Eisregen in Osnabrück

Eigentlich wollte ich den heutigen Vormittag für ein paar Fotos in der Wintersonne nutzen. Die Kombination aus Kälte und Nebelschwaden hat an vielen Gegenständen Rauhreif hinterlassen. Also: Wecker halbwegs zeitig gestellt und das erste was ich hören musste waren durchdrehende Reifen (gefolgt von einer selbst für Sonntage unheimlichen Stille). Beim Blick aus dem Fenster zeigte sich Osnabrück von seiner ungemütlichen Seite:
EisregenEisregenEisregen(die Scheinwerfer spiegeln sich nicht in Wasser auf der Strasse sondern im Eis)

Den Sonntagsausflug in weisse Wälder kann ich wohl vergessen für heute. Aber lieber Eisregen am Sonntag als Schneechaos am Freitag.

Eisregen

Auch ich gehöre zu denjenigen die sich durch das Radio wecken lassen. Diejenigen, die mit dem Fernseher aufstehen, verstehe ich nicht (es sei denn es ist Sonntagmorgen gegen 13.00 Uhr und man hat alle Kinderserien seit 10.00 gesehen). Zu den ersten Dingen die ich morgens höre zählen das niederländische Radio 747 (übernehmen ein Nachrichtenmagazin von Radio 1 NL) und NDR Info. Und auf beiden Sendern war heute Morgen die Rede von Eisregen bzw. teilweise extremer Strassenglätte (lt. NDR Info gab es im Raum Osnabrück sogar Witterungsbedingte Änderungen im Busverkehr). Ich hätte also vorgewarnt sein müssen.

Ich hätte also vorgewarnt sein müssen, starte aber trotzdem wie immer auf den letzten Drücker. Auf den mittlerweile gut durchgefrorenen Boden war in den frühen Morgenstunden Regen gefallen, die Temperaturen waren knapp über 0°C. Logisch, dass die Strassen teilweise zu Rutschbahnen geworden waren. Die anderen Autofahrer haben das Thema „Eisregen“ wohl etwas ernster genommen als ich und mich mit geringen Durchschnittsgeschwindigkeiten ausgebremst. Dabei waren die Hauptstrassen gestreut und durch den Regen einfach nur nass. Problematisch wurde es dann in einer Nebenstrasse. Rechts-vor-Links-Kreuzung, leicht überhöhte Geschwindigkeit weil spät dran, vorsichtshalber bremsen falls irgendjemand aus der Strasse kommt. Das war der eigentliche Plan. Ich trat auf die Bremse und das Pulsieren im Bremsportal signalisierte mir, dass das ABS in Betrieb war und ich keine Chance hatte rechtzeitig vor der Kreuzung zum Stehen zu kommen. Also bin ich einfach weiter gefahren. Auch der entgegenkommende Wagen (der keine Vorfahrt hatte) ist zum Glück stehen geblieben. Das war ziemlich knapp! Den nächsten Stunt hätte ich beinahe beim Verlassen meines Autos gedreht, die Strasse und auch die Gehwege waren Eisbahnen. Was lernen wir daraus? Der Mann im Radio hat immer Recht.

Dann noch ein netter Gruss an alle Radfahrer die bei dem Sauwetter ohne Licht durch Osnabrück fahren. Heute Abend hab ich einen fast übersehen, dieser nette Zeitgenosse meinte sich dann auch noch darüber beschweren zu müssen dass ich ihm die Vorfahrt genommen habe (aber wie soll ich einen schwarz gekleideten Radfahrer in der Dunkelheit bitteschön erkennen?). Leider ist das Einschlagen mit dem Wagenheber auf Personen nicht gestattet. Einige Verkehrsteilnehmer haben den Schuss wirklich nicht gehört!