Sendebetrieb Studio Vrij Twentekanaal eingestellt

An anderer Stelle habe ich ja schon kurz den niederländischen UKW-Piraten „Studio Vrij Twentekanaal“ berichtet. Mitte Juni sendete er knapp 10 Tage auf 97,3 MHz. Der Aufwand war vergleichbar mit dem „Megapiraten KKA“ aus dem Dezember 2004. Gesendet wurde von einem 80 Meter hohen Mast, die Sendeleistung lag bei 10 kW. Zu empfangen war der Sender nicht nur in vielen Teilen der Niederlande, sondern auch in Nordwestdeutschland und sogar in Dänemark.

Am 20.06. wurden die Sendungen eingestellt, der Sendemast musste demontiert werden. Bei Zuwiderhandlungen drohte ein Bussgeld von 3.500 Euro.

Der Mast wurde abgebaut und wird in Kürze wohl wieder an anderer Stelle durch einen anderen Piraten wieder aufgebaut. Es bleibt also spannend im UKW-Band nahe der deutsch-niederländischen Grenze…

Studio Vrij Twentekanaal

In den letzten Tagen gab es wieder sehr schöne Ausbreitungsbedingungen im UKW-Band. So waren z.B. gestern Morgen hier im Raum Osnabrück viele Sender aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zu hören. Diese guten Bedingungen hat ein niederländisches UKW-Piraten-Team ausgenutzt und einen Megasender On Air geschickt. Unter dem Namen „Studio Vrij Twentekanaal“ in die Luft geschickt.

Auf 97,3 MHz gab es anderthalb Wochen lang fast täglich illegale Sendungen mit recht hoher Sendeleistung. Hier in der Umgebung Osnabrück hat der WDR diesen Frequenzbereich fest in der Hand, stellenweise war das Programm aus Rossum bei Almelo aber doch zu hören. Im südlichen Ostfriesland, in Köln, Ostwestfalen, Schleswig-Holstein und sogar im Harz konnte man die 97,3 auch noch empfangen. Gesendet wurde von einem etwa 60 Meter hohen Mast. Finde ich schon sehr mutig, das Bußgeld gegen den „Megapiraten KKA“ (53.500 Euro!) haben viel noch im Hinterkopf. Heute Abend wurden die Sendungen eingestellt, in den nächsten Tagen werde ich hier weitere Infos über „Studio Vrij Twentekanaal“ zusammentragen.