Prora Mai 2016

Im vergangenen Jahr war ich zum ersten Mal auf der Anlage des KdF-Seebad Rügen in Prora. Als ich so um 2000 die erste Dokumentation über die Anlage gesehen habe, war mich mehr als begeistert von den Dimensionen. Seither frage ich mich warum im Geschichtsunterricht nie über dieses Thema gesprochen wurde. Ich im vergangenen Jahr war ich umso mehr beeindruckt als ich die Anlage zu ersten Mal live gesehen habe. Getoppt wurde das Ganze vor wenigen Wochen als mir klar wurde, dass ich letztes Jahr nur an einem Teil entlang gelaufen bin:
ProraDiese Dimensionen sind einfach beeindruckend. Wer mit Prora überhaupt nichts anfangen kann, wird hier hier ganz sicher fündig.

Es tut sich dort eine ganze Menge. Im vergangenen Sommer konnte ich mir dort noch eine Musterwohnung anschauen, diese ist mittlerweile zu einem Hotel geworden. An vielen anderen Stellen wird gebaut.
Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Nördlich von diesem Komplex liegen Abschnitte bei denen der Wiederaufbau noch in einem recht frühen Stadium ist.

Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Einige Handwerker waren so freundlich und haben mir Zutritt zu einem Abschnitt gewährt um Fotos aufnehmen zu können:
Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Ganz im Norden steht die Ruine von Prora. Nach dem 2. Weltkrieg hat die russische Armee versucht diesen Gebäudeabschnitt zu sprengen, das Grundgerüst blieb Dank seiner massiven Bauweise aber stehen. Später wurde es als Kasernengelände und als militärischer Übungsort genutzt. Heute hat sich die Natur das Gebäude zurückgeholt und es trotzt dem Seeklima.
Prora 05/2016Prora 05/2016Prora 05/2016Bewegte Bilder und Dokumentationen vom “Koloss von Prora” gibt es zur Genüge, ich verlinke an dieser Stelle mal drei Clips von Drohnenflügen über die Anlage (aufgenommen von copter-drone.com):


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.