Leichtes Hochwasser bei Osnabrück

Ende der vergangenen Woche und auch am Wochenende gab es viel Regen in Osnabrück und Umgebung. Glücklicherweise nicht so viel wie in einigen Gegenden Baden-Württembergs, mehr als 100 Liter in drei Tagen waren aber auch bei uns keine Seltenheit. Es gibt hier im Umland Gegenden in denen das Wasser schnell über die Ufer tritt und Ausgleichsflächen überflutet. Die Hase bei Halen (zwischen Westerkappeln und Hollage) ist ein solcher Klassiker, dort war am vergangenen Sonntag aber nichts zu sehen (abgesehen von einem reißenden Fluß der bis Oben gefüllt war). Interessanter war da das Hase-Stauwehr zwischen Epe und Puhrenkamp nördlich von Bramsche. Dort konnte ich folgende Aufnahmen machen:
Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe Hochwasser bei Hespe
Erinnert ein wenig an das Hochwasser im August 2010, davon sind wir aber zum Glück noch recht weit entfernt.

Trending war in den vergangenen Tagen übrigens ein Video, das einen Wakeboardfahrer auf der Hannoverschen Strasse in Osnabrück zeigt.

Kleine Radtour

Okay, in diesem jahr habe ich noch nicht wirklich lange auf dem Drahtesel gesessen. Geputzt und geölt ist er bereits seit Wochen, ja aber das Wetter. Blöde Ausrede. Heute habe ich die erste halbwegs ernstzunehmende Radtour unternommen. Wenn der Himmel sich dann nicht irgendwann verfinstert hätte, wäre ich vmtl. noch weiter gefahren. Der Himmel war dann allerdings über Stunden immer mal wieder finster, Regen oder Gewitter gab es allerdings nicht.

Nach dem Grau ist vor dem Grau

Nachdem der Karfreitag in diesem Jahr ins Wasser gefallen ist und für morgen Nachschub von Oben erwartet wird, habe ich den schönen Karsamstag für eine kleine Radtour genutzt.
RadtourNoch ist die Natur relativ kahl und auch der Wind war nicht ohne, windgeschützt war es aber mehr als angenehm heute. Hier noch ein wenig Statistik:
Radtour vom 26.03.2016

Störung bei Vodafone

Seit heute Mittag ist laut n-tv das Vodafone-Netz gestört. Diese Störung tritt bundesweit auf, hat ihren Schwerpunkt aktuell im Rhein/Main-Gebiet, Berlin und München.

Vodafone-Störung[Quelle: allestörungen.de]

Ein Großteil der Kunden kann das mobile Internet nicht nutzen, Telefonie und Festnetz sind davon auch betroffen. Ich hatte heute Nachmittag kurzzeitig das gleiche Problem:Kein EmpfangDas kann aber durchaus auch mit dem Ort zusammenhängen an dem ich mich zu dem Zeitpunkt aufgehalten habe. Jetzt funktioniert das Vodafone-Netz in Osnabrück jedenfalls:
Empfang

Eröffnungsfahrt 2016

Es war mit Werten knapp über 0°C relativ kühl heute, dafür aber trocken und sonnig. Was liegt da näher als sich aufs Rad zu schwingen und die Saison offiziell einzuläuten? Vor der Abfahrt überquerten mich Gänse auf dem Weg nach Norden. Frühlingsboten?
ZugvögelZugvögelFahrradOsnabrückOsnabrückEine Statistik kann ich nicht liefern, da sich meine Lieblings-Tracking-App “Meine Tracks” nur sporadisch mit dem GPS-System verbunden war. Meine Tour führte mich auch auch auf das Gelände des alten Güterbahnhofs in Osnabrück. Hier habe ich ohne Statitv und nur mit Handy bewaffnet eine Panorama-Aufnahme angefertigt:

Alter Güterbahnhof OsnabrückGeht noch schicker, für freestyle aber okay.

Hat jemand einen guten Tipp bzgl. GPS-Tracking-Apps? Meine Tracks wird leider eingestellt und ist ab April vmtl. ohne Funktion. Darstellung der zurückgelegten Strecke auf einer Karte sowie Ermittlung von Wegstrecke und Geschwindigkeiten (Durchschnitt, Maximal) reichen aus, alles andere (Export-Funktionen etc.) wären Luxus.

Sonnenfinsternis 2015

Das hat ja gut funtkioniert mit der Sonnenfinsternis: pünktlich um 9.00 Uhr zog Nebel Richtung Osnabrück, uns wurde nur eine graue Suppe geboten. Interessant zu beobachten war, dass es zwischen 10.00 und 11.00 Uhr tatsächlich dunkler wurde (aber nicht dunkler als an einem grauen Novembertag). Also reichen auch weniger als 20% Sonnensichtbarkeit damit es auf der Erde hell ist. Auf diesem Video kann man ziemlich gut erkennen wie der Mondschatten über Nordwesteuropa zieht:

Osnabrück und der Schnee

In den letzten Tagen hat es zum ersten Mal im Winter 2014/2015 „richtig“ geschneit. Und damit ist der Osnabrücker an sich (also der auf den Straßen) offensichtlich hoffnungslos überfordert. Am Donnerstagabend zog gegen 17.00 Uhr ein Wintergewitter mit Graupel auf. Innerhalb von wenigen Minuten waren die Straßen von Graupelkörnern überzogen, es war also entsprechend glatt. Ist das ein Grund auf offener Strecke – also weitab jeglicher Hindernisse wie Häuser, Kreuzungen, Ampeln, kreuzende Radwege etc. – 25 km/h zu fahren? Offensichtlich ja. Nach dem Gewitter kam der Schnee:
Es kamen einige Zentimeter zusammen. Und es kam auch das was passieren musste: in Osnabrück ging nichts mehr:

Gleiches Spiel am Freitag: morgens gegen 6.00 Uhr schneite es schon ganz ordentlich…

… und das sollte es auch den halben Vormittag tun. Und auch hier brach der Verkehr in Osnabrück und Umgebung komplett zusammen. Dank des Treibhauseffektes waren die Winter in den letzten Jahren eher harmlos. Oder ist das evtl. der Grund warum keiner mehr halbwegs zügig und trotzdem umsichtig fahren kann? Für mich nicht nachvollziehbar. Mittlerweile herrscht übrigens wieder Tauwetter, von der weißen Pracht ist nur noch gefühlt ein Drittel vorhanden. Kommt meiner Meinung nach auch sechs Wochen zu spät.

Dritter Schnee in Osnabrück

Zugegeben: die ersten beiden Schneekatastrophen im Winter 2014/2015 habe ich verschlafen. Heute Morgen gab es aber auch mal nach 8.00 Uhr nennenswerten Schneefall über Osnabrück:

Schnee

Bleibt noch zu erwähnen, dass der Schnee nach 12.00 hr schon wieder geschmolzen war. Allerdings soll es in den nächsten Tagen mit Höchsttemperaturen knapp über 0°C etwas winterlicher werden als in den letzten Wochen.