Beratung ist geil

Neulich in einer grossen norddeutschen Stadt an der Weser: Die bessere Hälfte möchte sich nach neuen Accessoires umschauen (Schuhe?). Ich beschliesse mich daher in einer Filiale eines grossen Discounters für Unterhaltungselektronik umzuschauen. Eigentlich wollte ich mir mal wieder Smartphones anschauen, bleibe dann aber irgendwie bei den tragbaren Radios hängen. Und während ich an einem Exemplars des noch relativ neuen Sangean ATS 909x herumfummel, steht plötzlich ein Verkäufer neben mir. „Kann ich Ihnen helfen? Suchen Sie etwas Bestimmtes?“ 21… 22… die bessere Hälfte braucht sicher noch einen Moment… Zeit für ein Fachgespräch.

„Ich suche ein tragbares Radio mit Radiotext“ (Anmerkung: diese Funktion wird im tragbaren Bereich fast gar nicht genutzt).
„Ja, der neue Sangean unterstützt diese Funktion – glaube ich. Wir schauen mal auf die Verpackung“ (Anmerkung: das Gerät bietet diese Funktion nicht, der Verkäufer ist aber so ehrlich und schaut sich die Features gemeinsam mit mir an).
Ich erlöse ihn. „Auf der Packung steht nichts über Radiotext und der Vorgänger konnte das auch schon nicht.“ (Anmerkung: Ich besitze den Vorgänger ATS 909 und der hat tatsächlich keine Radiotext-Funktion).
„Den Vorgänger haben wir extra nochmal ausgestellt, damit jeder Kunde den Unterschied sehen kann. Aber der Vorgänger kann Radiotext. Er zeigt die Titel an und wie es gerade im Fussball steht.“ (Anmerkung: Radio Bremen hat vor ein paar Jahren in seinem 1. und 4. Programm dynamische RDS-Kennungen eingeführt. Bremen 4 überträgt neben Titelinformationen auch Fussball-Ergebnisse).
„Nein, das machen die Radiosender selbst. Der NDR ist damit auch vor einiger Zeit angefangen, Radio Bremen macht das schon länger.“ korrigiere ich ihn. Und ich füge hinzu, dass ich mich relativ gut auf diesem Gebiet auskenne.
Mein Gegenüber holt Angriff aus. „Kennen Sie schon DAB? Dort wird Radiotext angezeigt.“
„DAB ist ja eigentlich tot. Jedenfalls gibt es kaum noch DAB-Sender. Wie siehts mit DAB Plus aus? Ich habe gehört, dass da in diesem Jahr noch viel passieren soll.“ (Anmerkung: im August gehts los: http://www.digitalradio.de/news-details/startschuss-fuer-dab-am-1-august-2011/2/)
„Wir haben hier DAB-Radios, es sind aber nicht viele.“ (Anmerkung: fünf Modelle)
„Und was ist mit DAB Plus?“
Der Verkäufer zeigt mir ein DAB plus-fähiges Gerät. Dann fügt er hinzu: „Wir haben eine E-Mail von der Industrie erhalten. Es wird noch etwa sieben bis acht Jahre dauern, bis sich dieses Format durchgesetzt hat.“
„Aber ich dachte, dass es schon im Sommer losgehen sollte.“
„Nein, laut der Mail dauert das noch.“
„Wie viele Programme kann man damit empfangen?“
„Das weiss ich nicht.“
Ich drücke mich durch das recht einfach gehaltene Menue, der Scan beginnt, das Gerät zeigt 0 Programme an.
„Das ist ja nicht viel.“ sage ich, mein Gegenüber sucht Argumente. Gleichzeitig füge ich hinzu, dass der Empfang hier im Haus eh nicht der Beste sei. Der Verkäufer startet zum nächsten Angriff. „Haben Sie W-LAN im Haus?“
„Na klar.“
„Was halten Sie denn von einem Gerät welches Internetsender empfängt? Das können Sie sogar im Haus umher tragen.“
„Habe ich schon. Mich interessiert aber weiterhin DAB Plus.“
„Das wird wohl noch ein paar Jahre dauern. Die Mail haben wir vor etwa drei Monaten bekommen. DAB war mal als Konkurrenz zu UKW gedacht.“
Oh nein, bitte keine Grundsatzdiskussion über die Einführung von DAB / DAB Plus. Ich lenke das Thema aber relativ schnell zum Ende und verabschiede mich mit der „Ich guck mal weiter“-Floskel.

Mein Fazit: Samstagnachmittag, Pfingsten und ne ganze Menge Vollpfosten im Laden, die an den iPads Schlange stehen. Der Fokus liegt also eher dort und nicht bei irgendwelchen Radiogeräten. Dass aber DAB in Norddeutschland seit Jahren eher ein Schattendasein führt, sollte auch einer Aushilfskraft eines solchen Marktes in Begriff sein. Schliesslich hat er mich angesprochen, ich werde also wohl in „seinem“ Bereich unterwegs gewesen sein. Ohne jetzt den Druck zu kennen, den die Industrie bzgl. DAB Plus ausübt (oder halt auch eben nicht), sollte sich auch dieser neue Verbreitungsweg bei den Verkäufern herumgesprochen habe. Der Verkäufer ist da glatt durchgefallen. Und zum Thema „Radiotext“: Diese Funktion gibt es seit den frühen 90er Jahren und ist auch vielen Laien bekannt. In diesem Fall war die Beratung also nicht geil.

To be continued…

P.S.: Amazon bietet das durchaus schicke Sony XDR-S16DBP € 10,- günstiger an als der obengenannte Discounter.

1 thought on “Beratung ist geil

  1. Ich habe den Eindruck, die wollen erst einmal Ihre Altbestände ohne DAB rausdrücken – dann ist Platz für die Hybridgeräte. Der Handel ist wirklich sehr halbherzig. Bin trotzdem bei Saturn fündig geworden. Der Sony Radiowecker sieht lieb aus und klingt halt wie Radiowecker zu klingen pflegen. Für 60 EUR sogar noch unter Einführungspreis. Ein klanglicher Unterschied vom DAB+ Pilot zu UKW ist zwar nicht herauszuhören (Radiowecker!) aber das Angebot allein im Bundesmux reizt mich. Bin viel unterwegs und möchte nicht nur ernstes Radio (DLF+Co) überregional hören. Bin grad umgezogen, ohne Flatrate derzeit, das liebe Tangent steht noch in der alten Wohnung, da ist es schon eine Bereicherung.
    Interessant ist vielleicht der Empfang: mit Wurfantenne zwischen 92 und 100% östl. Vorstadt (kleine enge verbaute Straße). Mal sehen ob die Sendeleistung beibehalten wird. Wenn nicht wäre aber wohl noch gut Spiel.
    Gerade etablierten Sendern wie WDR und RB tut Wettbewerb gut. Das Rad wird zwar nicht neu erfunden, aber immerhin überträgt DR-Wissen bspw. Sendungen von BBC und SRG so dass für wenig Aufwand das Angebot breiter wird (hätte RB ja auch drauf kommen können, die stopfen ihre Programme allerdings lieber selbst voll um ihre Gebühren zu rechtfertigen denke ich).
    Die Bedienung des Geräte ist bestimmt nicht jedermanns Sache, liegt aber an Sony und nicht an DAB. Der nur UKW-Vorgänger war auch kompliziert wo es nicht sein musste (aber eben auch gute Qualität und Design).
    Sobald Hybridgeräte zum vergleichbaren Preis erhältlich sind ist DAB+ ne etablierte Geschichte glaube ich und niemand wird mehr viel darüber nachdenken.
    Ich werde die UKWs auch nicht alle rausschmeißen. Höre jetzt auch RB über UKW am Schreibtisch. UKW ist Ergänzung zu DAB bis alle dort gelandet sind.
    Wenn DAB gut kommt, werde ich mein Radio am Esstisch aber wohl tauschen. Vielleicht Dual 4 oder Philips zw. 50 u. 60 EUR. Ist doch kein Aufwand.
    Bei Karstadt gibt es auch freundliche aber nicht koplette Beratung und lustigerweise liegt eine ausgedruckte Mappe vom Net über die Einführung von DAB+ aus – ob für den netten Verkäufer oder interessierten Kunden weiss der Himmel allein.
    Auf Grund der schlechten Beratung durch schlechte Erfahrungswerte würde ich zum Einstieg zu einem hübschen Markengerät raten. Marken haben Erfahrung in UK/CH und das Design muss man sich selbst auswählen – dann wird es auch kein Fehlkauf. Dass Discounter aber Leute ansprechen, die ohne Not für 50 EUR ein neues Radio kaufen glaube ich aber nicht. Da ist wohl eher von Interesse ob die Nudeln 0,99 oder 1,29 EUR kosten.
    Sei gegrüsst von Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.