Pokemongos

17. Juli 2016 kurz vor 15.00 Uhr: ich setze mich auf mein Rad und fahre Richtung Innenstadt. Alles läuft nach Plan. In der Lohstrasse läuft mir die erste Gruppe aus drei Personen vor mein Rad. Alle starren gebannt auf Ihr Handy, ich weiche aus. Ich biege in die Bierstrasse und weiche zwei Herren aus die gebannt auf ihr Telefon starren. Ein paar Meter später fährt mir der erste mit seinem Rad fast in mein Rad. Blick aufs Handy, ob Porno, Whatsapp oder Pokemon weiss ich nicht. In der Hakenstrasse treffe ich auf eine Gruppe aus etwa fünf aufs Display starrende Menschen. Umwelt? He?!? Ich überquere den Neuen Graben in Richtung Schloßgarten und sehe viele Gruppen die auf ihr Handy gucken, einer davon rennt mir wiederum fast vors Fahrrad.

Ich kann mir ansatzweise vorstellen wie lustig „Pokemon Go“ ist. Ihr seht nämlich fast so aus wie diejenigen über die Ihr immer gelacht habt. Alles klar? 😀

Record Store Day 2016

Ich hatte dieses Datum ehrlich gesagt zu spät um den Schirm als das ich noch hätte aktiv werden können. Und das ist ziemlich schade, weil in diesem Jahr ein paar schöne Sammlerstücke veröffentlich wurden. Naja, dann halt im nächsten Jahr.
Technics SL 1200 MK2Trotzdem werde ich heute Abend meinen guten alten Technics SL 1200 MK2 anwerfen und eine kleine 80er Party versanstalten. Ein wenig Material habe ich in den letzten Jahren angesammelt.
Technics SL 1200 MK2Wer noch Schalltplatten aus den 1980ern und/oder 1990ern hat und loswerden möchte (Pop, Rock, Singles, Alben, Sampler), kann sich übrigens gern bei mir melden.
Technics SL 1200 MK2

Dashcam-Test

In Deutschland wird noch darüber gestritten ob Dashcams nun erlaubt sind oder nicht. Ich selbst benötige vermutlich keine, da ich überwiegend auf wenig befahrenen Strecken unterwegs bin. Vor einigen Wochen habe ich mir eine Universal-Handyhalterung gekauft. Diese habe ich per Saugnapf auf dem Armaturenbrett befestigt um mein altes Galaxy S2 darin zu befestigen. Gefühlt ist der Handyempfang an dieser Stelle besser als wenn das Gerät nur auf dem Sitz liegt, die Abbrüche bei Yourmuze sind jedenfalls weniger geworden (gleiches Handy, gleiche Wegstrecke).

Da die Halterung für zigtausend Handymodelle ausgelegt ist, hatte ich heute Nachmittag die Idee mein Galaxy S5 dort einzuklemmen und eine Fahrt durch den östlichen Landkreis Osnabrück zu filmen. Dort liegt teilweise bis zu 15cm Schnee, bei dem sonnigen Wetter heute eine tolle Vorlage. Herausgekommen ist dabei das hier:


Die Aufnahmeposition (gegen die Sonne) ist sicher nicht die beste, ein Handy als Dashcam hat aber auch nicht jeder.

2015 im Rückblick

WordPress.com stellt seinen Usern automatisch Besucherstatistiken zur Verfügung. Interessant finde ich, dass nach wie vor meine Beiträge über BFBS viel gelesen und/oder verlinkt werden (z.B. dieser hier).

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 19.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 7 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Probleme mit Spotify

Als Radiomacher ist es natürlich gefährlich zu sagen „Ich mag Spotify.“ Aber es ist tatsächlich so. Vor drei oder vier Jahren war ich kritisch, da die von mir gesuchten Songs nicht verfügbar waren. Zu dem Zeitpunkt steckte Spotify noch in den Kinderschuhen in Deutschland, das Angebot war abgesehen von Standardsongs ziemlich begrenzt. Das hat sich mittlerweile deutlich geändert, Spotify wird trotz der mittlerweile sehr ordentlichen Vielfalt (egal ob 15 oder 25 Millionen Songs in der Datenbank sind) für mich niemals das Radio ersetzen.

Der Streamingdienst bereitet mir und vmtl. einigen Lesern hier kleine Probleme: alle eingebundenen Titel lassen sich zumindest im Firefox (Version 38.0.5) nicht mehr abspielen. Über Google Chrome funktioniert das hingegen wunderbar. Hat jemand Ideen (außer Cache leeren)?

Und diese Funktion verstehe ich nicht:

Bei Spotify selbst heißt es zu diesem Feature:

[…]Erstmals kombiniert der schwedische Musik Streaming Service dabei den persönlichen Musikgeschmack eines Nutzers mit der Musik, die andere Nutzer mit ähnlichen Hörgewohnheiten derzeit hören. Jede Musikempfehlung in Dein Mix der Woche basiert zum einen auf den Songs, die der Nutzer aktuell gerne hört, sowie auf dem, was andere Nutzer mit ähnlichen musikalischen Vorlieben in Playlists speichern und häufig streamen. Jeder Nutzer erhält auf diese Weise eine einzigartige und circa zwei Stunden lange Playlist mit neuen Entdeckungen. Da sich der Musikgeschmack über die Zeit weiterentwickelt, passt sich auch Dein Mix der Woche wöchentlich an. Je mehr Musik der Nutzer streamt, desto genauer und passender werden die Empfehlungen[…]

Klingt ja grundsätzlich spannend, in dieser Playlist findet sich mein persönlicher Musikgeschmack jedenfalls nicht wieder:

Daher dann doch lieber das gute alte Radio.