Norwegen: Hörerverluste durch UKW-Abschaltung

Im Januar diesen Jahres wurden in Norwegen die ersten UKW-Sender zugunsten des Nachfolgesystems DAB+ abgeschaltet. Bis Ende des Jahres soll es auf UKW nur noch Regionalsender geben, die landesweiten Ketten (u.a. die des öffentlich-rechtlichen NRK) gibt es dann nur noch via DAB+.
Ein sehr kühner Plan der offensichtlich an den Hörern vorbei gemacht wurde. Seit der Abschaltung haben sich die Einschaltquoten der UKW-Programme wie folgt verändert:
Bei den DAB-Programmen gab es jeweils leiche Zuwächse:
Insgesamt ist die Radionutzung öffentlich-rechtlich und privat seit dem Switch von UKW zu DAB+ um 5,4% gesunken. Die nächste große UKW-Abschaltung steht am 20.09.2017 bevor: an diesem Tage werden die UKW-Sender im Raum Oslo abgeschaltet. Auch diese Abschaltung wird sich vmtl. stark auf die Einschaltquoten der norwegischen Radiostationen auswirken.

Wohin die Hörer abgewandert sind geht aus dem Artikel nicht hervor. Mich wundert das Verhalten der Norweger schon da ich gerade Skandinavien für ein offenes und modernes Land halte. Wenn aber dort die Umstellung zu DAB+ nicht funktioniert, sehe ich schwarz für Deutschland. Und ich sehe schon die ersten Stationen, die sich nach langem Hin-und-Her wieder aus dem Digitalradio zurückziehen.

Norwegen verabschiedet sich von UKW

Seit dem 11. Januar werden in Norwegen Schritt für Schritt die UKW-Sender der landesweiten Ketten zugunsten von DAB+ abgeschaltet. Allen voran marschiert der öffentlich-rechtliche NRK. Damit gehört Norwegen zu den ersten Ländern, die sich von der Verbreitung von Radioprogrammen via UKW verabschieden. Die Abschaltung der UKW-Sender erfolgt schrittweise und soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. Lediglich lokale und regionale Sender bleiben vorerst auf ihren Frequenzen zwischen 87,5 und 108,0 MHz.

Rund 74% der norwegischen haushalte verfügen laut radio.no derzeit über DAB+-fähige Empfänger. Die Umstellung wird natürlich von entsprechenden Werbekampagnen begleitet.
Ob die Norweger mit auf DAB+ umziehen oder sich ander Unterhaltungskanäle suchen, wird sich vmtl. erst in ein paar Monaten herauskristallisieren. Spannend ist dieser konspequente Schritt so oder so.