Neue UKW-Frequenz für den Raum Melle

Anfang April hat die NLM ein UKW-Sendegebiet im Ostkreis Osnabrück/Altkreis Melle ausgeschrieben. Frequenz und Standort mussten die Bewerber selbst vorschlagen. Die Ausschreibefrist ist mittlerweile verstichen, die Homepage der NLM hüllt sich – wie so oft – in Schweigen über die eingegangenen Bewerbungen. Aufgrund des zu versorgenden Gebietes dürfte die Anzahl der Bewerber aber sehr übersichtlich sein.

Vor einigen Wochen tauchte in der Datenbank der Bundesnetzagentur eine neue Frequenz für genau dieses Gebiet auf. Koordiniert ist die Frequenz 88,2 MHz, gesendet werden soll vom ehemaligen Fernsehfüllsender in Melle-Oldendorf. Ich war im vergangenen Jahr dort und habe Fotos angefertigt.
Derzeit wird der Standort nur für Mobilfunk genutzt. Die Sendeleistung soll 250 Watt betragen, in diese Richtungen wird mit voller Sendeleistung gearbeitet:
Frequenz und Standort sind alles andere als günstig gewählt. Der grösste Ort im Verbreitungsgebiet ist die Stadt Melle. Diese liegt aber aus Oldendorf gesehen hinter einem Berg:
Für gute Empfänger vmtl. kein Problem, die Distanz bis zur Stadtmitte beträgt etwa vier Kilometer. Schlechte Empfänger im heimischen Störnebel werden aufgrund der Sendeleistung vmtl. Probleme bekommen. Auf gleicher Frequenz sendet Radio Kiepenkerl aus Lüdinghausen, der Sender kommt in Oldendorf nur schwach an. Problematischer sind da Radio Hochstift auf 88,1 und das Nordwestradio auf 88,3. Beide Sender sind im Verbreitungsgebiet je nach Standort mit RDS zu emfangen. Radio Hochstift ist sehr weit hergeholt und wird vmtl. keine Relevanz im Ostkreis von Osnabrück haben. In dem Gebiet werden andere NRW-Lokalsender gehört. Von der Skala verschwinden wird hingegen das Nordwestradio bzw. künftig wieder Bremen 2. Ich kann nicht einschätzen ob und wie häufig der Sender im Ostkreis Osnabrück gehört wird, durch eine Aufschaltung der 88,2 in Oldendorf geht das Programm jedoch verloren.

Mir fällt keine „richtig gute“ Lösung für diesen Bereich ein. Allerdings hätte ich einen anderen Standort und vor allem eine andere Frequenz gewählt.

Ausschreibung Lokalfunk Ostkreis Osnabrück

Bereits Ende März (alternativ: Ausschreibung_Polygon_Melle_v_21-3-17) hat die niedersächsische Landesmedienanstalt NLM „Übertragungskapazitäten in der Region Osnabrück/Melle“ ausgeschrieben. „Möglichst flächendeckend“ soll ein Gebiet aus folgenden Koordinaten versorgt werden:

08E23/52N16
08E13/52N19
08E13/52N15
08E02/52N11
08E22/52N10

Packt man diese Koordinaten in eine Karte ergibt sich folgendes Gebiet:

Kartenmaterial: Google Maps

Dieses Gebiet lässt sich sauber versorgen, allerdings nicht mit einer Frequenz. Dafür ist das UKW-Band im Grenzgebiet zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zu voll. Ich bin gespannt wer sich bewirbt und auf welcher/welchen Frequenz(en) gesendet werden soll.

Ausschreibung Lokalradio Raum Wilhelmshaven/Jever

Anfang Juni hat die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) eine weitere Region für den kommerziellen Lokalfunk ausgeschrieben. Es handelt sich hierbei um den Raum Wilhelmshaven/Jever/Wittmund. Der künftige Anbieter soll eine „möglichst flächendeckende“ Versorgung eines Gebietes mit folgenden Koordinaten gewährleisten:

08E02/53N50
07E55/53N37
07E39/53N34
07E43/53N20
07E54/53N20
08E11/53N31

Packt man diese Daten in eine Karte ergibt sich in etwa folgendes Gebiet:

Dieses Gebiet ist relativ dünn besiedelt, die Einwohner von Wilhelmshaven, Jever und der Stadt Wittmund ergeben zusammengerechnet aber auch bereits schon knapp 115.000 Einwohner. Und: bei der letzten Reichweitenanalyse Lokalfunk der NLM hat sich gezeigt, dass kleine Sender vor allem in ländlichen Gebieten erfolgreich sind und gehört werden. Die Vorzeichen stehen also gar nicht mal so schlecht. Gespannt bin ich auf die Frequenz(en), die muss sich der Anbieter wie bei allen anderen Ausschreibungen auch selbst suchen.

In Bremen ist man schon ein paar Schritte weiter. Dort wurde Anfang Mai eine Frequenz ausgeschrieben, fünf Anbieter haben sich beworben:

– Absolut Relax (Neue Welle Rundfunk-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG, Nürnberg)
– Bremen live (96,1 Bremen live GbR, Bremen)
– Jazz Radio (JazzRadio Rostock GmbH & Co. KG, Berlin)
– Radio B2 (MVP Lokalradio GmbH, Berlin)
– Radio Roland (Funk und Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG, Hannover)

Über den Zuschlag entscheidet die Bremische Landesmedienanstalt in den kommenden Wochen. Neu koordiniert wurde in den vergangenen Wochen die Frequenz 95,6 MHz mit 200 Watt.

Reichweiten Lokalsender in Niedersachsen 2016

Die kompletten Zahlen werden zwar erst in etwa zwei Wochen veröffentlicht aber das was die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) in der vergangenen Woche vorab zur Reichweite der Lokalsender veröffentlicht hat ist bereits sehr interessant.

Aber der Reihe nach: alle fünf Jahre veröffentlicht die NLM eine Reichweitenstudie zu den Lokalsendern in Niedersachsen. 1999, 2006 und 2011 wurden Zahlen über die Akzeptanz der Offenen Kanäle und Nichtkommerziellen Lokalsender (NKLs) publiziert. Seit 2013 sind kommerzielle Lokalsender auf Sendung und diese wurden bei der aktuellen Untersuchung zum ersten Mal berücksichtigt. Und gerade diese Zahlen sind interessant: mit ziemlich viel Aggressivität war/ist beispielsweise Radio Osnabrück unterwegs. Schrieb man im Netz etwas Negatives, meldete sich ziemlich zeitnah jemand und drohte mit rechtlichen Schritten. Einigen Radioforenuser wurde beispielsweise untersagt zu behaupten, dass Radio Osnabrück Facebook-Likes gekauft hat. Hasepost.de hat die FB-Likes etwa ein halbes Jahr nach Sendestart analysiert und kam zu diesem Ergebnis. Einige Tage später war das analysierte FB-Profil verschwunden, es gab eine neue Seite und dort scheinen die Likes halbwegs der Realität entsprechen. Ich bezweifele zwar, dass ein solches Auftreten irgendwas mit den Hörerzahlen zu tun hat, es lässt aber abschätzen wo offensichtlich die Prioritäten liegen. Beim Programm wohl eher nicht, der Sender wird kaum gehört und belegt den letzten Platz im landesweiten Ranking. Hier die Zahlen der Privatsender (Hörer gestern):

1.) Radio Nordseewelle: 13,7 %
2.) Radio Nienburg-Mittelweser: 11,1%
3.) Radio 38: 7,2 %
4.) Radio Hannover: 5,7 %
5.) Radio Osnabrück: 2,6 %

Die Pole Position für Radio Nordseewelle ist meiner Meinung nach kein Wunder da das Programm authentisch gemacht auf die Antenne geschickt wird. Auf Platz 2 habe ich eigentlich Radio Hannover gesehen, vielleicht schreckt die sperrige Verpackung ab. „Schlechte Frequenzen“ lasse ich in diesem Fall nicht gelten, da vmtl. alle Frequenzen (bis auf die 100,3 MHz von Radio 38) eher Behelf sind. DAB+ wäre ein Ausweg aber das ist ein anderes Thema. Ansonsten spiegelte das Ranking m. E sehr gut das Engagement hinter dem jeweiligen Projekt wider. Und ganz ehrlich: ich kenne nur eine Person, die gelegentlich Radio Osnabrück hört (und das ist jemand der sich etwas tiefgründiger mit dem Thema „Radio“ beschäftigt). Ergo: eine „dicke Hose“ ist nicht unbedingt hilfreich, Ideen und Umgangsformen sind eher angesagt.

Kommen wir zu den NKLs in Niedersachsen: diese haben in einigen Gebieten (Osnabrück, Ostfriesland, Hannover und Braunschweig) kommerzielle Mitstreiter erhalten und müssen sich daher einem weiteren Konkurrenten stellen. Hier das landesweite Ranking (Hörer gestern, in Klammern die Zahlen von 2011):

1.) Radio Aktiv: 13,9% (7,3%)
2.) Radio Ostfriesland: 9,5% (10,7%)
3.) Radio Jade: 7,4% (5,1%)
4.) OSradio 104,8: 4,5% (3,6%)
5.) Radio Tonkuhle: 3,4% (4,7%)
6.) Radio ZuSa: 2,7% (5,1%)
7.) StadtRadio Göttingen: 2,3% (2,7%)
8.) Oldenburg Eins: 2,1% (2,1%)
9.) Radio Leinehertz 106,5: 1,9% (1,2%)
10.) Ems-Vechte-Welle: 1,8% (2,5%)
11.) Radio Okerwelle: 1,1% (2,3%)

Ziel verfehlt: das OSradio 104,8-interne Ziel war „5% plus x“. Festgelegt wurde es im Jahr 2011 kurz nach der Veröffentlichung der Reichweitenanalyse. Und der Sender war nach meinem Empfinden auf der richtigen Fährte bis 2014 interne Streitigkeiten eskalierten. Bis heute besteht die Musik zu 85% aus Songs die ich vor der Aufgabe meiner Tätigkeiten als Musikchef im Juli 2014 in der Rotation platziert habe (den Eindruck habe ich beim gelegentlichen Vorbeizappen). Grundsätzlich scheint das Prinzip immer noch zu funktionieren. Den Verantwortlichen fehlt es aber an Know How, Mut und Gefühl für die richtigen Stellschrauben. In meinem Bekanntenkreis hört übrigens niemand (mehr) OSradio 104,8 und auch meine persönliche MA (Blick auf Radiodisplays vorbeifahrender Autos/offene Ohren in Geschäften) bestätigen dies. Last But Not Least sind Bemerkungen aus dem Dunstkreis von Radio Osnabrück bzgl. OSradio interessant: „Seit dem Weggang von Herrn Tepe ist OSradio am Arsch.“

Stagnation ist Rückgang: Gerade im Bereich „Bekanntheit“ hat OSradio 104,8 (trotz Negativpresse) Federn gelassen. 2011 antworteten über 70% mit „Jo kenne ich“, bei der aktuellen Umfrage ist der Wert deutlich unter 70%. Und auch der Wert für „schon gehört“ sackte von knapp 52% auf unter 45%.

Es gibt nun also zwei Lokalsender in Osnabrück und beide erreichen in etwa die gleiche Höreranzahl wie RADIO21 im Jahr 2006. Sind aller guten Dinge eventuell drei? Warten wir es ab. Vollständige Daten veröffentlicht die NLM in etwa zwei Wochen.
(Reichweiten lokaler Hörfunkangebote in Niedersachsen 2016)
(Reichweiten lokaler Hörfunk und TV Angebote in Niedersachsen)