Umstellung auf DVB-T2 HD im Raum Osnabrück

In ziemlich genau zwei Wochen ist der nächste Schwung Umstellungen auf DVB-T2 HD bereits vollzogen. Auch der Raum Osnabrück wird davon betroffen sein. Im Videotext gibt es bereits Hinweise auf die nahende Umstellung. Hier Beispiele aus dem ARD Text von heute:
Umstellung auf DVB-T2 Umstellung auf DVB-T2 Umstellung auf DVB-T2 Umstellung auf DVB-T2Auch der Raum Osnabrück wird davon betroffen sein. Ich habe hier schon ein paar grundlegende Dinge über DVB-T2 zusammengefasst, werde das Ganze aber in den nächsten Tagen nochmal für den Raum Osnabrück runterbrechen. Für diejenigen, die wider Erwarten zum ersten Mal von der Umstellung lesen und Fernsehen über Antenne schauen: es wird eine harte Umstellung wie im Dezember 2005. Nix passendes Endgerät, nix Bild. Mehr dazu in den kommenden Tagen.

ROCK ANTENNE Hamburg seit heute auf Sendung

Eigentlich sollte der Wechsel von alsterradio rock ‘n pop zu ROCK ANTENNE Hamburg bereits zum Jahreswechsel erfolgen. Das Ganze hat sich aber bis heute verzögert. am 29.03.2018 gab es die letzte Moderation bei alsterradio rock ‘n pop:

In der Zwischenzeit wurde der Sender umgebaut und heute Morgen um kurz nach 5.00 erfolgte der Sendestart:

Seither wird Hamburg mit den “größten Rocksongs aller Zeiten” beschallt. Die Playlist liest sich für mich eher langweilig, ich hätte mir eher ein Format wie auf delta radio um 2000 gewünscht. Der Sender hebt sich nun vom Top 40-Format der anderen Stationen in und um Hamburg ab, “echte” Rockfans wird er aber wohl nicht begeistern können. Zusätzlich bleibt abzuwarten wie sich der Sender bzgl Einschaltquote entwickelt.
ROCK ANTENNE HamburgWer sich selbst ein Bild machen möchte, findet auf www.rockantenne.hamburg die Live-Streams.

Schlager als Herausforderung?

Ja, es war eine Herausforderung den Aprilscherz SCHLAGERANTENNE vorzubereiten. Wer mich ein wenig kennt, kennt auch meine Einstellung zur Musikrichtung Schlager. Also:
SchlagerantenneSomit dürfte auch denjenigen die mir bei Spotify folgen klar sein warum dort in den letzten Wochen angezeigt wurde dass ich Schlager höre 😉

Und allen denen das Programm echt und ernsthaft gefallen hat: es wird vmtl. als Non Stop-Angebot weiterlaufen. Vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen Schlagerfreund, der eine Spende für dieses Projekt übrig hat. Bei Interesse entweder direkt an post@schlagerantenne.com mailen, alternativ bitte eine kurze Nachricht an mich.

Mitschnitte? Wir haben uns dazu entschlossen keine Mitschnitte zu veröffentlichen. Lang lebe das lineare Radio.

Danke auch an die Macher von radioszene.de, dort wurde der Sendestart der SCHLAGERANTENNE entsprechend “berücksichtigt”.

Neue Herausforderung: Schlagerantenne

In den letzten Monaten habe ich mich radiotechnisch bedeckt gehalten. Und das aus gutem Grund, ich habe mich zu einem relativ radikalem Wechsel entschlossen. Die 4 ist seit über vier Jahren Bestandteil meines Alters, die grauen Haare nehmen zu und die aktuelle Electromusik reizt mich nicht mehr sonderlich. Es ist alles irgendwie schon mal da gewesen. Auf der anderen Seite sehe ich, dass der Schlager immer populärer wird. Nicht nur die teilweise sehr gut produzierten aktuellen Songs, auch alte Titel bis zurück in die 1960er. Und ich habe mich in der zurückliegenden Zeit immer mal wieder dabei erwischt, dass ich eine Melodie aus dieser Zeit auf den Lippen hatte. Gleichzeitig verschwindet diese Musikrichtung immer mehr aus dem „großen“ Radio und findet nur noch digital statt (Webradio, DAB+). Was lag da also näher ein Schlagerradio auf die Beine zu stellen?
SchlagerantenneMir ist bewusst, dass sich diese Station in die Reihe ganz vieler Sender einreiht. Das SCHLAGERPARADIES erreicht laut der letzten ma deutschlandweit rund 6.000 Hörer pro Stunde, Radio NRW erreicht „nur“ in NRW rund 145.000 Hörer pro Stunde. Zwei verschiedene Formate und Ausrichtungen, einige ehemalige WDR 4-Hörer werden sich aber „zwangsweise“ unter den 145.000 befinden. Es ist halt so einfach am alten Küchenradio zu drehen um seine Musik zu finden. Und genau in diese Lücke soll die Schlagerantenne rutschen: viele Schlager aus den 1950ern bis heute, zwischendurch Oldies und Softpop. Auch die Moderationen sind entspannt und weit weg von hektischen 80er/90er/BesteVonHeute-Formaten.

Neugierig geworden? Alle Infos gibt es unter www.schlagerantenne.com. Ich gebe mein Debut morgen zwischen 12.00 und 15.00 Uhr, bitte nicht über den Künstlernamen wundern (ist eine Idee der uns beratenden Agentur).

Einschaltquoten der NRW-Lokalsender (E.M.A. NRW 2018 I)

Neben der “grossen ma” liste ich an dieser Stelle auch gern die Einschaltquoten der NRW-Lokalsender in ihrem jeweiligen Sendegebiet auf. Im Gegensatz zur ma werden diese Zahlen nicht gesammelt veröffentlich, die Sender tun dies auf Ihren Webseiten und Social Media-Profilen.
Einschaltquoten NRW-LokalsenderHere We Go:
Radio Bielefeld: 52%
Radio Kiepenkerl: 47%
Radio WAF: 44%
Radio Hochstift: 43%
Radio Westfalica: 39%
Radio RSG: 38%
Radio Bochum: 36%
Radio Essen: 35%
Radio MK: 35%
Radio Oberhausen: 34%
Radio RST: 32%
Antenne Düsseldorf: 32%
107.7 Radio Hagen: 32%
Radio Herne: 32%
Radio Sauerland: 31%
Radio Lippe: 30%
Radio Bonn/Rhein-Sieg: 30%
Radio Emscher Lippe: 29%
Antenne Münster: 29%
Radio Euskirchen: 26%
Radio K.W.: 23%
Radio Mülheim: 22%
Radio Vest: 22%
Radio Duisburg: 22%
Radio Ennepe Ruhr: 19%
Einige Zahlen sind gerundet, Zahlen aus der letzten Erfassung gibt es hier.

ma Audio 2018 I

Neuer Name, etwas geänderter Zahlenspiegel, die gleichen Reaktionen: die Media-Analyse heisst ab sofort “ma Audio”, sie wird wie die “alte” Media-Analyse zwei Mal pro Jahr veröffentlichet. Neu ist, dass ab sofort auch die Zugriffe auf Livestreams und Streamingdienste mit ausgewiesen werden. Ein sehr umfangreiches Zahlenwerk also. Ich habe nur die “klassischen” Zahlen (Verbreitungsweg Radio) aufgelistet um Vergleiche zur letzten Auswertung ziehen zu können. Wer alle Daten sehen möchte (klassisch, online, Beides), kann sich die gesamten Zahlen auf reichweiten.de anschauen.
ma Audio 2018 IStarten wir mit den klassischen Zahlen (Durchschnittliche Hörerzahl pro Stunde, 14-49 Jahre, Empfänger: Radio):
Deutschlandweit
sunshine live: 88.000 (79.000 / + 11,4%)
Klassik Radio: 314.000 (231.000 / + 35,9%)
Radio Paloma: 96.000 (99.000 / – 3,0%)
JAM FM: 49.000 (49.000 / ± 0%)
RTL RADIO: 165.000 (153.000 / ± 0%)
Schlagerparadies: 75.000 (67.000 / + 11,9%)
Absolut relax: 33.000 (neu)

Norddeutschland
NDR 2: 818.000 (802.000 / + 2,0%)

Schleswig-Holstein
R.SH: 269.000 (268.000 / + 0,4%)
delta radio: 36.000 (28.000 / +28,6%)
Radio BOB! rockt Schleswig-Holstein: 42.000 (37.000 / + 13,5%)

Mecklenburg-Vorpommern
ANTENNE MV: 101.000 (100.000 / + 1,0%)
Ostseewelle HIT-RADIO MV: 151.000 (164.000 / – 7,9%)

Hamburg
alsterRadio: 29.000 (39.000 / – 25,6%)
ENERGY Hamburg: 26.000 (40.000 / – 35,0%)
HAMBURG ZWEI: 19.000 (22.000 / – 13,6%
Radio Hamburg: 154.000 (175.000 / – 12,0%)

Niedersachsen
radio ffn: 339.000 (324.000 / + 4,6%)
Antenne Niedersachsen: 336.000 (312.000 / + 7,7%)
RADIO 21: 105.000 (104.000 / + 1,0%)

Bremen
Bremen Eins: 108.000 (94.000 / + 14,9%)
Bremen Vier: 89.000 (98.000 / – 9,2%)
ENERGY Bremen: 40.000 (31.000 / + 29,0%)

Nordrhein-Westfalen
1LIVE: 867.000 (879.000 / – 1,4 %)
WDR 2: 990.000 (1.020.000 / – 2,9%)
radio NRW: 1.683.000 (1.657.000 / + 1,6%)
100’5 DAS HITRADIO: 34.000 (30.000 / + 13,3%)

Berlin-Brandenburg
radioeins: 91.000 (101.000 / – 9,9%)
Antenne Brandenburg: 174.000 (166.000 / + 4,8%)
Fritz: 97.000 (84.000 / + 15,5%)
Inforadio: 64.000 (64.000 / ± 0%)
radioBERLIN 88,8: (82.000
94,3 rs2: 98.000 (109.000 / – 10,1%)
98,8 KISS FM: 59.000 (65.000 / – 9,2%)
100,6 FluxFM: 21.000 (24.000 / – 12,5%)
104,6 RTL: 111.000 (160.000 / – 30,6%)
105’5 Spreeradio: 94.000 (78.000 / + 20,5%)
BB Radio: 112.000 (105.000 / + 6,7%)
Berliner Rundfunk 91.4: 125.000 (132.000 / – 5,3%)
ENERGY Berlin: 45.000 (60.000 / – 23,3%)
JAM FM Berlin: 35.000 (38.000 / – 7,9%)
Klassik Radio Gebiet Berlin: 45.000 (45.000 / ± 0%)
radio B2: 93.000 (74.000 / + 25,7%)
Radio Cottbus: 21.000 (23.000 / – 8,7%)
Radio Paradiso: 35.000 (32.000 / + 9,4%)
Radio TEDDY: 62.000 (52.000 / + 19,2%)
Star FM 87.9: 85.000 (99.000 / – 14,1%)

Und hier Zahlen zur Tagesreichweite in Niedersachsen (ohne Alterbegrenzung, Empfänger: Radio). Aufgeführt habe ich die Sender, die in Niedersachsen selbst On Air bzw. aus den Nachbarländern empfangbar sind:

Deutschlandfunk: 190.000
Deutschlandfunk Kultur: 42.000
Deutschlandfunk Nova: 6.000
Cosmo: 3.000
JAM FM: 9.000
Klassik Radio: 44.000
Radio Paloma: 25.000
Schlagerparadies: 2.000
RTL RADIO: 39.000
sunshine live: 39.000
NDR 1 NDS 1.416.000
NDR 1 MV: 9.000
NDR 1 SH: 12.000
NDR 90,3: 82.000
NDR 2: 1.415.000
NDR Info: 266.000
NDR Kultur: 135.000
N-Joy: 567.000
delta radio: 19.000
R.SH: 31.000
RADIO BOB! rockt Schleswig-Holstein: 4.000
alsterradio: 14.000
ENERGY Hamburg: 9.000
HAMBURG ZWEI: 5.000
Antenne Niedersachsen: 799.000
radio ffn: 1.002.000
RADIO 21: 258.000
NIEDERSACHSEN FUNKPAKET: 180.000
Bremen Eins: 230.000
Bremen Vier: 157.000
Bremen Zwei: 14.000
1LIVE: 144.000
WDR 2: 62.000
WDR 3: 5.000
WDR 4: 25.000
WDR 5: 18.000
radio NRW: 24.000
hr1: 1.000
hr2: 4.000
hr3: 8.000
hr4: 2.000
YOU FM: 1.000
HIT RADIO FFN: 41.000
planet radio: 4.000
harmony.fm: 5.000
RADIO BOB!: 1.000
Fritz: 11.000
radioeins: 12.000
Inforadio: 5.000
kulturradio: 3.000
radio B2: 3.000
Radio TEDDY: 26.000
STAR FM 87.9: 1.000
MDR AKTUELL: 76.000
MDR JUMP: 53.000
MDR KULTUR: 6.000
MDR Sputnik: 3.000
MDR SACHSEN-ANHALT: 28.000
89.0 RTL: 372.000
Radio Brocken: 3.000
radio SAW: 87.000
Militär/Ausland/Sonstige: 167.000

Hier Vergleichszahlen aus der Media-Analyse 2017 Radio II, andere Bundesländer und weitere Filtermöglichkeiten wie gewohnt auf reichweiten.de.

ma 2018 IP Audio I

Die ersten Zahlen zur Webradio-Nutzung im Jahr 2018 wurden vor einigen Tagen veröffentlicht. Berücksichtigt wurden wie immer nur die Sender, die sich an der ma IP Audio beteiligen. Hier die Top 20 (in Klammern die Zahlen aus IV/2017):

01. SWR3: 7.775.405 (6.834.271)
02. 1LIVE: 6.816.402 (6.962.260)
03. ANTENNE BAYERN: 6.647.633 (6.045.225)
04. WDR 2: 5.881.240 (5.265.455)
05. NDR 2: 5.336.243 (4.751.880)
06. DLF: 4.430.935 (4.128.198)
07. BAYERN 3: 3.603.775 (3.126.892)
08. Bayern 1: 3.165.275 (2.633.297)
09. HIT RADIO FFH Simulcast: 2.939.236 (2.499.119)
10. ROCK ANTENNE: 2.548.183 (2.321.885)
11. WDR 4: 2.325.465 (1.907.096)
12. SWR1 BW: 2.526.677 (1.815.200)
13. N-JOY: 2.254.653 (2.194.647)
14. NDR 1 Niedersachsen: 1.862.978 (1.629.164)
15. hr3 : 1.589.411 (1.417.267)
16. RADIO PALOMA: 1.928.991 (1.452.102)
17. WDR 5: 1.448.316 (1.273.862)
18. radio ffn: 1.495.080 (1.369.269)
19. bigFM Deutschlands biggste Beats: 1.349.661 (1.349.969)
20. 1LIVE diGGi: 1.124.845 (1.141.066)

In Niedersachsen gibt es auch Sender die ihre Zugriffszahlen veröffentlichen:
Radio Nordseewelle: 100.008 (96.106)
Radio Hannover: 87.122 (74.893)
Radio 38: 74.004 (73.932)
LivestreamBei Spotify gab es im Erfassungszeitraum 103.276.229 Sessions (87.471.237).
[Quelle: rms.de]

Mobiles Webradio

Vor rund zweieinhalb Jahren habe ich hier einen Beitrag über die Möglichkeit (fast) kostenlos mobil Webradio hören zu können veröffentlicht. Dieser Beitrag sorgt nach wie vor für viele Klicks auf meiner Seite. Die in dem Artikel beschriebene Kombination läuft übrigens immer noch (abgesehen von der Tatsache dass die Abdeckung auf der Rückseite meines alten Handys mitterweile nicht mehr richtig hält). Einzig und allein die damals beschriebene App Yourmuze gibt es nicht mehr, dieser Dienst wurde vor etwa einem Jahr über Nacht eingestellt.

Für einige Wochen hatte ich VLC für Android im Einsatz. Der Klang der Low Quality-Streams, auf die ich nach der Drosselung angewiesen bin, haben selbst mich nicht überzeugt. Da lebe ich eher mit Rauschen und Fading. Danach erhielt ich einen Hinweis auf PCRADIO. Ich habe zunächst die kostenfreie Version getestet, mich dann aber für die kostenpflichtige Variante entschieden.
Mobiles WebradioDie App ist leicht zu bedienen, Wünsche nach Einbindung nicht vorhandener Radiosender werden realtiv umgesetzt (englischsprachige E-Mail reicht aus). Daher habe ich mich für ein weiteres Jahr mit PCRADIO entschieden:
PCRADIOспасибо, PCRADIO für viele Stunden Radiounterhaltung im Auto, auf dem Rad oder sonstwo an der frischen Luft!

UK: Sparkurs bei Absolute Radio, Kürzungen Mittelwellenausstrahlung

Die Mittelwelle wird auf den britischen Inseln intensiver genutzt als vielen anderen europäischen Ländern. Dementsprechend groß ist das Programmangebot. Aber auch im Königreich werden seit Jahren Mittelwellensender abgeschaltet. Nachdem die BBC bereits seit Jahren Großsender abgeschaltet bzw. an kommerzielle weitergereicht hat, überlegen noch auch Privatanbieter diesen Wellenbereich zu verlassen.

Der bekannteste und vmtl. dominanteste Privatsender auf der Mittelwelle ist Absolute Radio. Er ist auf seiner Hauptsendefrequenz 1215 kHz gerade jetzt in den dunklen Monaten in vielen Teilen Deutschlands auch tagsüber zu hören. Nach Einbruch der Dunkelheit sollte der Empfang mit nicht ganz tauben Geräten kein großes Problem darstellen. Zum Einsatz kommen fünf leistungsstarke und 33 kleine Sendeanlagen, die natürlich entsprechende Kosten verursachen. Neben der Mittelwelle wird das Programm landesweit via Digitalradio verbreitet und der Sender verfügt über UKW-Frequenzen in London und Birmingham.

Nachdem nun mehr als die Hälfte der britischen Radiohörer DAB als Empfangsweg nutzen, sollen nun Kleinsender abgeschaltet und die Leistung der großen Sender zurückgefahren werden. Daher möchte Absolute Radio die Versorgung von derzeit 90,5 % auf 85,4 % verringern.Es gibt noch keinen Zeitplan für diese Umstellung und ob sich das zum Teil sehr starke Signal im Ausland (Nordwestdeutschland) tatsächlich verschlechtert. Ich habe gestern Abend mal ein paar Minuten Absolute Radio aufgenommen (man beachte die Feldstärkeanzeige):

Und hier ein Blick auf das aktuelle Mittelwellen-Sendernetz
1197 Chesterton Fen (0.2 kW)
1197 Oxford (0.25 kW)
1197 Fern Barrow (0.25 kW)
1197 Cheltenham (0.3 kW)
1197 Gloucester (0.3 kW)
1197 Wallasey (0.4 kW)
1197 Trowell (0.5 kW)
1197 Torbay (1 kW)
1197 Brighton (1.1 kW)
1197 Hoo (2 kW)
1215 Hull (0.320 kW)
1215 Fareham (1 kW)
1215 Lanner/Redruth (2 kW)
1215 Plymouth (1.1 kW)
1215 Postwick (1.2 kW)
1215 Wrekenton (2.2 kW)
1215 Redmoss (2.3 kW)
1215 Lisnagarvey (16 kW)
1215 Washford (100 kW)
1215 Westerglen (100 kW)
1215 Brookmans Park (125 kW)
1215 Droitwich (105 kW)
1215 Moorside Edge (200 kW)
1233 Swindon (0.1 kW)
1233 Reading (0.16 kW)
1233 Sheffield (0.3 kW)
1233 Manningtree (0.5 kW)
1233 Kings Heath (0.5 kW)
1242 Sideway (0.5 kW)
1242 Greenside Scalp (0.5 kW)
1242 Stockton-on-Tees (1 kW)
1242 Boston (2 kW)
1260 Guildford (0.5 kW)
1260 Lydd (1 kW)
Dank aan Herman Boel
[Quelle: u.a. radio.n]

Ehemalige Mittelwellenstandorte abgerissen

Vor ziemlich genau zwei Jahren wurden die Mittelwellensender des Deutschlandfunks abgeschaltet. Seither standen die Sendeanlagen ungenutzt in der Landschaft. Es gab keine Reaktivierungen und meines Wissens nach auch keinen Versuch die Frequenzen neu auszuschreiben bzw. die Anlagen an andere Anbieter zu vermieten. Der Unterhalt solcher Anlagen ist mit Kosten verbunden, es war es nur eine Frage der Zeit bis die ersten Anlagen gesprengt/abgerissen werden. Den Anfang machte der Sender Horgenzell-Wilhemskirch (besser bekannt als “Sender Ravensburg”) am 24.01.2018:

Über diesen Standort wurde der DLF auf 756 kHz mit 100kW verbreitet. Am 29. Januar folgt der Sender Cremlingen-Abbenrode (besser bekannt als “Braunschweig” oder “Königslutter”).

Über diesen Sendestandort wurde der Deutschlandfunk ebenfalls auf 756 kHz verbreitet, die Sendeleistung betrug in Spitzenzeiten 800 kW (nachts 400 kW). Über diesen Standort wurden so weite Teile der DDR erreicht.

Die Langwellenstandort Aholming und Donebach sollen folgen, das Gleiche gilt für die Mittelwellenstandorte Neumünster und Nordkirchen. Hier sind noch keine konkreten Termine bekannt. Den Standort Nordkrichen bei Münster habe ich vor einigen Jahren selbst besucht.