25 Jahre Compact Disc

Eine kleine Begleiterin von so ziemlich allen Lesern dieses Blogs feiert heute ihr 25jähriges Bestehen: Die „Compact Disc“ kurz „CD“. Am 17. August 1982 begann Polygram in Langenhagen mit der industriellen Produktion dieses Tonträgers. Doch es sollte knapp zehn Jahre dauern bis sie sich gegen das gute alte Vinyl und die Audiocassette durchsetzen konnte. Erst 1990 überholte sie ihre analogen Konkurrenten. Auf NDR Info gab es heute Morgen einen Beitrag zu diesem Thema.

25 Jahre nach Beginn der maschinellen Fertigung der CD steht eine ernsthafte Nachfolgerin in den Startlöchern: Die MP3-Datei. Mittels symbolischem „Ziel speichern unter“ holt man sich seine Lieblingsmusik auf die Festplatte, brennt oder kopiert sie und transportiert seine Lieblingsmusik mittels MP3-Player durch die Weltgeschichte. Oder habt Ihr in letzter Zeit noch Leute mit einem Discman gesehen? Werden die neuen Formate eines Tages die silberne Scheibe verdrängen? Trotz I-Pod & Co. geht meiner Meinung nach nichts über eine gut sortierte Plattensammlung.

Eine Platte auf den Teller legen, die richtige Stelle für die Nadel suchen um dann seine Musik mit echtem Knacken und Knistern zu hören ist schon etwas anspruchsvoller als „Shuffle“ im Ipod zu drücken. Einen Vorteil haben die digitalen Medien jedoch: Sie sind platzsparender und vor allem leichter als Platten oder CDs.

Ein Gedanke zu „25 Jahre Compact Disc

  1. Ja, die gute alte Platte ist auch was für Puristen. Wenn ich Platte höre, nehme ich mir dafür Zeit. Die CD ist eben mehr auf die Neuzeit angepasst.Grundsätzlich finde ich, dass Platte schon ein Klangerlebnis ist, während die CD recht steril daher kommt. Das ist aber auch stark vom Abspielgerät abhängig.Etwas schade finde ich, dass sich die MiniDisc nie wirklich durchgesetzt hat.Übrigens hat heute auch das Autoradio Geburtstag. 75 Jahrehttp://forum.mysnip.de/read.php?8773,519322;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.