Radio Osnabrück neu auf 107,6 MHz

Seit den Nachmittagsstunden ist der Lokalsender für Osnabrück-Land und Stadt auf 107,6 MHz zu empfangen. Abgestrahlt wird die Frequenz vom Standort Osnabrück-Widukindland, die Sendeleistung beträgt 630 Watt. Im Mai diesen Jahres tauchte die Frequenz zum ersten Mal offiziell auf.
Warum die Doppelausstrahlung vom “Schinkelturm”? Im sehr vollen UKW-Band um Osnabrück ist aufgrund der (Grenz-) Lage nur noch Richtstrahlung möglich. Die Stammfrequenz 98,2 MHz sendet Richtung Nordwesten und versorgt dadurch die Stadt Osnabrück sowie die Gebiete nordwestlich davon (der Sender ist bis Twente aufnehmbar). Die neu aufgeschaltete 107,6 versorgt hingegen die Gebiete nördlich und östlich der Stadt. Vor allem im Bereich Ostercappeln/Bohmte/Bad Essen ist eine deutliche Empfangsverbesserung zu verzeichnen. Die 98,2 sendet nicht in diese Richtung, östlich von Osnabrück ist auf dieser Frequenz NDR Info vom ziemlich hoch gelegenen Standort Stadthagen zu empfangen. Der Sender Melle ist “hinter dem Berg” und kann hier nicht helfen.
Durch die 107,6 ist noch keine Vollversorgung im Zielgebiet gegeben. Selbst mit überdurchschnittlichen Empfängern gibt es in einigen Bereichen Empfangslücken. Trotzdem hat sich durch die Inbetriebnahme der neuen Sendeanlage die technische Reichweite verbessert. Radio Osnabrück ist nun in fast allen Gegenden des Landkreises mehr oder weniger störungsfrei zu empfangen.

Neue UKW-Frequenz für Osnabrück

Im gestrigen Frequenzupdate der Bundesnetzagentur wird eine neue UKW-Frequenz für Osnabrück gelistet. Konkret handelt es sich um die 107,6 MHz. Diese soll mit 630 Watt vom Fernmeldeturm Widukindland im Nordosten der Stadt verbreitet werden.
Hauptstrahlrichtung soll Nordwesten werden, der Sender wird also die Stadt Osnabrück versorgen. In Richtung Südosten und Südwesten wird nur mit wenig Sendeleistung gearbeitet. Hier müssen bereits existierende Sendestandorte wie Oelde, Bad Oeyhnausen und Coesfeld geschützt werden. Die 107,6 wäre zugleich die Frequenz mit der höchsten Sendeleistung am Standort Osnabrück-Widukindland.

Abgesehen davon, dass diese Frequenz bestenfalls ein Behelf im bereits sehr vollen UKW-Band ist, sehe ich derzeit noch keinen Programmanbieter für die 107,6. Einzig und allein eine Frequenzumkoordinierung bereits bestehender Frequenzen und die Nutzung der 107,6 als Ersatz könnte Sinn ergeben. Es wird aber ein Provisorium bleiben, da bei Überreichweiten im Zielgebiet Störungen durch die Standort Cuxhaven und Hohes Lohr (Hessen) auftreten können und werden. Zusätzlich ist Radio Gütersloh auf 107,5 MHz seit Jahren im Zielgebiet auch ohne großen Aufwand mit gutem Signal zu empfangen.

Neue UKW-Frequenz für den Standort Bad Rothenfelde

Gestern tauchte im wöchentichen Frequenzupdate der Bundesnetzagentur eine neue Frequenz für den Standort Bad Rothenfelde auf. Zufälligerweise habe ich vor etwa acht Wochen Fotos von diesem Standort angefertigt.
Sender Bad Rothefelde
Im Gespräch ist für diesen Standort die Frequenz 93,6 MHz, gesendet werden soll mit 100 Watt. Allerdings nicht mit Rundstrahlung, sondern in Richtung Nordwest.
Diagram Rothenfelde 93,6MHzIn dieser Richtung liegt die Stadt Georgsmarienhütte mit rund 32.000 Einwohnern. Viel mehr dürfte der Sender auch nicht erreichen, da in diesem Gebiet WDR2 vom Standort Nordhelle (Ebbegebirge) auf 93,5 MHz mit ordentlicher Feldstärke zu empfangen ist. Richtung Osten beschränkt der Füllsender Lübbecke die Reichweite.
93,6 MHzWer soll auf dieser Frequenz senden? Mir fallen zwei Kandidaten ein, einer davon ist radio ffn. Diese Station kämpft eigentlich schon seit dem Sendestart im Südkreis Osnabrück mit dem WDR aus Langenberg (103,3 MHz). Warum diese Lücke aber erst mehr als 30 Jahre nach dem Sendestart auffallen sollte, verstehe ich allerdings auch nicht. Ist auf der anderen Seite aber auch unrealistisch, da andere Kleinsender wie z.B. Hameln einfach so ohne Vorlauf aufgeschaltet wurden. Das mag hier in der Grenzregion zu NRW aber schon wieder anders sein.

Einen Termin wann der Sender in Betrieb geht gibt es noch nicht.