Google stellt Street View-Fahrten ein

Meine Lieblingssuchmaschine Google ist ja seit einigen Wochen in den Schlagzeilen. Zunächst wurde kritisiert, dass Google beim Fotografieren von Strassenzügen einfach so Gesichter, Autokennzeichen und weitere Details in seiner Anwendung „Streetview“ veröffentlicht. Okay, der Konzern muss solche Details mittlerweile unkenntlich machen. Dann kam heraus, dass man ganz nebenbei bei den Streetview-Fahrten Daten über Funknetzwerke gesammelt hat – nicht nur in Deutschland sondern auch u.a. in Australien. Wo die Daten nun lagern und was Google damit plant, bleibt wohl vorerst noch ein Geheimnis. Fakt ist für mich auf jeden Fall, dass Google noch unsympathischer geworden ist. Den einen oder anderen negativen Berührungspunkt hatte ich ja bereits. Ihr könnt ja mal danach googlen (har har). Schon erschreckend wie schnell ein Konzern in den normalen Sprachgebrauch gerutscht ist. Gibt es ähnliche Firmen die so oft im Alltag genannt werden? So richtig spannend dürfte es werden, wenn Firmen auf die Idee kommen sämtliche Daten in Cloud-Systemen zu hosten. Ich würde jedenfalls meine geheimen Daten nicht einfach beim Nachbar oder irgendwo auf der Welt liegen lassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.