Videostream Radio Osnabrück vom 19.12.2020

Meine letzte Sendung am Samstagvormittag in diesem Jahr bei Radio Osnabrück. Und da es der 4. Adventssamstag war, habe ich mich extra im Schale geworfen (es musste natürlich ein Ugly Christmas Sweater sein).
Radio OsnabrückWie versprochen habe ich während der Sendung einen Facebook-Livestream aufgesetzt – mit neuer Webcam. Diese Kamera hat sehr empfindliche Mikrofone und hat – trotz extra reduzierter Lautstärke auf den Monitorboxen – die Musik eingefangen. Das hat dann wiederum dafür gesorgt, dass Facebook mein Livestream-Video gesperrt hat. Wer Alternativideen für Livestreams inklusive Hintergrundmusik hat (mir geht es definitiv nicht um die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützem Material), kann sich gern bei mir melden.

Hier nun der gesperrte Facebook-Livestream von gestern. Etwas andere Perspektive als beim letzten Mal, dafür aber hoffentlich mindestens genau interessant wie die älteren Streams.

Videostream Radio Osnabrück vom 28.11.2020

Auch gestern habe ich wieder live aus dem Radio Osnabrück-Studio für meine Facebook-Seite getreamed. Dieses Mal waren es zwei Sessions. Die erste musste ich unterbrechen, da ich O-Töne per WhatsApp bekommen habe, ich nutze auch mein Handy für die Videostreams.. Das macht Liveradio so richtig spannend.

Der Upload bei Youtube scheint mittlerweile Glückssache zu sein. Natürlich ist in den Videos Musik zu hören. Wer die nun aus meinen Clips mitschneidet um sie später zu hören, ist vmtl. sehr schmerzfrei in Sachen Audioqualität. Und nein: das hier ist kein Filesharing-Portal.

Dekoration ist weniger meine Stärke und schon gar nicht mein Zuständigkeitsbereich. Aber etwas Weihnachtsstimmung musste ich trotzdem verbreiten.
Radio Osnabrück Radio Osnabrück Radio OsnabrückRadio Osnabrück

Videostream Radio Osnabrück vom 07.11.2020

Ich bin nach wie vor sehr überrascht über die zahlreichen Reaktionen auf meinen ersten Facebook-Livestream von Ende September. Noch immer erreichen mich Fragen rund um Radio Osnabrück, das Studio und Radio allgemein.

Am vergangenen Samstag habe ich dann gleich meinen zweiten Livestream gestartet. Hier könnt Ihr es Euch nochmal anschauen:

Fragen? Fragen 😉 Meine nächste Sendung ist voraussichtlich am 28. November. Folgt mir bei Twitter, dort halte ich Euch über Termine auf dem Laufenden.

Videostream aus dem Radio Osnabrück-Studio

Ich habe gestern zum ersten Mal einen Facebook-Livestream gestartet. Die Idee ist relativ kurzfristig entstanden und ich war mir nicht ganz sicher ob es überhaupt wie geplant funktioniert. Daher habe ich das Ganze nicht großartig im Vorfeld angekündigt.

Was war zu sehen? Prinzipiell “nur” ein Blck dauf das was ich im Studio mache während Musik läuft. Darauf gab es auch im Nachgang viele positivie Reaktionen, ich werde das Ganze sicher nochmal wiederholen. Akündigungen gibt es dann auf meinem Facebook-Profil.

Für alle, die keinen Bock auf Facebkook haben, habe ich das Video bei Youtube hochgeladen. Natürlich gibt es hier – wie auch bei Facebook – Einschränkungen aufgrund des Urheberrechts. Und das nur weil Musik in relativ schlechter Qualität unterbrochen durch meine Kommentare zu hören ist. Beim nächsten Mal ist die Musik dann halt leiser.

Frage an alle die regelmäßig bei Youtube Clips hochladen: seit wann muss man eigentlich so viele Fragen beantworten? Da ist ja ein Autokauf deutlich entspannter…

Weltradiotag 2019

Kein anderes Medium hat mich so geprägt wie das Radio. Natürlich nutze ich auch neumodisches Zeug wie dieses Internet. Das ist nämlich ein sehr guter Weg Radiosender zu hören, auf die man ohne bis zum nächsten Urlaub oder bis zur nächsten Überreichweite warten musste.

Die Liebe zu diesem Medium habe ich entdeckt als ich etwa 5 Jahre alt war. Meine Eltern hörten zu der Zeit am Wochenende Bremen 1 und ärgerten sich über den schlechten Empfang. Mittels Schweißdrähte und Kaninchenschutzdraht habe ich wilde Konstruktionen gebaut und diese trugen zum verbesserten Empfang bei. Natürlich reiner Zufall da diese Bastelei nichts mit Antennentechnik zu tun hatte. Und so entdeckte ich neben Radio Bremen auch den WDR, BFBS und irgendwann die “Radio Hilversum”. Irgendwann bekam ich einen Tuner und eine 3-Elemente-Antenne geschenkt und der Wellenjäger war geboren. Irgendwann lernte ich dann auch Überreichweiten kennen und durch dieses Internet Anfang 2000 Leute, die das gleiche Hobby hatten

Ab der Grundschule wollte ich zum Radio. Mit meinen ersten Sendungen habe ich meine Eltern unterhalten und meine Mitschüler im Kunst-Unterricht genervt. Mal eben zum Radio war in der Provinz Osnabrück zu der Zeit aber undenkbar. Also Ausbildung, Zivildienst, noch eine Ausbildung und dann startete in Osnabrück der Offene Kanal. Dort traf ich auf Gleichgesinnte (also auch Leute, die über den Tellerrand hinaushörten) und wir starteten nach ein paar Jahren das hier oft erwähnte Internetprojekt. Der Rest meiner “Karriere” ist hier nachzulesen.

Heute am Weltradiotag ist mir bewusst geworden wie sehr sich dieses Medium verändert hat. Es ist unter dem Strich langweiliger und gleichgeschalteter geworden. Die mit vielen frischen Ideen gestarteten Privatstationen haben sich um die Jahrtausendwende leider zum Negativvorbild für die öffentlich-rechtlichen Stationen entwickelt. Dudelsuppe quer durch die Republik. Auch Programme aus den Niederlanden, die ich seit Ende der 1980er als das bessere Radioland empfinde, werden immer ähnlicher und austauschbarer (wobei sie im Längen kreativer sind als das was hier zu hören ist).

Das Radio ist aber noch lange nicht tot. An Aktualität und Bequemlichkeit ist dieses Medium nicht zu überbieten. Keine stundenlange Playlisterstellung, kein mühsames Zusammensuchen von Podcasts und aktuelle Infos zum Nebenbeihören. Damit wir uns richtig verstehen: Spotify und Youtube sind geniale Musiktools. Mehr aber auch nicht. Radio funktioniert offline, Radio funktioniert ohne Datenvolumen, Radio kann überraschen, Radio informiert in Echtzeit.

Ich wünsche mir, dass sich die Radiomacher landauf/landab wieder mehr trauen. Polarisiert, schlagt über die Stränge, traut Euch Dinge und bindet die Hörer. Das können Spotify & Co. nicht. Gibt es Programmverantwortliche die sich so etwas zutrauen? Dann meldet Euch.

Favourite Classix 197

Der heutige Classic war zumindest auf den britischen Inseln ein kleiner Clubhit. Vocaltrance begann zu trenden und in genau diese Kerbe schlugen Freefall mit “Skydive” (2000). Die Vocals stammen von Jan Johnston, sie war u.a. auch in Paul van Dyk’s Single “Nothing But You” zu hören.

Sie ist übrigens immer noch aktiv, ihr aktuelles Album heisst “When Everything Was Possible”.

Favourite Classix 196

Als ich 1995 zum ersten Mal von diesem Projekt gehört habe, musste ich lachen. Die erste Single war eine (zugegeben alberne) Coverversion von Ultravox – Hymn. Auch die Nachfolgesingles “Hands In The Air” und “Dance” landeten bei mir ebenfalls auf dem Albern-Stapel. Nach zwei Jahren Ruhe tauchte das Trio wieder auf und landete einen Top 5-Hit der zudem mit Platin ausgezeichnet wurde. Es geht um Music Instructor – Super Sonic (1998). Zur gleichen Zeit gab es einige Electrosongs die Freesytle-Elemente erhielten, ich komme an anderer Stelle sicher darauf zurück. 2001 lösten sich Music Intructor übrigens auf, Super Sonic bleibt.

Favourite Classix 194

Diese Truppe darf in meinen Favourite Classix eigentlich nicht fehlen. Wundert mich, dass ich bisher noch keinen Song von denen gepicked habe. Okay, dann ist es heute soweit: totgespielt, sich im Studio jedes Mal als Rapper versucht (es gab zum Glück keine Webcams) und jedes Mal totgelacht über den Videoclip. Beastie Boys – Intergalactic (1998).



Und getz Daumen drücken, hömma 😀