Amoklauf in Emsdetten

Der Amoklauf in Emsdetten an der dortigen Geschwister-Scholl-Realschule geht auch an mir nicht spurlos vorbei. Keine Ahnung warum denn ich habe weder Bekannte noch Verwandte dort, vielleicht ist es einfach die recht geringe Entfernung von meinem Wohnort bis dorthin. Die Fakten sind mittlerweile lang und breit in der Presse behandelt worden, erschreckend finde ich aber eher die Reaktion unserer Herren Politiker in Berlin. Plötzlich sind die stumpfsinnigen Ballerspiele Schuld an dieser Tragödie. Geht’s noch? Klar, wer den ganzen Nachmittag vorm PC sitzt und virtuell Leute erschiesst oder foltert bzw. sich über das Internet Sprengstoffkomponenten besorgt und Bomben bastelt, ist nicht ganz richtig im Kopf. Ein wenig frische Luft oder mal ordentlich laut Musik hören ist in solchen Situationen sicher besser, es ist aber völliger Quatsch diese Ballerspiele zu verbieten. Durch die Illegalität werden solche Dinge doch gerade erst interessant, oder? Wenn Kazaa & Co legal wären, würde es doch keinen Spass mehr machen Musik und Filme zu saugen. Oder wenn man in der geschlossenen Ortschaft so schnell fahren könnte wie man wollte fehlt der „Oh, ich fahre 75. Hoffentlich werde ich nicht erwischt“-Kick.

Von Counterstrike & Co. habe ich 0 Plan, ich spiele wenn dann mal ne Runde Tetris oder Snake (warum bietet Sony Ericsson dieses Spiel eigentlich nicht serienmässig an?). Verteidigen werde ich diese Geschichten also nicht. Trotzdem sollten sich die Herren in Berlin mal Massnahmen einfallen lassen, damit Kinder und Jugendliche erst gar nicht auf die Idee kommen vor Langeweile zu zocken bzw. zu überlegen woher sie Waffen oder gar Sprengstoff bekommen können. Gegenwärtig ist es ja schon fast notwendig, dass beide Elternteile arbeiten gehen, damit man sich wenigstens etwas Wohlstand leisten kann. Logischerweise bleibt der Nachwuchs dann ein paar Stunden unbeaufsichtigt (selbst wenn Mama nur Halbtagsjob hat aber den kann sie sicher nicht mal eben abbrechen wenn die 5. Stunde ausfällt). Vielleicht sollte die Politik dort ansetzen und die Lebenshaltungskosten (Steuern) senken, damit nur ein Elternteil arbeiten muss und sich der andere um den Nachwuchs kümmern kann. Auch sollten die Schulen so ausgebaut werden, dass Leute die aus welchen Gründen auch immer aus dem „normalen“ Raster fallen aufgefangen und unterstützt werden. Wenn sich aber Mitschüler gegen mich stellen und die Lehrer aufgrund von Zeitmangel auch keinen Support bieten, brauche ich schon einen Zufluchtsort. Für Einige (labile) Personen ist das halt das Internet bzw. das nächstbeste Ballerspiel.

Ich gehe davon aus, dass der Vorfall in Emsdetten nicht der letzte war. Der nächste Ausraster kommt bestimmt…

2 Gedanken zu „Amoklauf in Emsdetten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.