Unwetter über Osnabrück

Gestern war der bisher heißeste Tag des Jahres 2016. Ich wollte mich nach der Arbeit eigentlich noch kurz ausruhen um dann gegen 18.00 Uhr auf mein Rad zu steigen. Zu der Zeit zeigten die üblichen Wetterportale bereits Gewitter über Münster. „Ach ne kleine Runde geht wohl noch“. Auf dem Weg zum Rad sah der Himmel westlich von mir so aus:

Also schnell wieder zurück in die 25°C kühle Wohnung. Keine 20 Minuten später zuckten Blitze über den Himmel und nach etwa 30 Minuten fiel der erste Regen. Das war der Auftakt zu einer Gewitterparade, die gefühlt die ganze vergangene Nacht andauerte. Sämtliche Wetter-Apps schlugen Alarm…
KATWARN… und das nicht ohne Grund: mehrere zig Liter Wasser kamen allein hier vom Himmel (begleitet von starkem Wind und vielen Blitzeinschlägen). Gegen 21.30 Uhr war hier der 1. Akt vorbei und der Himmel sah so aus:

Aktuell herrscht Ruhe in der Osnabrücker Nordstadt. Aber es ist nach wie vor schwül. Die schweren Gewitter von heute Nachmittag werden nicht die letzten gewesen sein.

 

Fahrt durch Gewitter-Ausläufer

Seit Tagen – padron man kann eigentlich schon “Wochen” sagen – gibt es über Deutschland mehr oder weniger heftige Gewitter. Hagel, Tornados, Starkregen haben in vielen Regionen gezeigt welche Gewalt die Mutter Natur so hat. Wir in Südwestniedersachsen haben bisher größtenteils Glück gehabt. Heute gabe es starke Gewitter, die im weiteren Umkreis (Münster, Damme etc.) zu Problemen mit hohen Wassermengen geführt haben. Heute Nachmittag lag eine Gewitterlinie genau über Osnabrück und ich bin durch die Ausläufer dieser Gewitterlinie gefahren. Hier ein Daschcamvideo von heute Nachmittag:

Unwetter Pfingsten 2014

Eins vorab: wir in und um Osnabrück haben Glück gehabt im Vergleich zu dem was sich gestern im Ruhrgebiet abgespielt hat. Aber der Reihe nach: es war schön am Samstag. Kaum Wolken, Temperaturen um 30°C und relativ trockene (Sahara-) Luft. Am Sonntag war es dann schon anders: bis etwa 10.00 Uhr leicht bewölkt und warm, dann zog es sich zu und gegen 11:30 Uhr gab es ein paar dicke Regentropfen (genug um panisch alles wieder ins Haus zu räumen). Nach etwa 3 Minuten war der Spaß vorbei und ich war gerade dabei wieder alles auf den Balkon zu schleppen. Dann dachte ich, dass es kurz hell wurde. Keine schwarze Wolke am Himmel, sondern alles irgendwie orange. „Einbildung“ dachte ich und dann donnerte es. Also wieder alles abbauen.

Kurze Zeit später streifte uns eine Gewitterfront mit starkem Wind und viel Regen. Danach wurde es wieder schön und der Abend klang bei Mondschein und locker 25°C aus. Gegen 4.00 Uhr wurde ich durch einen Donnerschlag wach. Zu dem Zeitpunkt war das Gewitter aber eigentlich schon vorbei. Selfie machen? Nö. Aber das hier:

Ohne Stativ und Schlaftrunken, das kann nix werden. Am Pfingstmontag das gleiche Spiel: Nachmittags streifte uns eine Gewitterfront, die war aber hier relativ harmlos:

Und dann kam der Pfingstmontagabend. Bei solchen Wetterlagen behalte ich wenn es zeitlich passt diverse Wetterradars und Twitter im Auge und ich sah schon früh, dass dort etwas aus Belgien auf uns zukommt. Ich konnte zu dem Zeitpunkt nicht abschätzen WAS sich da genau auf Deutschland zubewegt, ich hätte aber auch Niemanden warnen können.

Zwischen 20.00 Uhr und 21.00 Uhr erreichten mich dann die ersten WhatsApp-Kommentare von Bekannten aus dem Ruhrgebiet: Keller unter Wasser, Weltuntergang, Stromausfall. Na Mahlzeit. Zu der Zeit war der Himmel in südwestlicher Richtung zwar dunkel, das wird aber eher der Schatten dieser Gewitterzelle gewesen sein. Dunkel wurde es gegen 21.30 Uhr, nach dem „Tatort“ bin ich dann auf den Balkon um das schnell heraufziehende Wetterleuchten zu beobachten. Professionell wie ich bin mit einem Akku der fast leer war, die Bilderserie endete ziemlich schnell:

unwetter3

Also Spiegelreflex in die Ecke und die gute alte Digicam auf das Stativ geklemmt. Als ich fertig war begann es zu regnen, ich habe dann indoor versucht Blitze zu fotografieren (leider ohne „richtigen“ Erfolg, nur ein paar beleuchtete Wolkenformationen konnte ich einfangen):

unwetter1

Das Gewitter tobte etwa eine Stunde über Osnabrück. Starkregen, heftige Sturmböen (ich behaupte dass die auf Kyrill-Niveau waren), Donner und Blitz (inklusive zweier Naheinschläge). Gegen Mitternacht war dann Ruhe.

Heute Morgen zog dann aus westlicher Richtung eine imposante Böenwalze heran.

Leider hatte ich keine Möglichkeit die aus dem Auto zu fotografieren, ich war als sie heranschoss auch vermutlich schon zu dicht dran um die Ausmaße festhalten zu können. Daher ein kurzer Videoclip:

In den nächsten Tagen soll es ruhiger und kühler werden, die Wetterlage soll sich entspannen. Für die Leute im Ruhrgebiet heißt es nun Aufräumen und hoffen, dass die nächsten Unwetter lange auf sich warten lassen.

Ein Hauch von Sommer

Während große Gebiete in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Bayern mit dem Hochwasser von Elbe, Saale, Donau und den jeweiligen Zuflüssen zu kämpfen haben, herrscht über Osnabrück seit einigen Tage gutes Wetter. Abgesehen von ein paar Wolkenfeldern zeigt sich die Sonne und auch die Temperaturen sind frühsommerlich.

In den Hochwassergebieten sieht der Himmel zzt. ähnlich aus. Schaurig schöne Bilder. Dabei ist das letzte Hochwasser in Osnabrück noch gar nicht so lange her. Hier ein paar Bilder aus dem August 2010:

Katastrophenalarm in Osnabrück (27.08.2010)
Hochwasser-Update (29.08.2010)
Tag 4 nach dem Hochwasser (31.08.2010)

Katastrophenalarm in Osnabrück

Es sind schon gigantische Zahlen, die einem derzeit um die Ohren gehauen werden. 150 Liter Regen in 24 Stunden. Sowas ist in Deutschland mehr als ungewöhnlich – zumindest in die hiesigen norddeutschen Breiten. Durch diese Unmengen Wasser werden aus kleinen Bächen innerhalb weniger Stunden grosse Flüsse. Daher wurden unter anderem in der Stadt Osnabrück und im benachbarten Kreis Steinfurt Katastrophenalarm ausgelöst. Auf u.a. ndr.de kann man sich live auf den neusten Stand der aktuellen Lage bringen.

Hart getroffen hat es in Osnabrück u.a. die Mindener Strasse. Was gestern Abend mit zwei sprudelnden Gullis begann, hat sich innerhalb weniger Stunden zu einem See entwickelt. An der Strasse wurde u.a. eine Tankstelle überschwemmt. Hier ein paar Bilder von heute Nachmittag:

Hochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückHochwasser OsnabrückAktuell regnet es nicht mehr in Osnabrück, die Flüsse und Bäche führen aber noch genügend Wasser um für Chaos zu sorgen. Es wird vermutlich noch einige Tage dauern, bis der Regelzustand wieder hergestellt ist.

Osnabrück unter Wasser

Hier ein kurzer mobiler Eintrag: Seit gefühlt heute Morgen gibt es über Osnabrück Dauerregen. Mittlerweile sind die ersten Strassen in Osnabrück überflutet – genauso wie in den irgendwie unglaublich erscheinenden Berichten über heftige Gewitterschauer im Sommer, bei denen Autos unter einer Brücke steckenbleiben. Auch jetzt hört man noch ständig Sirenen von Polizei und Feuerwehr in der Stadt. Mehr an dieser Stelle in den nächsten Tagen.

Ein Unwetter zieht auf

Diverse Wetterportale warnen seit heute Morgen vor unwetterartigen Gewittern mit Hagel, Orkanböen und örtlichen Tornados. Eigentlich nichts Neues denn am vergangenen Montag haben bereits Unwetter im Kreis Nordhorn, in Ostfriesland und mim niederländischen Twente gewütet. Und ganz ehrlich: Nach drei Wochen Dauerhitze und ziemlich aufgeheizten Gebäuden, ist eine Abkühlung nicht verkehrt.

Gegen 19.30 verfinsterte sich der westliche Himmel über Osnabrück. Innerhalb einer halben Stunde wurde es dunkel und es begann zu regnen. Hier ein paar Bilder von der heranziehenden Gewitterfront:


Zunächst frischte der Wind stark auf, ein paar Minuten später folgte zunächst Regen ubd etwas später Blitz und Donner. Der Wind hat relativ schnell nachgelassen, der Regen dauert noch an. Seit Beginn des Gewitters ist die Temperatur um knapp 10°C gesunken. Hagel, Tornados etc. sind zum Glück an mir vorbei gezogen. Sowas muss ich aber auch nicht haben. Ich hoffe nur, dass die Nächte etwas kühler werden um Durchlüften zu können.

Unwetter über Osnabrück – Die Nachwirkungen

Ich glaube ich habe Gück gehabt in Sachen Unwetter. Es hat ordentlich gerumst in und um Osnabrück. Die Netzeitung berichtet:

Auch in Osnabrück beschädigten Eiskörner mit der Größe von Tischtennisbällen Autos und Dächer. In einer Grundschule der Stadt fiel am Montag der Unterricht aus, weil Bäume auf dem Gelände umzustürzen drohten. In vielen Städten wurden Keller und Straßen von den Wassermassen überflutet.

Andere Quellen berichten von Windhosen über dem Osnabrücker Stadtteil “Schinkel” und über Lotte-Halen im brenachbarten Kreis Steinfurt. Heute Morgen lagen noch zahlreiche Äste und ähnlicher Schrott auf und neben den Strassen im Bereich Halle Gartlage / Buersche Strasse. Ich möchte nicht wissen wie so manche Nebenstrasse ausgesehen wohl hat.

Unwetter über Osnabrück

Leider sollte ich Recht behalten mit meiner Prognose. Etwa fünf Minuten nach dem letzten Posting rauschte eine Regenwand heran. Der Himmel veränderte seine Farbe in kurzer Zeit und zeigte sich in allen denkbaren Graustufen. Hier ein Foto vom heranbrausenden Regen:

Der Himmel erinnert an einen Tornado, die Wolken bewegten sich in einem irren Tempo. Ich habe das Ganze mit meiner Handykamera gefilmt, anschliessend aber schlauerweise den Film gelöscht. Blond halt. Innerhalb weniger Sekunden sank die Sichtweite auf unter 50 Meter und heftiger Wind peitschte eine gewaltige Menge Regen in Richtung Boden. Nach etwa drei Minuten war der Spass vorbei und die Sonne kam wieder raus.

Seither gewittert es im Umkreis fast ständig. Vor wenigen Minuten hat heftiger Starkregen die Kreuzung vorm Haus in eine Seenplatte verwandelt:

Begleitet wurde der Regen von Dauerdonnern. Und auch jetzt gerade kündigt sich das nächste Gewitter durch dumpfes Grollen an. Die Feuerwehren in und um Osnabrück dürften Einiges zu tun haben und so manches Public Viewing fällt sicher ins Wasser.