Neue UKW-Frequenz für den Raum Melle

Anfang April hat die NLM ein UKW-Sendegebiet im Ostkreis Osnabrück/Altkreis Melle ausgeschrieben. Frequenz und Standort mussten die Bewerber selbst vorschlagen. Die Ausschreibefrist ist mittlerweile verstichen, die Homepage der NLM hüllt sich – wie so oft – in Schweigen über die eingegangenen Bewerbungen. Aufgrund des zu versorgenden Gebietes dürfte die Anzahl der Bewerber aber sehr übersichtlich sein.

Vor einigen Wochen tauchte in der Datenbank der Bundesnetzagentur eine neue Frequenz für genau dieses Gebiet auf. Koordiniert ist die Frequenz 88,2 MHz, gesendet werden soll vom ehemaligen Fernsehfüllsender in Melle-Oldendorf. Ich war im vergangenen Jahr dort und habe Fotos angefertigt.
Derzeit wird der Standort nur für Mobilfunk genutzt. Die Sendeleistung soll 250 Watt betragen, in diese Richtungen wird mit voller Sendeleistung gearbeitet:
Frequenz und Standort sind alles andere als günstig gewählt. Der grösste Ort im Verbreitungsgebiet ist die Stadt Melle. Diese liegt aber aus Oldendorf gesehen hinter einem Berg:
Für gute Empfänger vmtl. kein Problem, die Distanz bis zur Stadtmitte beträgt etwa vier Kilometer. Schlechte Empfänger im heimischen Störnebel werden aufgrund der Sendeleistung vmtl. Probleme bekommen. Auf gleicher Frequenz sendet Radio Kiepenkerl aus Lüdinghausen, der Sender kommt in Oldendorf nur schwach an. Problematischer sind da Radio Hochstift auf 88,1 und das Nordwestradio auf 88,3. Beide Sender sind im Verbreitungsgebiet je nach Standort mit RDS zu emfangen. Radio Hochstift ist sehr weit hergeholt und wird vmtl. keine Relevanz im Ostkreis von Osnabrück haben. In dem Gebiet werden andere NRW-Lokalsender gehört. Von der Skala verschwinden wird hingegen das Nordwestradio bzw. künftig wieder Bremen 2. Ich kann nicht einschätzen ob und wie häufig der Sender im Ostkreis Osnabrück gehört wird, durch eine Aufschaltung der 88,2 in Oldendorf geht das Programm jedoch verloren.

Mir fällt keine „richtig gute“ Lösung für diesen Bereich ein. Allerdings hätte ich einen anderen Standort und vor allem eine andere Frequenz gewählt.

Ausschreibung Lokalfunk Ostkreis Osnabrück

Bereits Ende März (alternativ: Ausschreibung_Polygon_Melle_v_21-3-17) hat die niedersächsische Landesmedienanstalt NLM „Übertragungskapazitäten in der Region Osnabrück/Melle“ ausgeschrieben. „Möglichst flächendeckend“ soll ein Gebiet aus folgenden Koordinaten versorgt werden:

08E23/52N16
08E13/52N19
08E13/52N15
08E02/52N11
08E22/52N10

Packt man diese Koordinaten in eine Karte ergibt sich folgendes Gebiet:

Kartenmaterial: Google Maps

Dieses Gebiet lässt sich sauber versorgen, allerdings nicht mit einer Frequenz. Dafür ist das UKW-Band im Grenzgebiet zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen zu voll. Ich bin gespannt wer sich bewirbt und auf welcher/welchen Frequenz(en) gesendet werden soll.

Ausschreibung Lokalradio Raum Wilhelmshaven/Jever

Anfang Juni hat die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) eine weitere Region für den kommerziellen Lokalfunk ausgeschrieben. Es handelt sich hierbei um den Raum Wilhelmshaven/Jever/Wittmund. Der künftige Anbieter soll eine „möglichst flächendeckende“ Versorgung eines Gebietes mit folgenden Koordinaten gewährleisten:

08E02/53N50
07E55/53N37
07E39/53N34
07E43/53N20
07E54/53N20
08E11/53N31

Packt man diese Daten in eine Karte ergibt sich in etwa folgendes Gebiet:

Dieses Gebiet ist relativ dünn besiedelt, die Einwohner von Wilhelmshaven, Jever und der Stadt Wittmund ergeben zusammengerechnet aber auch bereits schon knapp 115.000 Einwohner. Und: bei der letzten Reichweitenanalyse Lokalfunk der NLM hat sich gezeigt, dass kleine Sender vor allem in ländlichen Gebieten erfolgreich sind und gehört werden. Die Vorzeichen stehen also gar nicht mal so schlecht. Gespannt bin ich auf die Frequenz(en), die muss sich der Anbieter wie bei allen anderen Ausschreibungen auch selbst suchen.

In Bremen ist man schon ein paar Schritte weiter. Dort wurde Anfang Mai eine Frequenz ausgeschrieben, fünf Anbieter haben sich beworben:

– Absolut Relax (Neue Welle Rundfunk-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG, Nürnberg)
– Bremen live (96,1 Bremen live GbR, Bremen)
– Jazz Radio (JazzRadio Rostock GmbH & Co. KG, Berlin)
– Radio B2 (MVP Lokalradio GmbH, Berlin)
– Radio Roland (Funk und Fernsehen Nordwestdeutschland GmbH & Co. KG, Hannover)

Über den Zuschlag entscheidet die Bremische Landesmedienanstalt in den kommenden Wochen. Neu koordiniert wurde in den vergangenen Wochen die Frequenz 95,6 MHz mit 200 Watt.