Wulff für lokalen Privatfunk in Niedersachsen

Dieser Schritt ist in meinen Augen schon lange überfällig aber nun ist es soweit: Die niedersächsische Landesregierung möchte laut einem Artikel auf satnews.de lokalen Privatfunk in Niedersachsen ermöglichen. Laut Satnews hat dies ein Sprecher der Staatskanzlei am Montag bestätigt.

Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hatte am Wochenende bei einer Veranstaltung zum 100-jährigen Bestehen der “Northeimer Neuesten Nachrichten” (NNN) über entsprechende Pläne berichtet. Da auf UKW kaum noch Frequenzen für neue Programme zur Verfügung stehen wird darüber spekuliert ob die bisherigen nichtkommerziellen Lokalradios (NKLs) künftig kommerzialisiert werden.

Soso, Herr Wulff möchte die NKLs kommerzialisieren. In meinen Augen ein zweischneidiges Schwert. Aktuell sind die meisten NKLs in Niedersachsen Vereine (e.V.), Werbung ist aktuell untersagt. Einige Sender (z.B. die Ems-Vechte-Welle) sind mittlerweile zu gGmbHs geworden, werben dürfen sie trotzdem nicht. Ich denke es ist auch ganz gut, dass die Stationen werbefrei sind. So kann man formattechnisch andere Wege einschlagen als ffn und Konsorten. Oder möchte Herr Wulff die Sendelizenzen der NKLs nicht verlängern und kommerziellen Dudelfunk genehmigen? Ein weiterer Sender, der nach ffn, Antenne und Radio 21 von den bekannten Zeitungsverlegern mitbetrieben werden? Nein Danke! Wer in einer Zeitung stattfindet, dürfte klar sein: Firmen die Anzeigen für (meist zu) teures Geld Anzeigen schalten. Schaltet eine Firma keine Anzeigen: Pech gehabt. Ich selbst kann mich gut daran erinnern als Mitgründer eines Webradios Anfragen bei einer Zeitung bzgl. Kooperation gestellt zu haben (in Osnabrück gibts ja viele Tageszeitungen). “Ihr habt die Meldungen, wir bauen Eure schreckliche Internetpräsenz um.” PHP-Scripte bauen und zack sind die Meldungen auf der Seite des Internetradios. Diese Anfrage wurde nie beantwortet und es wurde auch nie über den Sender berichtet (trotz vieler lokaler Aktionen und Synergien). Es war wohl die Angst dass wir besser sind als der Platzhirsch.

Meiner Meinung nach sollten die Sendelizenzen an Formate/Inhalt gekoppelt werden. Pro Bundesland ein Format und der Sender MUSS sich daran halten. Ansonsten passiert nämlich das was wir aktuell in Niedersachsen haben. ffn spielt seit eh und je grob gesehen Rock- und Popmusik, Hitradio Antenne (Antenne Niedersachsen) ist als Schlager- und Oldiesender gestartet. Vermutlich ist man hinter den Erwartungen zurückgeblieben und hat das Format geändert. Nun dudeln zwei Sender mit mehr oder weniger der gleichen Musik vor sich hin. Niedersachsen ist da leider keine Ausnahme.

Man könnte also ffn und Hitradio Antenne zusammenlegen, die frei werdende Kette für Radio 21 nutzen und die Radio 21-Kette entweder an NKLs vergeben (bei Versorgungslücken, in der Regel sind die NKLs in Niedersachsen aber besser zu empfangen als Radio 21) oder für privaten Lokalfunk nutzen. Und da lt. dem o.g. Artikel noch spekuliert wird, werden auch sicher noch viele Vorschläge kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.