Jacke weg

Gestern Abend war ich noch kurz für ein Feierabendweizen in einer Osnabrücker Lokalität. Der Abend selbst war auch ziemlich lusitg. Gute Musik, nette Leute, angenehme Preise – perfekt. Als ich dann gegen 3.00 Uhr den Laden verlassen wollte, war meine Jacke verschwunden. Ich Geizhals habe natürlich den Euro für die Garderobe gespart. Nachdem ich den Verlust festgestellt habe, bin ich nochmal quer durch die Location gelaufen und habe so ziemlich jeden Angestellten mit dem Problem belästigt – ohne Erfolg. Die Security-Leute meinten jedoch, so ein „Diebstahl“ ist nicht Aussergewöhnliches. Es kommt häufiger vor, dass jemand im alkoholisierten Zustand eine falsche Jacke anzieht und nach Hause torkelt.

Zum Glück hatte ich alle wichtigen Dinge (Schlüssel, Handy, Geld usw.) in meinen Hosentaschen untergebracht. Lediglich meine Handschuhe und mein Fahrradtacho sind verschwunden (und damit auch der Beweis über die seit dem letzten Jahr zurückgelegte Strecke). Und es war verdammt kalt auf dem Rückweg 🙁 Allerdings soll ich die Hoffnung nicht ganz aufgeben. Viele Gelegenheitsdiebe melden sich ein paar Tage später und bringen die Beute zurück. Drückt mir also die Daumen 🙂

2 Gedanken zu „Jacke weg

  1. Ja, doof so etwas! Vielleicht siehst du sie ja wieder…! Viel Glück!!Bei dem Tacho musste ich aber ein kleines bisschen schmunzeln, wo du doch in diesem Jahr bestimmt schon gaaanz viel gefahren bist…?Viele Grüße,joos

  2. Soooo viele Kilometer habe ich in diesem Jahr noch nicht geschafft. Es waren maximal 25 (wobei ich am Freitagabend nicht auf den Zähler geschaut habe). Naja, vielleicht habe ich ja etwas Glück 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.