADIO PALOMA: 3.654.431 (3.623.064)
15. ROCK ANTENNE (landesweit simulcast): 3.571.042 (3.344.226)
16. N-Joy: 3.282.085 (2.831.743)
17. hr3: 2.945.769 (2.516.412)
18. WDR 5: 2.783.275 (2.179.509)
19. radio ffn: 2.523.080 (2.108.473)
20. SWR4 BW: 2.369.689 (2.088.128)

Spotify kommt auf 200.321.648 durchschnittliche Sessions pro Monat, im Quartal zuvor waren es 143.511.119.

Sonstige:
Osteewelle: 1.836.804 (1.868.478)
Bremen NEXT: 452.880 (406.110)
Alle Zahlen gibt es auf rms.de.

Im Vergleich mit der letzten ma IP Audio gibt es nur wenige Verschiebungen. Auch online stehen die Favoriten als relativ fest.

My Favourite Tunes 2020

Hier sind einige Dinge, die auf jeden Fall hängenbleiben sollten, wenn wir an 2020 denken. Musik. Auch in diesem Jahr habe ich wieder meine Lieblingssongs zusammengestellt.

01. Netsky & Sub Focus feat. Jozy – Destiny
02. Sam Feld, Vize, Leony – Far Away From Home
03. J Balvin, Tainy, Dua Lipa, Bad Bunny – Un dia (One Day)
04. Prospa – Control The Party
05. Julie Bergan & SeeB – Kiss Somebody
06. Kungs – Dopamine
07. DJ Antoine – Kiss Me Hard
08. Clean Bandit – Tick Tock [Topic RMX]
09. EDX – The Time Is Now
10. SeeB & St. Lundi – Colourblind
11. Dimension feat. TS Graye – Remedy
12. Mehnersmoos & K.I.Z. – Rossmann
13. Jon Void – Beautiful
14. Kakkmaddafakka – Dream
15. The Rolling Stones – Living In A Ghost Town [Alok RMX]
16. Calvo – No Scrubs
17. Mark Forster & Vize – Bist Du okay?
18. David Keno – Set Me Free
19. Eric Prydz – NOPUS
20. Major Lazer – Lay Your Head On Me

Hier gibt es das Ganze zum Hören/Streamen:

Abonnieren, Hören, Teilen. Vielleicht der ideale Soundtrack für Eure private Lockdown-Party an Silvester.

SpotifyWrapped2020

Heute hat Spotify personalisierte Jahrescharts veröffentlicht. Es ist immer wieder interessant zu sehen wie der Streamingdient mein Hörverhalten einschätzt. Meine meistgestreamtesten Titel waren demnach:
01.) Mehnersmoos, K.I.Z. – Rossmann
02.) Dimension feat. TS Graye – Remedy
03.) J Balvin, Dua Lipa, Bad Bunny, Tainy – Un Dia (One Day)
04.) Prospa – Control The Party
05.) Finch Asozial – Scootermann
06.) Tame Impala – Lost In Yesterday
07.) Fleet Foxes – Can I Believe You
08.) Michael Calfan, Martin Solvei – No Lie
09.) Drake feat. Lil Durk – Laugh Now Cry Later
10.) 220 Kid With Gracey – Don’t Need Live
Hier ist die komplette Liste

Das hier waren meine Top-Künstler:
Das hier meine Top-GenresEin bischen Influencer war ich auch:
Gemeint ist Kakkmaddafakka – Dream:

Jepp, den Titel habe ich oft gehört, er ist aber weder in meinen Top 20 noch wurde daraus ein Hit. Der Song mit den meisten Streams in Deutschland war:
Ein Blick in die deutschen Top 10:

Wer es selbst mal testen möchte: https://2020.byspotify.com/de öffnen, ggf einloggen und los gehts. Oder einfach die Spotify-App öffnen:
#SpotifyWrapped2020 AppNettes Spielzeug, die Auswertung funktioniert bei mir aber nicht. Ich höre Musik überwiegend offline. Spotify bestenfalls mal im Auto oder auswärts mit 2-3 Bierchen. Das erklärt auch diese merkwürdige Nummer 1.

Zum Ende des Jahres erstelle ich wie gewohnt ein Best Of. Das wird etwas anders aussehen. Versprochen.

P.S.: im letzten Jahr habe ich mich schon mal über diese Auswertung gewundert.

My Favourite Tunes 2019

Am Ende des Jahres ist es natürlich an der Zeit auf die Tracks des vergangenen Jahres zurück zu blicken. Deutschrap hat in den vergangenen 12 Monaten dominiert, aus vielen Autos wummert mehr oder weniger guter Gangsta-Rap. Ist nicht meine Kanne Bier. Glücklicherweise gab es über den Deutschrap hinaus Tracks, die es meiner Meinung nach verdient haben ins Rampenlicht gesetzt wzu werden. Hier meine Top 20:

01. Paul Kalkbrenner – No Goodbye
02. Dardan feat. Xiara – Genauso
03. Gesaffelstein feat. Pharrell Williams – Blast Off
04. Sub Focus & Wilkinson – Illuminate
05. MK – Body 2 Body
06. Quintino – Tututu
07. Deichkind – Richtig gutes Zeug
08. Dua Lipa – Don’t Start Now
09. The Weeknd – Blinding Lights
10. SeeB feat. Highasakite – Free To Go
11. Kool Savas feat. Nessi – Deine Mutter
12. White Lies – Tokyo
13. DJ Antoine feat. Eric Zayne & Jimmi The Dealer – Loved Me Once
14. Saint Jhn – Roses [Imanbek RMX]
15. Alesso – Time
16. Yolanda Be Cool – Dance And Chant
17. Post Malone – Circles
18. Eddie Thoneick & Kurd Maverick feat. Errol Reid – Lonely
19. Showtek feat. Leon Sherman – Listen To Your Momma
20. Calvin Harris + Rag’N’Bone Man – Giant

Verlinked ist wie immer meine Spotify-Playlist, sie umfasst weitaus mehr Tracks. Und sie wird in den kommenden Wochen sicher noch erweitert. Viel Spaß damit.

Rob Stenders hat mich vor ein paar Wochen mit dem Thema “Decade-Playlist” konfrontiert. Kann ich machen, allerdings werde ich dieses Vorhaben vmtl. nie umsetzen. Trotzdem mache ich mir Gedanken über die für mich wichtigsten Künstler. Spoiler: Calvin Harris wird ganz weit oben sein.

#Spotifywrapped2019

Der Musikstreamingdient Spotify bietet seit einigen Tagen mit #Spotifywrapped einen persönlichen Streaming-Rückblick auf 2019 an. Ich nutze Spotify gern als Quelle um Musik für den privaten Gebrauch auzunehmen um sie später offline zu hören (z.B. im Auto, während der Fahrt auf dem Smartphone herumdrücken kommt für mich nicht in Frage).

Das passiert übrigens, wenn man Spotify als Archivquelle nutzt:
Gleichzeitig bietet Spotify einen Rückblick auf das vergangene Jahrzehnt an. Das hier könnte halbwegs stimmen:
Gefühlt ist Calvin Harris aber vor Armin van Buuren.

Bei der Gelegenheit fällt mir ein, dass es theoretisch Zeit für eine “Best Of 10s”-Liste ist. Joa, könnte man machen. Habt Ihr Vorschläge für eine solche Liste?

Weltradiotag 2019

Kein anderes Medium hat mich so geprägt wie das Radio. Natürlich nutze ich auch neumodisches Zeug wie dieses Internet. Das ist nämlich ein sehr guter Weg Radiosender zu hören, auf die man ohne bis zum nächsten Urlaub oder bis zur nächsten Überreichweite warten musste.

Die Liebe zu diesem Medium habe ich entdeckt als ich etwa 5 Jahre alt war. Meine Eltern hörten zu der Zeit am Wochenende Bremen 1 und ärgerten sich über den schlechten Empfang. Mittels Schweißdrähte und Kaninchenschutzdraht habe ich wilde Konstruktionen gebaut und diese trugen zum verbesserten Empfang bei. Natürlich reiner Zufall da diese Bastelei nichts mit Antennentechnik zu tun hatte. Und so entdeckte ich neben Radio Bremen auch den WDR, BFBS und irgendwann die “Radio Hilversum”. Irgendwann bekam ich einen Tuner und eine 3-Elemente-Antenne geschenkt und der Wellenjäger war geboren. Irgendwann lernte ich dann auch Überreichweiten kennen und durch dieses Internet Anfang 2000 Leute, die das gleiche Hobby hatten

Ab der Grundschule wollte ich zum Radio. Mit meinen ersten Sendungen habe ich meine Eltern unterhalten und meine Mitschüler im Kunst-Unterricht genervt. Mal eben zum Radio war in der Provinz Osnabrück zu der Zeit aber undenkbar. Also Ausbildung, Zivildienst, noch eine Ausbildung und dann startete in Osnabrück der Offene Kanal. Dort traf ich auf Gleichgesinnte (also auch Leute, die über den Tellerrand hinaushörten) und wir starteten nach ein paar Jahren das hier oft erwähnte Internetprojekt. Der Rest meiner “Karriere” ist hier nachzulesen.

Heute am Weltradiotag ist mir bewusst geworden wie sehr sich dieses Medium verändert hat. Es ist unter dem Strich langweiliger und gleichgeschalteter geworden. Die mit vielen frischen Ideen gestarteten Privatstationen haben sich um die Jahrtausendwende leider zum Negativvorbild für die öffentlich-rechtlichen Stationen entwickelt. Dudelsuppe quer durch die Republik. Auch Programme aus den Niederlanden, die ich seit Ende der 1980er als das bessere Radioland empfinde, werden immer ähnlicher und austauschbarer (wobei sie im Längen kreativer sind als das was hier zu hören ist).

Das Radio ist aber noch lange nicht tot. An Aktualität und Bequemlichkeit ist dieses Medium nicht zu überbieten. Keine stundenlange Playlisterstellung, kein mühsames Zusammensuchen von Podcasts und aktuelle Infos zum Nebenbeihören. Damit wir uns richtig verstehen: Spotify und Youtube sind geniale Musiktools. Mehr aber auch nicht. Radio funktioniert offline, Radio funktioniert ohne Datenvolumen, Radio kann überraschen, Radio informiert in Echtzeit.

Ich wünsche mir, dass sich die Radiomacher landauf/landab wieder mehr trauen. Polarisiert, schlagt über die Stränge, traut Euch Dinge und bindet die Hörer. Das können Spotify & Co. nicht. Gibt es Programmverantwortliche die sich so etwas zutrauen? Dann meldet Euch.

My Favourite Tunes 2018

Die vergangenen 12 Monate waren musikalisch gesehen anstrengend. Gab es außer Gangsta-Rap und den üblichen Heul-Bouranis gut Musik? Ich habe mein Bestes gegeben um eine Best Of-Liste zusammenzutragen:

01. Sub Foucus with Dimension – Desire
02. Kendrick Lamar with SZA – All The Stars
03. Calvin Harris + Dua Lipa – One Kiss
04. Ocean Park Standorff vs. SeeB – Lost Boys
05. Alesso – Remedy
06. Calvin Harris + Sam Smith – Promises
07. French Montana & Drake – No Stylist
08. Kodaline – Follow Your Fire [Syn Cloe RMX]
09. Fatboy Slim – Right Here, Right Now [Camelphat RMX]
10. The Subs feat. Yves Paquet – UFO
11. AU/RA – Panic Room
12. Wulf – All Things Under The Sun
13. The Weekend with Kendrick Lamar – Pray For Me
14. Paul van Dyk fea. Plumb – Music Recues Me
15. U2 – Summer Of Love [Robin Schulz RMX]
16. Wilkinson X Sub Focus – Take It Up
17. Fatboy Slim – Praise You [Purple Disco Machine RMX]
18. ARTY – Tim
19. DJ Snake – Magenta Rhythm
20. Niall Horan – On The Lose

ma 2018 IP Audio III

Quartalsweise werden Zugriffszahlen auf Livestreams ausgewählter Radiosender veröffentlicht. Ausgewählt bedeutet in diesem Fall, dass sich die Sender an dieser Untersuchung beteiligen und einer Veröffentlichung ihrer Zahlen zustimmen. Ähnlich wie auch bei der “alten Media-Analyse” ist der Kuchen ziemlich fest aufgeteilt, im Vergleich zur ma 2018 IP Audio I gibt es kaum Veränderungen:

01. SWR3 Livestream: 7.318.412 (8.075.293)
02. 1LIVE: 6.838.384 (7.309.090)
03. ANTENNE BAYERN: 6.701.833 (7.159.457)
04. WDR 2: 5.914.052 (6.297.926)
05. NDR 2: 5.588.266 (5.826.828)
06. Deutschlandfunk: 4.153.916 (4.731.234)
07. BAYERN 3: 3.363.640 (3.776.096)
08. BAYERN 1: 3.094.932 (3.429.275)
09. HIT RADIO FFH: 2.877.098 (3.057.350)
10. ROCK ANTENNE: 2.715.792 (2.762.597)
11. RADIO PALOMA: 2.711.135 (2.648.843)
12. WDR 4: 2.489.898 (2.658.562)
13. N-JOY: 2.307.702 (2.420.119)
14. NDR 1 Niedersachsen: 1.979.685 (2.086.331)
15. SWR1 BW: 1.902.964 (2.195.554)
16. hr3: 1.788.275 (1.769.201)
17. radioeins: 1.744.996
18. radio ffn: 1.716.416 (1.746.225)
19. sunshine live: 1.540.575 (1.309.487)
20. bigFM Deutschlands biggste Beats: 1.466.316 (1.481.568)

Bremen Next verzeichnet 234.451 Sessions (228.939 in der IP Audio II), die niedersächsischen Lokalsender schneiden wie folgt ab:

Radio Nordseewelle: 134.647 (117.647)
Radio Hannover: 101.971 (102.371)
Radio 38: 63.770 (42.342)

Die anderen Lokalsender verstecken sich ihren Werbekombis.
Der Streamingdienst Spotify kommt übrigens auf 105.858.094 Sessions (100.587.032 bei der letzten ma IP Audio). Alle Zahlen gibt es auf der Webseite der RMS. Mittlerweile beteiligen sich 938 Kanäle an dieser Untersuchung. Im März 2014 waren es lediglich 150.

Während sich viele selbsternannte Experten beim terrestrischen Radio darüber streiten welcher Empfangsweg der bessere ist (UKW oder DAB+) profitieren die Livestreams u.a. durch Smart Speaker wie Alexa. Warum der Hörer trotzdem bei den großen Platzhirschen hängenbleibt, ist mir bis heute ein Rätsel. Vielleicht ist es die nahezu unbegrenzte Auswahl, die den Hörer in die Arme der vertrauten Sender treibt.