Die Mayday im Radio

Am 30.4. findet jährlich die Indoor-Techno-Veranstaltung Mayday in den Dortmunder Westfalenhallen statt. Zehntausende Besucher feiern dort zu House- und Technoklängen, Grössen wie Westbam, Ferry Corsten und oder Lexy & K-Paul sorgen für die Beats. Ein gigantisches Licht- und Soundsystem sorgt für überwältigende Eindrücke.

Official Mayday-HomepageDie Mayday zählt übrigens zu den grössten Techno-Veranstaltungen auf der Welt. Viele Medien beschäftigen sich daher mit der Mayday. Ich bin am Samstagabend/Sonntagmorgen quer durch das südliche Niedersachsen gefahren und konnte in dieser Zeit Übertragungen der Mayday auf Eins Live und N-Joy geniessen. Parallel hat Daniel Uhlenhaut versucht die Mayday im Fernsehen zu finden – Fehlanzeige! MTV und VIVA haben lediglich ihr normales Samstagabend-Programm heruntergespult (und das obwohl VIVA als Partner der Mayday mit aufgeführt ist). Ganz anders war das noch vor einigen Jahren. Da hat VIVA live aus Dortmund übertragen.

Warum nun in diesem Jahr nicht mehr? Weil „Dance“ angeblich tot ist? Das versuchen uns jedenfalls viele Medien vorzugaukeln. Überall wohin man hört oder schaut wird man mit Black-Music oder Deutschrock a la Sprtfreunde Stiller zugedröhnt. International angesagte DJ’s, Künstler und Produzenten wie z.B. Paul van Dyk (kommt übrigens aus Deutschland und passt eigentlich wunderbar in den „wir müssen mehr Produktionen aus Deutschland spielen“-Hype), DJ Tiesto oder Armin van Buuren finden in den heimischen Medien nur selten statt. Da hat die x-te Sido- oder Juli-Kopie grössere Chancen gespielt zu werden. Dieses Ungleichgewicht sorgt dafür, dass weltweit bekannte Grossveranstaltungen wie die „Mayday“ nicht mehr im Kommerz-TV übertragen werden. Daher noch mal ein grosses Lob an die Kollegen vom öffentlich-rechtlichen Radio die mir die Fahrt mit ihrer Übertragung etwas weniger langweilig gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.