Schneechaos – war was?

Schon erstaunlich wie schnell ein Top-Thema aus den Nachrichten in eine untergeordnete Rolle schlüpfen kann. In den letzten Tagen überschlugen sich die hiesigen Radio- und TV-Sender mit Berichten über die Stromausfälle im westlichen Münsterland und die damit verbundenen Folgen. Hört man heute Nachrichten dreht sich alles um die im Irak entführte Susanne Osthoff (verständlich), um die Angleichung des ALG II (auch noch nachvollziehbar) und um den eventuellen Umzug der Bahn von Hamburg nach Berlin (“Saure Gurken-Zeit” oder was?). Das Winterchaos in den Kreisen Steinfurt und Borken wird beinahe nur beiläufig erwähnt. Die Lage hat sich auch entspannt, nach Angaben des WDR sind knapp 2.000 Menschen weiterhin ohne Strom. Selbst Ochtrup wird mittlerweile wieder mit Strom versorgt (abgesehen von Randgebieten). Hier wird der Strom allerdings von Notstromaggregaten erzeugt, die Bürger dort werden gebeten alle unnötigen Stromverbraucher vom Netz zu nehmen bis die beschädigten Leitungen wieder repariert/ersetzt sind.

Nachdem sich nun alles wieder step by step normalisiert, werden Schadensersatzforderungen laut und man versucht zu beziffern welche finanziellen Auswirkungen dieser Blackout hatte. Und die Fragen wie so etwas passieren konnte werden immer lauter. So möchte die Bundesnetzagentur nun detailliert von der RWE wissen warum es zu dem grössten Stromausfall nach dem 2. Weltkrieg kommen konnte. Die Essener Konzernzentrale beruft sich bisher auf „höhere Gewalt“ und möchte mit den Schäden nichts zu tun haben (trotz der Rekordgewinne die jährlich eingefahren werden – ob die nicht evtl. irgendwo gefehlt haben?). Ich werde die Diskussionen weiter beobachten.

Interessant ist in diesem Zusammenhang eine Diskussion bei unseren niederländischen Nachbarn. Auch dort gab es am vergangenen Wochenende Blackouts. Nun fordern Regierungsmitglieder ein Gesetz welches die Energieanbieter verpflichtet bei einem Stromausfall innerhalb von 24 Stunden für die Wiederherstellung der Versorgung zu sorgen. Dadurch würden die Anbieter wahrscheinlich mehr auf die Netze achten, Ringleitungen aufbauen, Notstromaggregate an sensiblen Punkten aufstellen oder ähnliches. Diese Idee finde ich vom Ansatz her nicht schlecht, ob sie so einfach realisierbar ist steht natürlich auf einem anderen Blatt. Aber auch diese Sache werde ich weiter beobachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.