Höhere Sendeleistungen für WDR-DAB+ in NRW

Der WDR erhöht im kommenden Jahr die Sendeleistungen an einigen seiner Standorte in NRW:

Aachen-Stolberg: 10,0 kW statt 2,0 kW
Ederkopf: 10,0 kW statt 1,5 kW
Kleve: 10,0 kW statt 1,0 kW
Nordhelle: 10,0 kW statt 1,5 kW

Neu aufgeschaltet werden Sender an folgenden Standorten:
Hallenberg (1,0 kW)
Hochsauerland (1,0 kW)
Holzminden (1,0 kW)
Warburg (1,0 kW)

Damit dürfte sich vor allem die Versorgung im Sauerland verbessern. Warum der Bielstein nicht mit auf 10,0 kW erhöht wird, ist mir allerdings ein Rätsel.

WDR-Mittelwelle Off Air

Heute Morgen war es soweit: die Mittelwellensender Langenberg und Bonn des WDR wurden abgeschaltet. Am Sonntagabend wurde eine Hinweisschleife aufgeschaltet, sie ist auch in diesen Videos zu hören (wird jedoch von den 2.00 Uhr-Nachrichten unterbrochen):


(Sender Bonn)


(Sender Langenberg)

Danke an Manuel Möbius, er hat diese Clips online gestellt.

Abschalttermin WDR-Mittelwelle steht fest

Ende April wurde bekannt, dass WDR und BR ihre Mittelwellesender noch in diesem Jahr abschalten. Während beim BR das genaue Datum schon fest stand, hat sich der WDR etwas schwammig ausgedrückt. Jetzt steht das Abschaltdatum für die Sender Langenberg und Bonn fest: Montag, 06.07.2015 um 2.00 Uhr [Quelle: u.a. t-online.de]


Warum ausgerechnet dieser Zeitpunkt ist nicht klar, die Tage an denen man den WDR über die Mittelwelle hören kann sind gezählt. Hier einige Bilder die während einer Führung auf dem Sendergelände Langenberg entstanden sind.

LangenbergSendemast inkl. Reusenantenne für die 720 kHz
LangenbergModulationsanzeige für das Mittelwellensignal
LangenbergSoundprocessing (Orban 9200AM, die 720 kHz klingt übrigens sehr gut)

WDR und BR schalten Mittelwellensender ab

Das Kapitel “Mittelwelle in Deutschland” kann bald geschlossen werden. Nachdem der NDR Anfang des Jahres seine Mittelwellensender abgeschaltet hat, folgen nun WDR und BR. Heute Morgen kündigte der Bayerische Rundfunk auf seiner Homepage das Aus für seine vier Mittelwellenstandorte zum 30.09.2015 an. Gleichzeitig wird auf das Digitalradio DAB+ verwiesen.

width="450"
Am Nachmittag berichtete dann infosat.de, dass sich auch der WDR von der Mittelwelle verabschiedet. Als Termin wird “Anfang Juli” genannt. Bisher findet sich noch kein Hinweis auf der Homepage des Westdeutschen Rundfunks. Insgesamt betroffen sind:

720 Langenberg
729 Hof
729 Würzburg
774 Bonn
801 München-Ismaning
801 Dillberg

Übrig blieben bis zum Jahresende noch die Sender des Deutschlandfunks und Antenne Saar. Ob die Frequenzen jemals wieder in Deutschland genutzt werden, wage ich zu bezweifeln. In der Vergangenheit sind bereits einige deutsche AM-Projekte gescheitert (Truck Radio, Mega Radio, Power Radio 612 etc.).

DAB-Kanalwechsel in NRW

Heute Morgen haben die WDR-Digitalradios einen Kanalwechsel vollzogen. Ab sofort werden die WDR-Programme nicht mehr über den Kanal 12D sondern über 11D verbreitet. Angekündigt wurde das Ganze relativ kurzfristig:

[Quelle: digitalradio.de]
[Quelle: wdr.de]

Man beachte wie kurzfristig das Ganze angekündigt wurde. Durch den Umzug von Kanal 12 auf Kanal 11 soll die Sendeleistung auf bis zu 10kW erhöht werden. Gleichzeitig sollen so Störungen im / aus dem Kabelnetz verringert werden. Ein weiterer Grund ist jedoch, dass es einen Kanaltausch zwischen NRW und den Niederlanden gegeben hat. NRW hat den niederländischen Kanal 5C erhalten (für die Verbreitung des Bundesmuxes), die Niederländer möchten in Kürze auf Kanal 12D wechseln und ihre Programme dort verbreiten.

Die geplante Leistungserhöhung (siehe Aufstellung Standorte/Sendeleistung hier) wurde aber offensichtlich noch nicht durchgeführt. An der Empfangssituation in Osnabrück hat sich jedenfalls nichts geändert. Später sollen noch weitere Programme über das Paket auf Kanal 11D ausgestrahlt werden, nach der Sommerpause entscheidet die LfM welche.

Hier noch ein paar Bilder:
DigitalradioDigitalradioDigitalradioDigitalradioDigitalradioDigitalradioDigitalradioDigitalradioDigitalradio

WDR und NDR arbeiten enger zusammen

Heute wurde bekannt, dass der Westdeutsche und der Norddeutsche Rundfunk künftig enger zusammenarbeiten wollen. Das berichtet u.a. www.digitalfernsehen.de. Hintergrund: Durch Gemeinschaftsproduktionen im Bereich Radio und Fernsehen soll kostensparender gearbeitet werden.

Im Radio wirkt sich die Zusammenarbeit wie folgt aus: Ab Januar 2011 übernimmt WDR2 das Nachtprogramm von NDR2. Künftig gibs dann also auch in NRW „Einfach mehr Auswahl“ (Nanu? Nutzen die Lokalradios diesen Claim nicht auch?). Ausserdem senden 1LIVE, WDR2 und WDR5 ab 2011 in der Zeit zwischen 1.00 und 5.00 Uhr die Nachrichten des Norddeutschen Rundfunks. Die jungen Programme 1LIVE und N-Joy präsentieren im neuen Jahr gemeinsam Konzerte und auch zwischen WDR5 und NDR Info tauschen ab Januar verstärkt Inhalte aus.

Ich bezweifele, dass sich durch diese Gemeinschaftsproduktionen viel Geld einsparen lässt. Bereits jetzt gibt es Sendungen, die zeitgleich im WDR und NDR ausgestrahlt werden. Die heutigen Ankündigungen sind für mich nichts anderes als Kosmetik. Es wäre in meinen Augen sinnvoller die Anzahl der ARD-Rundfunkprogramme deutschlandweit zu reduzieren und den Aufbau nationaler Ketten voranzutreiben. Sieben bundesweite Programm (ARD Radio 1 bis ARD Radio 7) aufgeteilt nach inhaltlichen Schwerpunkten (Informationen, Musik) dürften unter dem Strich effizienter sein, als die aktuell knapp 60 Programme (zzgl. Digital- und Spartenkanäle).

Sender Bielstein wieder mit voller Kraft

Gestern Morgen hatte ich Dank passender Schichten noch etwas Zeit um die Bielstein-Frequenzen etwas genauer zu beobachten. Da sie hier in der Gegend aber relativ frei sind, konnte ich “nur” Q Music aus Smilde auf 100,4 MHz relativ gute hören (Smilde war auch im Auto eindeutig stärker als der WDR-Sender “Teutoburger Wald”).

Am Nachmittag habe ich im Auto die 97,0 MHz beobachtet. Gerade Richtung Wochenende gibt es in diesem Bereich zahlreiche Piratensender aus den östlichen Niederlanden. Tatsächlich konnte ich zwischen 17.10 Uhr und 17.25 einige Popmusikfetzen hören (u.a. “To France” von Mike Oldfield sowie einen Titel von Eros Ramazotti, ich glaube es war “Più Bella Cosa”). Entweder kamen die Klänge auf der 97,0 aus den Niederlanden oder es war RTL Radio aus Luxemburg (auf der Homepage von RTL Radio gibt es leider nur die letzten drei Titel, ein Playlistarchiv mit Daten aus den letzten Stunden gibt es leider nicht).

Heute Vormittag konnte ich 90,6 / 93,2 / 97,0 / 100,5 und 105,5 wieder in gewohnter Qualität empfangen. Die Arbeiten sind wohl abgeschlossen.

Sender Bielstein mit halber Kraft

Beim morgendlichen Zappen über das UKW-Band fiel mir vor ein paar Tagen auf, dass einige WDR-Sender schlechter als „normal“ zum empfangen sind. Im UKW/TV-Forum habe ich die Lösung für dieses Problem entdeckt: Am zweitwichtigsten WDR-Sendestandort „Teutoburger Wald“ (Bielstein Nähe Detmold) werden Wartungsarbeiten durchgeführt. Aus diesem Grund wird tagsüber die Sendeleistung heruntergefahren. Betroffen davon sind folgende Frequenzen:

105,5 (1 Live)
93,2 (WDR 2)
97,0 (WDR 3)
100,5 (WDR 4)
90,6 (WDR 5)

Normalerweise sind diese Sender mit 100 Kilowatt On Air, tagsüber dürfte die Leistung derzeit bei geschätzten 5 kW liegen. Der Sender „Teutoburger Wald“ versorgt aufgrund seines guten Standortes und seiner hohen Leistung Ostwestfalen sowie weite Teile Südniedersachsens und das südliche Weser-Ems-Gebiet. Auch hier in Osnabrück sind viel vielen Radios die Bielstein-Frequenzen eingestellt (falls jemand den WDR hören möchte). Eigene Tests haben gestern über Tag gezeigt, dass der Empfang gerade im Auto sehr grottig ist, das ist aufgrund der Leistungsreduzierung allerdings kein Wunder.

Interessant ist für UKW-Freaks natürlich, welche Sender sich hinter den Frequenzen „verstecken“. Normalerweise sind die Signale aus dem Teutoburger Wald hier so stark, dass entfernte Sender keine Chance haben, die Frequenzen sind daher relativ frei. Falls ich dennoch RTL Radio oder ähnliches empfange, gebe ich Euch Bescheid. Allerdings ist das Ganze vermutlich heute Abend vorbei denn dann sollen die Arbeiten am Sender abgeschlossen sein. Schade eigentlich. Ich bin dafür, dass alle Sender häufiger gewartet und daher abgeschaltet/leistungsmässig reduziert werden müssen. Einige Fotos vom Sender „Teutoburger Wald“ gibt es auf www.senderfotos-owl.de.

Brief an Eins Live

Liebes Einslive,

wir kennen uns nun schon fast 20 Jahre und Du warst in vielen Momenten ein treuer Belgeiter. Allerdings werden sich unsere Wege wahrscheinlich trennen. Nichts ist mehr so wie es mal war.

Ich kannte Dich schon als Dein Name noch „WDR1“ war und bei Dir Leute wie Wolfgang Roth, Achim Preikschat, Alan Bangs oder Robert Treutel gearbeitet haben. Das muss 1986 oder so gewesen sein, ich war damals noch in der Schule. Sendungen wie „Hit Chips“, „London Calling“ oder die „Schlagerrallye“ waren für mich Pflichtprogramm. In meinem ersten Auto wurdest Du auf der Nummer 1 gespeichert. Im Oktober 1991 hast Du dann die Frequenzen gewechselt und ich bin mit umgezogen. Ich habe Dich oft gehört wenn ich während meiner ersten Ausbildung alleine in der Werkstatt aufgeräumt habe und auch während meiner Touren mit dem Zivi-Bulli stand das Radio meistens auf 105,5 MHz.

Dann wurdest Du 1995 in „Eins Live“ umbenannt. Ich war erst skeptisch weil es im Vorfeld viele Gerüchte gab dass aus Dir ein CD-Wechsler mit Superhits wird. Aber meine Sorgen wurden nicht bestätigt. „Eins Live“ war ein schickes Programm mit guter Musik, guter Comedy (Sataan, Ponyhof) und einem pirma Samstagabendsound („Partyservice“ mit Piet Blank). So ziemlich jeder in meinem Bekanntenkreis hat Dir zugehört. Doch dann wurde alles anders: Die gute Comedy verschwand, bei Dir gab es viel Black Music, „Sataan“ wurde ebenso aus dem Programm genommen wie der „Partyservice“, Deine Moderatoren wurden immer merkwürdiger, die Jingles waren schrecklich, die 1 wurde im Auto nur noch selten gedrückt. Vielleicht war ich auch mit meinen fast 30 schon zu alt und der Zielgruppe entwachsen.

Heute bin ich 33 und seit heute Morgen hast Du Dein Gesicht wieder verändert. Wie schon 1995 habe ich mit Spannung auf das Ergebnis der „Operation“ gewartet. Der Arzt, der Dir Dein neues Gesicht verpasst hat, sollte seinen Beruf lieber nicht mehr ausüben. Die Jingles klingen nach wie vor irgendwie sehr komisch, Deine Moderatoren glucksen, prusten und tun so als seien sie lustig und die Musik ist noch braver als vorher (Du hast Dir wohl zu oft das Programm Deines Mitbewerbers aus Oberhausen angehört, gelle? Brav sein und nicht auffallen). Liebes Eins Live, ich werde mich daher von Dir trennen. Vielleicht bin ich nun tatsächlich zu alt mit meinen 33 Jahren, ähnliche Programme (z.B. 3FM aus den Niederlanden) mag ich aber nach wie vor (auch wenn sie sich verändert haben). Ich habe eine neue Nummer 1 gefunden und zwar BFBS R1. Den Sender kenne ich auch schon seit ca. 20 Jahren, die Moderatoren dort sind aber entweder richtig oder gar nicht witzig und auch die Musik ist viel abwechslungsreicher als bei Dir. Er hat sich also viel besser gehalten als Du. Machs gut, Eins Live. Ich werde Dich nicht vergessen.

Liebe Grüße,
Dein Thomas

Warum ich diesen Eintrag schreibe? Der Kölner Jugendsender des WDR („Eins Live“) ist seit heute Morgen mit neuem On Air-Design und neuem Programm unterwegs. Lohnt sich aber in meinen Augen nicht, deswegen möchte ich an dieser Stelle kein weiteres Wort darüber verlieren.

EINSLIVE(alte RDS-Kennung)
1LIVE(neue RDS-Kennung)