UK: Frequenztausch in Wales

Mitte der kommenden Woche tauschen im britischen Wales die Stationen BBC Radio 3 und BBC Radio Wales ihre Frequenzen. Rund 40 Jahre nach dem Sendestart erhöht das öffentlich-rechtliche Regionalprogramm für Wales durch diesen Tausch seine UKW-Reichweite um rund 180.000 Haushalte.  Radio 3-Hörer in einigen Teilen von Wales, Shropshire und Cheshire werden gebeten ihr Lieblingsprogramm erneut zu suchen oder zum Digitalradio zu wechseln. Auf der Help Recieving TV And Radio-Seite ist ebenso nachzulesen, dass einige Haushalte Radio 3 nicht mehr empfangen können. Diese werden zum Wechsel auf den Livestream oder “Digital TV” (Sat-TV) gebeten. Etwas detailierter wird das Ganze auf der Webseite von Radio 3 beschrieben:

Why have I lost BBC Radio 3 on FM?
In order to bring FM coverage of BBC Radio Wales to a further 173,000 households in Wales, a number of FM frequencies currently used by BBC Radio 3 will be used to transmit BBC Radio Wales from 24th October 2018. Radio 3 listeners in some parts of Wales, Shropshire and Cheshire will need to re-tune to continue listening to BBC Radio 3.
Why and when are you doing this?

Around 21% of the Welsh population cannot receive the national radio station, BBC Radio Wales, on FM. BBC Radio Wales broadcasts high quality, original, challenging and innovative programmes for a Welsh audience, championing Welsh culture, music and arts. Expanding its FM coverage to 91.5% will allow more listeners to choose to listen to BBC Radio Wales and engage with its programmes.

BBC Radio Wales will replace BBC Radio 3 at thirty-two FM transmitters in Wales overnight between 23 and 24 October 2018. At some larger transmitters, Radio 3 will be replaced by a recorded announcement on 17 October. This will tell listeners about the change and provide information on how to re-tune to continue listening to Radio 3.

How do I continue listening to BBC Radio 3 on FM if I live in an affected area?

Many listeners, particularly along the North Wales coast and in Shropshire, Cheshire and Merseyside, may be able to re-tune to an alternative FM frequency:

– Cheshire; Merseyside; Flintshire; Wrexham County Borough 91.5 MHz FM
– Shropshire; Staffordshire 90.5 MHz FM
– North Wales coast 92.0 MHz FM

There are some areas in England where either 90.5 MHz or 91.5 MHz could provide the best service. Listeners are encouraged to try both frequencies to determine which works best for them.

Elsewhere in Wales, listeners can try re-tuning to the main transmitter for their area – although results may be variable:

– South East Wales 92.1 MHz FM
– Carmarthenshire 90.6 MHz FM
– Pembrokeshire 91.5 MHz FM
– Cardigan Bay 90.9 MHz FM
– Conwy 92.0 MHz FM

If the frequencies above do not provide an alternative, listeners should first check whether any others are likely to be available at their location by following this link.
Some Radio 3 listeners may find they cannot find a suitable alternative FM frequency. They will need to switch to an alternative way of listening, such as DAB digital radio, digital television, or the BBC iPlayer Radio and BBC Sounds app.

Most car radios should automatically re-tune to alternative BBC Radio 3 FM transmitters using the RDS system. Although there will be some areas where in-car FM reception is not as robust as previously, RDS car radios will automatically re-tune to the best available signal and there should be no need to re-tune manually.

In einigen Regionen von Wales ist der Regionalsender nach der Umstellung erstmals via UKW zu empfangen. Die aktuelle Frequenzsituation gem. fmscan.org):

BBC Radio Wales
93,9 Kilvey Hill (1,0 kW)
94,8 Llanddona (10,0 kW)
94,8 Ton Pentre (0,006 kW)
95,0 Ebbw Vale (0,03 kW)
95,1 Carmel (3,2 kW)
95,1 Blaenavon (0,01 kW)
95,2 Abergavenny (0,036 kW)
95,3 Blaenplwyf (120,0 kW)
95,4 Wrexham-Rhos (0,7 kW)
95,5 Varteg Hill (0,048 kW)
95,8 Aberdare (0,042)
95,9 Newport/Christchurch (0,5 kW)
95,9 Haverfordwest (20,0 kW)
103,7 Merthyr Tydfil (0,025 kW)
103,9 Wenvoe (40,0 kW)
Radio Wales ist zusätzlich noch über die Mittelwelle zu empfangen:

657 Wrexham/Bryn Moel (2 kW)
882 Washford (100 kW)
882 Penmon (10 kW)
882 Tywyn (5 kW)
882 Forden (0,8 kW)
1125 Llandrindod Wells (1 kW)

Ich vermute, dass diese Sender zum Ende 2018 abgeschaltet werden. BBC Radio 3 verfügt über eine landesweite Kette und wird derzeit im Raum Wales u.a. über folgende Grundnetzsender abgestrahlt:

90,5 Sutton Coldfield (250 kW)
90,9 Blaenplwyf (250 kW)
92,1 Wenvoe (250 kW)
Ein in meinen Augen mutiger und zugleich konsequenter Schritt in die richtige Richtung. SWR und hr haben es in Deutschland vorgemacht, weitere Anstalten könnten (sollten) folgen. Vielleicht macht es sogar Sinn die Ausstrahlung auf maximal drei UKW-Ketten pro Bundesland zu beschränken und den Rest exklusiv digital zu verbreiten.

Sprengung Sender Heusweiler

Am vergangenen Freitag wurden die Sendemasten im saarländischen Heusweiler gesprengt. An diesem Standort arbeitete lange Zeit der stärkste Mittelwellensender der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland. Mit 1200 kW wurde hier das Programm der „Europawelle Saar“ verbreitet. Aufgrund der hohen Sendeleistung und der Sendefrequenz konnte der Standort auch tagsüber in weiten Teilen Deutschlands empfangen werden. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde aus Heusweiler ganz Europa versorgt.

Ende 2015 wurden die Sendeanlagen abgeschaltet. In den letzten Jahren vor der Abschaltung wurde auf 1422 kHz der Deutschlandfunk ausgestrahlt. Die Sendeleistung war zum Schluss schon deutlich reduziert und betrug 400 kW. Auf Wikipedia gibt es einen informativen Artikel zu diesem Thema. Dort wird auch erklärt was ein Schwimmbad und ein Gitternetz über der A8 mit Mittelwelle zu tun haben. Ich selbst habe die Europawelle Saar in den 1980ern ganz gerne gehört. Dank des starken Signals konnte ich den Sender mit jedem Radio empfangen.

Abschaltung analoges Kabelfernsehen

Ich bin zwangsverkabelt. Bedeutet: der Preis für den Kabelanschluss ist im Mietpreis inklusive. Keine Ahnung welches Paket ich nutzen könnte, die Kabel-Dose ist unbenutzt. Für Radio und TV nutze ich seit Jahren DVB-S, aktuell zaubert mir eine 80 cm-Schüssel mehr als 4700 Dienste auf den Bildschirm (13°, 19,2°, 23,5°, 28,2° Ost). Natürlich ist mindestens die Hälfte davon verschlüsselt, die Nerds unter Euch können ja mal auflisten welche Programme ich per Kabel empfangen könnte die es via DVB-S nicht gibt. In der vorletzten Woche erreichte mich dieses Schreiben:
Abschaltung analoges KabelfernsehenMeine Region ist nicht die erste und auch nicht die letzte die abgeschaltet wird. Durch die Abschaltung verschwinden analoge TV- und Radiosignale. Über die Radiosignale bin ich gar nicht mal so böse, stören Kabellecks doch zu Hause und unterwegs immer mal wieder den terrestrischen Empfang. „Schluss aus Mickey Mouse“ könnte ich schreiben. Zuvor möchte ich aber noch in ein Erinnerungen schwelgen.

Es muss so um Ende 1986 gewesen sein. Mitarbeiter der Deutschen Bundespost klingelten seinerzeit an der elterlichen Haustür und boten Programmvielfalt via Kabel an. Meiner Eltern lehnten dies ab, vermutlich hatten sie Angst vor der Zerstörung des Vorgartens. Ich brodelte innerlich, weil ich meinen im Rahmen eines Ausflugs nach Frankfurt entdeckten Lieblingssender HR3 nicht hören konnte. Im Kabel wäre er zumindest in Mono zu hören gewesen. Auf Nachfrage kam dann die „Drei Programme reichen. Du kannst auch im Wald spielen“-Leier. Aus heutiger Sicht eine gute Entscheidung, mit knapp 14 war ich sehr weit oben auf der Palme. Glücklicherweise hatten die Eltern eines Freundes neu gebaut und keinen Bock auf Antennengedöhns. Daher haben sie sich Kabel quer durchs Haus legen lassen. Der Freund musste damals die „hr3 Clubnight“ auf Cassette aufnehmen, die Erotikfilme auf NED 2 haben wir seinerzeit zusammen geschaut (via VHS-Cassette, die Aufnahmen waren in irgendwelchen Dokus versteckt falls die Cassetten kontrolliert wurden). Mit etwas Frickelei konnte ich zu der Zeit zu Hause fünf Programme empfangen (neben NDR auch WDR), bei Überreichweiten waren es acht (NED 1-3). Im Kabelnetz Osnabrück gab es um 1991 folgende Sender:

Radio
87,60 DLF
87,95 NDR 1
88,75 NDR 2
89,80 NDR 3
90,15 HR 1
90,85 HR 2
91,70 HR 3
92,70 Sachsen-Anhalt
93,05 Radio Aktuell
93,35 Berliner Rundfunk
94,70 DLS
95,80 NL Radio 2
96,10 NL Radio 4
96,65 NL Radio 3
97,65 Star Sat
98,15 RTL
99,30 Klassik Radio
99,75 ffn
100,70 WDR 1
101,00 WDR 2
101,80 WDR 3
102,25 WDR 4
103,15 RB 1
104,45 RB 3
105,25 RB 2
105,65 RB 4

Fernsehen
K2 ARD NDR
K4 ZDF
S4 RB1/Infotafel
K5 Sportkanal
K6 N3
K7 MTV
K8 West 3
K9 Sat 1
K10 3sat
K11 ARD 1plus
K12 RTL plus
S5 NED 3
S7 NED 1
S8 NED2/Lifestlye
S9 DFF
S10 ARD WDR
S11 Bayern 3
S12 Tele 5
S13 Pro 7
S14 Eurosport
S15 Super Channel
S16 TV5
S17 Premiere
S18 TRT International
1988 bekam ich zu Weihnachten einen JVC-Tuner (aus heutiger Sicht Schrottempfänger aber wir hatten ja nix) und ich durfte mich an die elterliche 3 Elemete-Yagi klemmen. Mit dieser Kombination konnte ich neben HR3 auch Bremen 4, RSH, Radio Hamburg und – für manche Hausarbeit interessant – Radiosender aus der DDR empfangen. Die Qualität war dabei egal. 1991 – in der Zwischenzeit verdiente ich mein eigenes Geld – habe ich mich dann für eine Sat-Antenne entschieden. Die zwei anderen Parteien im Haus (Eltern und deren Mieter) haben sich dann beteiligt. 32 TV-Programme ohne Kabel…. wow…

2018 wird das analoge Kabel abgeschaltet. Dieses Geschäftsmodell ist meiner Meinung nach längst überholt. Sollte jemand von dieser Abschaltung betroffen sein und bei der Recherche auf diesen Blog-Eintrag stoßen:

KAUF DIR EINE MOTHERFUC**N SAT-ANTENNE!!!!111ELF!!

2011 habe ich meine ersten DVB-S-Schritte via einer unauffälligen Flachantenne gemacht. So eine Antenne lässt sich wunderbar tarnen falls Vermieter & Co. diese eigentlich nicht zulassen. Meine aktuelle Anlage existiert eigentlich auch nicht, da ich keine Antenne nutzen darf. In den nächsten Wochen verfasse ich mal einen Eintrag zu meiner aktuellen Anlage.

Gibts es noch Personen die analoges Kabel nutzen? Jasichadas! Habe ich in meiner alten Wohnung zumindest beim Radio auch gemacht. Mittlerweile besteht mein stationärer Radiokonsum aus etwa 20% UKW, 20% DVB-S, 80% Livestreams. Würde ich meine Geräte an das analoge Kabel hängen, könnte ich folgende Programme genießen:

87,95 NDR 1 Niedersachsen
88,40 Deutschlandfunk
88,70 NDR 2
89,40 NDR Kultur
90,45 hr1
90,85 NDR Info
91,70 hr3
92,15 Deutschlandfunk Kultur
93,05 WDR 5
93,35 MDR JUMP
93,70 WDR 3
95,80 Radio 21
96,10 Antenne Niedersachsen
97,65 os radio 104,8
98,20 RTL
99,30 Klassik Radio
99,60 radio ffn
100,70 1LIVE
101,35 Radio Horeb
102,20 WDR 2
103,15 Bremen Eins
103,55 WDR 4
104,50 COSMO
105,25 Bremen Zwei
106,25 N-Joy
106,55 Bremen Vier

Keine Sender aus den Niederlanden, kein Bremen NEXT, kein Radio RST, kein BFBS. Buuuuh!!!! Die Geisterausstrahlung von Radio 38 auf 107,35 wird verschwiegen. Und im TV:
S06 HSE24
S07 RTL
S08 SAT.1
S09 arte
S10 sport1
E05 Das Erste
E06 ZDF
E07 NDR Fernsehen
E08 VOX
E09 euronews (21:05 bis 6:00) / KiKa (6:00 bis 21:05)
E10 3sat
E11 WELT
E12 Phoenix
S11 ProSieben
S12 RTL II
S13 kabel eins
S14 Super RTL
S15 Tele 5
S16 ntv
S17 Comedy Central (14:00 bis 2:00) / VIVA (2:00 bis 14:00)
S18 Nick
S19 DMAX (20:00 bis 6:00) / 1-2-3.tv (6:00 bis 20:00)
S20 CNN International
S21 Anixe
S22 Channel 21
S23 Disney Channel
S35 QVC
E21 Eurosport 1
E22 NITRO
E23 Bibel TV

Mit der weiter oben beschriebenen Antenne empfange ich mehr als doppelt so viele FTA-Programme als via Kabel. Bei einem schwarzen Analog-Bildschirm empfehle ich tasächlich den Umstieg zu Sat-TV. Der Kabelanschluß eignet sich übrigens sehr gut für das Internet, ich nutze KDG/VF seit etwa 2012 ohne große Probleme.

Luistercijfers Juli-August 2018

Sommerzeit in den Niederlanden, viele “Stamm-DJs” befinden sich im Urlaub oder sind schon auf Tauchstation vor ihrem neuem Job bei einem anderen Sender. Daher sollte man die aktuellen Zahlen nicht allzu wichtig zu bewerten:

01. Radio 538: 11.5 % (12.0 %)
02. NPO Radio 2: 10.6 % (11.5 %)
03. Qmusic: 9.4 % (9.3 %)
04. Sky Radio: 9.0 % (9.2 %)
05. Radio 10: 8.8 % (8.1 %)
06. NPO Radio 1: 8.3 % (8.1 %)
07. NPO Radio 5: 4.2 % (4.3 %)
08. 100% NL: 3.7 % (3.6 %)
09. Radio Veronica: 3.3 % (3.3 %)
10. NPO 3FM: 2.6 % (2.9 %)
11. NPO Radio 4: 2.1 % (2.1 %)
12. SLAM!: 1.4 % (1.5 %)
13. Classic FM: 1.3 % (1.4 %)
14. BNR Nieuwsradio: 0.8 % (0.8 %)
15. Sublime: 0.6 % (0.7 %)
[Quelle: radiofreak.nl]
Auffällig sind die Zahlen von Radio 10. Blättert man ein Jahr zurück sieht man, dass der Sender mehr als 2% hinzu gewonnen hat. Der Wechsel von Gerard Ekdom zu Radio 10 wird sich in etwa zwei Monaten in den Luistercijfers wiederspiegeln. Bis dahin ist also noch Zeit. Dramatisch finde ich die Zahlen von NPO 3FM. Der Sender befindet sich unter 3% und verliert ab Mitte Oktober mit Michel Veenstra das so ziemlich letzte Urgestein (wohin Veenstra wechselt ist noch nicht bekannt, ich hoffe NPO Radio 2 und befürchte Radio 10) und befindet sich in den Sommermonaten – trotz Festivals – im freien Fall.

ma 2018 IP Audio III

Quartalsweise werden Zugriffszahlen auf Livestreams ausgewählter Radiosender veröffentlicht. Ausgewählt bedeutet in diesem Fall, dass sich die Sender an dieser Untersuchung beteiligen und einer Veröffentlichung ihrer Zahlen zustimmen. Ähnlich wie auch bei der “alten Media-Analyse” ist der Kuchen ziemlich fest aufgeteilt, im Vergleich zur ma 2018 IP Audio I gibt es kaum Veränderungen:

01. SWR3 Livestream: 7.318.412 (8.075.293)
02. 1LIVE: 6.838.384 (7.309.090)
03. ANTENNE BAYERN: 6.701.833 (7.159.457)
04. WDR 2: 5.914.052 (6.297.926)
05. NDR 2: 5.588.266 (5.826.828)
06. Deutschlandfunk: 4.153.916 (4.731.234)
07. BAYERN 3: 3.363.640 (3.776.096)
08. BAYERN 1: 3.094.932 (3.429.275)
09. HIT RADIO FFH: 2.877.098 (3.057.350)
10. ROCK ANTENNE: 2.715.792 (2.762.597)
11. RADIO PALOMA: 2.711.135 (2.648.843)
12. WDR 4: 2.489.898 (2.658.562)
13. N-JOY: 2.307.702 (2.420.119)
14. NDR 1 Niedersachsen: 1.979.685 (2.086.331)
15. SWR1 BW: 1.902.964 (2.195.554)
16. hr3: 1.788.275 (1.769.201)
17. radioeins: 1.744.996
18. radio ffn: 1.716.416 (1.746.225)
19. sunshine live: 1.540.575 (1.309.487)
20. bigFM Deutschlands biggste Beats: 1.466.316 (1.481.568)

Bremen Next verzeichnet 234.451 Sessions (228.939 in der IP Audio II), die niedersächsischen Lokalsender schneiden wie folgt ab:

Radio Nordseewelle: 134.647 (117.647)
Radio Hannover: 101.971 (102.371)
Radio 38: 63.770 (42.342)

Die anderen Lokalsender verstecken sich ihren Werbekombis.
Der Streamingdienst Spotify kommt übrigens auf 105.858.094 Sessions (100.587.032 bei der letzten ma IP Audio). Alle Zahlen gibt es auf der Webseite der RMS. Mittlerweile beteiligen sich 938 Kanäle an dieser Untersuchung. Im März 2014 waren es lediglich 150.

Während sich viele selbsternannte Experten beim terrestrischen Radio darüber streiten welcher Empfangsweg der bessere ist (UKW oder DAB+) profitieren die Livestreams u.a. durch Smart Speaker wie Alexa. Warum der Hörer trotzdem bei den großen Platzhirschen hängenbleibt, ist mir bis heute ein Rätsel. Vielleicht ist es die nahezu unbegrenzte Auswahl, die den Hörer in die Arme der vertrauten Sender treibt.

Luistercijfers Juni-Juli 2018

Radio 538 war im Zeitraum Juni-Juli wieder die Nummer 1 bei den niederländischen Radiohörern. Damit konnte der Sender wieder an NPO Radio 2 vorbeiziehen. Qmusic ist in den heute Morgen veröffentlichten Zahlen auf Platz 3, für NPO 3FM ging es unter die 3%-Hürde. Hier alle Zahlen:

01. Radio 538: 12.0 % (11.6 %)
02. NPO Radio 2: 11.5 % (12.0 %)
03. Qmusic: 9.3 % (8.7 %)
04. Sky Radio: 9.2 % (9.5 %)
05. Radio 10: 8.1 % (8.0 %)
06. NPO Radio 1: 8.1 % (7.5 %)
07. NPO Radio 5: 4.3 % (4.1 %)
08. 100% NL: 3.6 % (3.9 %)
09. Radio Veronica: 3.3 % (3.5 %)
10. NPO 3FM: 2.9 % (3.0 %)
11. NPO Radio 4: 2.1 % (2.3 %)
12. SLAM!: 1.5 % (1.7 %)
13. Classic FM: 1.4 % (1.2 %)
14. BNR Nieuwsradio: 0.8 % (0.8 %)
15. Sublime: 0.7 % (0.8 %)
[Quelle: radiofreak.nl]
Interessant dürfte es in etwa zwei Monaten werden. Die DJ-Transfers sind mittlerweile abgeschlossen, die meisten nehmen zum 1. September ihre Arbeit auf. Gespannt bin ich vor allem darauf wie sich Radio 10 mit Gerard Ekdom am Morgen entwickelt. Ich vermute, dass er einige Hörer an sich binden wird, der große Wurf für 10 wird sich sicher nicht.

Hörtipp: radioeins Medienmagazin vom 04.08.2018

Das Medienmagazin auf radioeins ist für mich seit etwa zwei Jahren ein fester Bestandteil meiner Hörgewohnheiten. In der Regel bin ich am Samstag zwischen 18.00 und 19.00 Uhr anderweitig beschäftigt, Gott hat aber irgendwann den Podcast erfunden. So höre ich das Ganze zu 99% zeitversetzt und erfahre je nach Schwerpunkt mehr oder weniger interessante Dinge.
radio einsIn der Regel wird das Ganze trocken und seriös präsentiert, die eine oder andere radioeinstypische Spitze wird elegant in die Sendung eingebaut. Anders am vergangenen Samstag: Schwerpunktthema war das Wetter (ich interessiere mich seit der 4. Klasse für das Thema, aus Zeitgründen leider nur sehr rudimentär), als Gast war Jörg Kachelmann dabei. Das Verhältnis ARD vs. Kachelmann ist ja bekannt, daher Hut ab vor Jörg Wagner ihn doch ziemlich präsent zu platzieren. Kachelmann nimmt ja bekanntlich kein Blatt vor den Mund und lässt dies auch ab der ersten Sekunde hören. Hier kann man sich das Ganze nochmal anhören (Podcast-Version):

[Quelle: rbb]

[Quelle: nurnutzenfallsderrbbgehackedwurde]

Ich kann mich (abgesehen von Wosch – Moment, das ist auch bei radioeins) nicht mehr daran erinnern bei einer Radiosendung aus Deutschland so gelacht zu haben. Und: Kachelmann’s Aussagen haben Hand und Fuß. Mehr als hörenswert.

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern (04.08.2018)

Eher aus einer Bierlaune heraus habe ich im vergangenen Jahr einmal die Verkehrsmeldungen von NDR und der Ostseewelle verglichen. Dieser Artikel wurde in den letzten 12 Monaten quer durch die Republik gereicht, ich hatte Zugriffe vom NDR über den WDR bis hin zum Bayerischen Rundfunk. Privatstationen geben sich ja oftmals nicht zu erkennen, da sie in den Logfiles nur mit einer Provideradresse (T-Online etc.) auftauchen. Ich bin also nicht der Einzige, der sich mit diesem Thema beschäftigt.

Viele Mediennutzer in Mecklenburg-Vorpommern empfinden den NDR als „Westfunk“ oder „Sender für Hamburg“. Natürlich gibt es regionalisierte Inhalte und eine Landeswelle, ansonsten spielt sich viel rund um Hamburg ab. Diese Lücke nutzt die Ostseewelle meiner Meinung nach sehr geschickt in dem sie hörernah klingt (über die Echtheit lässt sich natürlich streiten). Das Konzept scheint aufzugehen: in vielen Geschäften wird der Sender gehört (Quelle: eigene Beobachtungen während meiner Aufenthalte auf Rügen sowie auf Hin- und Rückweg).

Mecklenburg-Vorpommern ist ein Reise- und Transitland, Verkehrsmeldungen sind wichtig für die weiteren Tagesplanungen. Muss ich früher starten weil auf der B96 ein Stau ist? Brennt ein LKW auf der A19? Die Qualität der Verkehrsmeldungen spielt hierbei auch eine Rolle, Musik, Comedy und der andere Beratermist gerät da in den Hintergrund. Vielleicht kommt das ja mal bei den Sendenden an.
Den Vergleich zwischen den Verkehrsmeldungen der einzelnen Sender habe ich in diesem Jahr etwas aufwändiger gestaltet. Ich wollte beobachten, wie sie die Meldungen im Laufe des Tages entwickeln. Also habe ich den Stream der Ostseewelle mitgeschnitten und mir die NDR-Inhalte über DVB-S geholt. Bei diesen Stichproben konzentriere ich mich nur auf die Meldungen zur vollen Stunde. Alles, was vor- oder nachher gemeldet wurde, kann ich im Zweiffelsfall bei der Ostseewelle nachvollziehen, für den NDR habe ich ca. 25 minütige Mitschnittfenster programmiert. Ausgesucht habe ich mir den vergangenen Samstag, in einigen Bundesländern enden die Schulferien in diesen Tagen. An dem Tag war es warm, an der Küste gab es bedeckten Himmel. Also keine besonderen Randbedingungen. Und das ist dabei herausgekommen.

10.00 Uhr
Der Dauerstau auf der A20 bei Bad Sülze wird auf der Ostseewelle nicht erwähnt, dafür aber in beiden NDR-Programmen. Dass es auf der B111 Richtung Usedom und an der Großbaustelle bei Bergen/Rügen Verzögerungen gibt, erwähnt der NDR nicht. Beides sind typische Touristenstrecken.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

11.00 Uhr
Der Verkehr nimmt zu, NDR 2 meldet nur noch Staus ab 4km. Daher fehlen die B110 und die B111 von und nach Usedom. Die Ostseewelle übersieht die Dauerbaustelle auf der A20, NDR 1 MV hat sie im Programm, das Gleiche gilt für die Behinderungen auf der B105 bei Bentwisch und Ribnitz-Damgarten. Bewerte ich nicht so stark, vielleicht waren die Meldungen noch zu neu oder zu alt.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

12.00 Uhr
Hier fehlen mir die Meldungen von NDR 1 MV, ich habe den Timer falsch programmiert bzw. die ausführlichen Nachrichten um 12.00 Uhr nicht auf dem Schirm. NDR2 meldet alles ab 4km. Dass auf der A20 bei Grimmen ein Auto brennt, erwähnt man nicht, ebenso fehlen die 45 Minuten Verzögerung bei Damgarten.
NDR2:

Ostseewelle:

13.00 Uhr
Weiterhin starker Verkehr auf den norddeutschen Straßen, NDR 2 bleibt bei Staus ab 4km. Dass es rund um Usedom und auf der B105 bei Damgarten tlw. 45 Minuten Verzögerung gibt, taucht nur bei NDR 1 MV und bei der Ostseewelle auf. Die Ostseewelle übersieht dieses Mal die bekannte Baustelle bei Tribsees.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

14.00 Uhr
Die Ostseewelle meldet eine Vollsperrung auf der B105 Mönchhagen-Stralsund und einen Unfall auf der B111 Wolgaste Brücke Richtung Bannemin, NDR 1 Radio MV nicht. Dafür hat der NDR 6km Stau auf der A20 am Kreuz Uecker-Randow Richtung Berlin im Programm. Gemeint ist vmtl. das Dreieck Uckermark in Nordostbrandenburg. Dieses Mal beschreibt die Ostseewelle auf sehr ausführlich wie die Baustelle Tribsees umfahren werden kann. Auf NDR 2 gibt es keine Meldungen für Mecklenburg-Vorpommern.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

15.00 Uhr
Die A20 bei Tribsees entwickelt sich zu einem Problem. Laut Ostseewelle beträgt die Wartezeit 40 Minuten, NDR 1 MV meldet 70 Minuten aus Rostock und 20 Minuten aus Richtung Stralsund. NDR2 meldet nichts unter 4km, 40 bis 70 Minuten klingt aber nach mehr als 4km.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

16.00 Uhr
Hurra, NDR2 meldet zum ersten Mal die Baustelle Tribsees und kurz darauf die Behinderungen auf der B105 Mönchhagen-Stralsund (erste Erwähnung bei der Ostseewelle um 14.00 Uhr). NDR 1 MV meldet Gegenstände auf der A20 in der Nähe der Raststätte Fuchsberg-Süd. Das melden die anderen Sender nicht.
NDR2:

NDR1 MV:

Ostseewelle:

Danach endet das Experiment. NDR2 ist als Begleitung in Mecklenburg-Vorpommern nur bedingt brauchbar, das ist natürlich der Größe des Sendegebietes geschuldet. Auf der anderen Seite sendet SWR3 minutenlange Verkehrsmeldungen für ein großes Sendegebiet. Das ist halt das „Leid“ einer sog. „Servicewelle“. NDR 1 MV sollte sich meiner Meinung nach noch weiter auf die wichtigen Bundesstraßen im Land konzentrieren. Im Vergleich zu den wenigen Autobahnen ist das Netz recht gut ausgebaut. Ob die Meldungen ausschließlich von der Polizei oder auch von Hörern kommen, müssen die Verantwortlichen selbst entscheiden, am Hörerzuspruch dürfte es nicht liegen (NDR 1 MV hat 481.000 Hörer, die Ostseewelle 387.000 – Quelle: reichweiten.de, Tagesreichweite, alle Altersstufen).

Luistercijfers Mai-Juni 2018

NPO Radio 2 bleibt auch im Zeitraum Mai-Juni 2018 Marktführer in den Niederlanden. Der Vorsprung ist ähnlich groß wie im Vormonat. NPO Radio 1 verliert mit 0,8 % die meisten Marktanteile´, Radio Veronica verliert 0,3 %. Erwähnenswert ist noch das leichte Plus von NPO 3FM nach vielen Monaten Talfahrt.
Hier alle Zahlen:

01. NPO Radio 2: 12.0 % (12.1 %)
02. Radio 538: 11.6 % (11.6 %)
03. Sky Radio: 9.5 % (9.6 %)
04. Qmusic: 8.7 % (8.5 %)
05. Radio 10: 8.0 % (8.0 %)
06. NPO Radio 1: 7.5 % (8.3 %)
07. NPO Radio 5: 4.1 % (4.2 %)
08. 100% NL: 3.9 % (3.7 %)
09. Radio Veronica: 3.5 % (3.8 %)
10. NPO 3FM: 3.0 % (2.9 %)
11. NPO Radio 4: 2.3 % (2.2 %)
12. SLAM!: 1.7 % (1.6)
13. Classic FM: 1.2 % (1.1 %)
14. Sublime: 0.8 % (0.8 %)
15. BNR Nieuwsradio: 0.8 % (0.7 %)
[Quelle: radio.nl]

Frequenztausch im Raum Cloppenburg?

Ein User aus dem UKW/TV-Forum hat sich vor wenigen Tagen den Streamserver von Radio 21 etwas genauer angesehen und dort diesen Eintrag entdeckt:
Radio 21-StreamserverRadio 21 auf 99,3 MHz aus Cloppenburg? Gibt es derzeit nicht. In Cloppenburg – bzw. Molbergen-Peheim – sendet derzeit die Ems-Vechte-Welle auf 99,3 MHz. Dank des mit 220 Metern realtiv hohen Sendemastens, ist der Sender trotz der relativ geringen Sendeleistung von 1,0 kW in weiten Teilen des Weser-Ems-Gebietes zu hören.
99,3 MHzWas steckt hinter diesem Eintrag? Sollen hier Frequenzen getauscht werden? Fassen wir die Fakten zusammen: im April 2017 liefen vom Standort Papenburg aus Testsendungen für die Ems-Vechte-Welle auf 89,5 MHz. Eine in meinen Augen ziemlich beknackte Koordination da vom niederländischen Standort Smilde auf 89,6 MHz (5,0 KW) gearbeitet wird. Die Frequenz 99,3 MHz wurde auf der Ems-Vechte-Welle lange mit “Papenburg 99,3” beworben, Papenburg ist allerdings rund 40km vom Sender Molbergen entfernt. Klassische Billigradios werden in Papenburg entsprechende Schwierigkeiten mit dem Empfang der 99,3 haben. Daher macht die 89,5 doch Sinn. Das Sendegebiet von Radio 21 hingegen weist gerade in dem Bereich eine große Lücke aus:
Sendegebiet Radio 21Der Sender Molbergen würde diese Lücke definitiv schliessen:
Sendegebiet Molbergen 99,3 MHzMöglicherweise nimmt also die Ems-Vechte-Welle eine neue Frequenz am Standort Papenburg in Betrieb und gibt die Frequenz in Molbergen ab an Radio 21. Das wäre ein interessanter Schachzug für den gern totgesagten UKW-Bereich. Vor wenigen Wochen tauchte in der wöchentlich veröffentlichten BNetzA-Datei die Frequenz 99,3 MHz für den Raum Melle auf. Gerüchteweise soll diese an Radio 21 gehen, das spricht ebenfalls für eine Änderung am Standort Molbergen. Vermutlich wird die Ems-Vechte-Welle irgendwann noch einen Sender in Meppen in Betrieb nehmen, an diesem Standort ist z.B. 98,3 MHz koordiniert. Könnte eine Gegenleistung für das Abtreten der reichweitenstarken 99,3 sein.

Zum Standort Molbergen: er wurde in den späten 1960ern errichtet und diente lange zur Verbreitung des ZDFs und des NDR Fernsehens. 1997 wurde an diesem Standort die UKW-Frequenz 99,3 MHz für den Offenen Kanal Cloppenburg in Betrieb genommen. Anfang 1999 gab es Streit unter den Verantwortlichen des OK CLP, der Sendebetrieb wurde eingestellt. Ich habe mich seinerzeit beim Offenen Kanal Osnabrück dafür stark gemacht einen Übernahmeantrag für diese Frequenz zu stellen, damit der Nordkreis Osnabrück besser versorgt wird. Wie so oft wurden die Verantwortlichen von der Realtität überholt, im Sommer 1999 wurde ein Testprogramm der Ems-Vechte-Welle aufgeschaltet (gefolgt vom regulären Programm). Mittlerweile verbreiten NDR und Dlf Kultur Programme über diesen Standort. Seit etwas über einem Jahr wird auch das erste bundesweite Digitalradiopaket mit 5kW auf Kanal 5C über diesen Standort verbreitet. Hier ein Senderoto aus dem Jahr 2006
Sender Molbergen-Peheim / Cloppenburg