Sie fliegen wieder

Nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull wurde der Flugverkehr über Europa aufgrund der grossen Aschewolke eingestellt. Das war schon ziemlich ungewohnt am Wochenende in den Himmel zu gucken und wirklich nur das Blau zu sehen. Keine Kondensstreifen, keine Motorengeräusche, nur gelegentlich mal ein Zahnarzt in seiner Cessna. Osnabrück liegt übrigens an einer Luftstrassenkreuzung. Über unseren Köpfen donnern normalerweise Flugzeuge in Nord-Süd- bzw. Ost-West-Richtung. Und eigentlich ist immer was los,irgendein Flieger ist immer in der Luft bzw. zu hören oder zu sehen.

Das Flugverbot hat neben der Ruhe auch interessante Auswirkungen auf das UKW-Band: Oftmals werden Radiosignale an Flugzeugen reflektiert und sind so für kurze Momente in Gebieten ausserhalb des eigentlichen Sendegebietes zu hören. Abhängig von Flugzeughöhe und -geschwindigkeit dauern diese Reflexionen einige Sekunden bis hin zu Minuten. Durch das Flugverbot sind bei mir einige Sender komplett von der Skala verschwunden (z.B. France Cultur aus dem 510 km entfernten Mulhouse), andere Sender sind stabiler zu empfangen.

Damit dürfte aber bald Schluss sein. Das Flugverbot wird gelockert, wir können also bald wieder sinnlos um die Welt jetten. Gestern Abend um kurz vor 21.00 Uhr habe ich den hier vor die Linse bekommen:

Er flog in Richtung Osten. Ich musste doch glatt zweimal hingucken.

Noch keine Aschewolken

Heute Mittag hat auf Island der Vulkan Eyjafjallajökull grossen Mengen Asche in die Atmosphäre gepustet. Mehr zu diesem Thema gibt es u.a. auf tagesschau.de. In den kommenden Stunden und Tagen könnte sich die Wolke auch über Norddeutschland ausbreiten. Kurzer Blick aus dem Fenster:

Nö, noch ist alles aschefrei.