5 Days Off

Ich habe mir in den letzten Tagen ein wenig Auszeit vom Internet gegönnt. Daher gab es in dieser Zeit auch keine Blog-Einträge. Den Samstag habe ich zum Sauna-Tag umfunktioniert. Einen Nachmittag lang schwitzen, kalt duschen und sich massieren lassen (kann ganz schön schmerzhaft sein wenn alles verspannt ist). Abends dann habe ich die ausgeschwitzten Kalorien in Form von Alkohol wieder nachgeladen. Den Sonntag habe ich eher liegend als sitzend verbracht. Auch Trinken kann ganz schön anstrengend sein (vor allem in Kombination mit Rückenschmerzen bzw. Muskelkater. Aber nu is ja Herbst, man braucht also keine Ausrede mehr wenn man mal einen Tag faul aufm Sofa rumliegt.

Gestern dann stand ein grosser Punkt auf der Tagesordnung unserer vierbeinigen Mitbewohnerin: Sterilisation. Sie ist jetzt genau ein halbes Jahr alt und auf Anraten unserer Tierärztin haben wir den Eingriff in diesem Alter vornehmen lassen. Ich bin ja zugegeben ein Weichei wenn es um operative Eingriffe geht. Einen Splitter ziehe ich mir noch gerne aus der Hand aber dann hört es auch schon auf. Arztserien und -dokus sind für mich also absolut tabu (zumindest ohne Eimer). So habe ich auch in der Nacht zu gestern ziemlich bescheiden geschlafen und bin auch mit ziemlich mulmigen Gefühlen gestern Morgen zum Tierarzt. Drei Stunden später konnten wir unser Baby Jacky wieder abholen. Betäubt durch die Narkose (sie hat die dreifache Dosis bekommen weil sie absolut nicht einschlafen wollte) torkelte sie durch die Wohnung und wollte einfach nicht auf der eigens bereitgestellten Decke ihre Betäubung ausschlafen. Nach einer Stunde haben wir sie dann auf ihren Stammplatz (Kratzbaum) gelegt und sie hat sich sofort beruhigt. Etwa sechs Stunden haben wie sie auf diesem Platz bewacht (damit sie nicht im Halbschlaf aus 1 ½ Metern Höhe auf den Boden fällt). Gegen 20.00 Uhr hat sie dann wieder Futter zu sich genommen und neugierig ihre vertraute Umgebung durchstreift. Mittlerweile verhält sie sich fast wieder normal. Okay, die Bewegungen laufen noch etwas langsamer als gewohnt und die Fäden unter dem Bauch stören ihr Waschritual etwas, daran wird sie sich aber wohl gewöhnen. In ein paar Tagen wird sie mir sicher wieder ans Bein springen wenn ich durch die vier Wände gehe. Good Luck, Jacky.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.