Neue Herausforderung: Schlagerantenne

In den letzten Monaten habe ich mich radiotechnisch bedeckt gehalten. Und das aus gutem Grund, ich habe mich zu einem relativ radikalem Wechsel entschlossen. Die 4 ist seit über vier Jahren Bestandteil meines Alters, die grauen Haare nehmen zu und die aktuelle Electromusik reizt mich nicht mehr sonderlich. Es ist alles irgendwie schon mal da gewesen. Auf der anderen Seite sehe ich, dass der Schlager immer populärer wird. Nicht nur die teilweise sehr gut produzierten aktuellen Songs, auch alte Titel bis zurück in die 1960er. Und ich habe mich in der zurückliegenden Zeit immer mal wieder dabei erwischt, dass ich eine Melodie aus dieser Zeit auf den Lippen hatte. Gleichzeitig verschwindet diese Musikrichtung immer mehr aus dem „großen“ Radio und findet nur noch digital statt (Webradio, DAB+). Was lag da also näher ein Schlagerradio auf die Beine zu stellen?
SchlagerantenneMir ist bewusst, dass sich diese Station in die Reihe ganz vieler Sender einreiht. Das SCHLAGERPARADIES erreicht laut der letzten ma deutschlandweit rund 6.000 Hörer pro Stunde, Radio NRW erreicht „nur“ in NRW rund 145.000 Hörer pro Stunde. Zwei verschiedene Formate und Ausrichtungen, einige ehemalige WDR 4-Hörer werden sich aber „zwangsweise“ unter den 145.000 befinden. Es ist halt so einfach am alten Küchenradio zu drehen um seine Musik zu finden. Und genau in diese Lücke soll die Schlagerantenne rutschen: viele Schlager aus den 1950ern bis heute, zwischendurch Oldies und Softpop. Auch die Moderationen sind entspannt und weit weg von hektischen 80er/90er/BesteVonHeute-Formaten.

Neugierig geworden? Alle Infos gibt es unter www.schlagerantenne.com. Ich gebe mein Debut morgen zwischen 12.00 und 15.00 Uhr, bitte nicht über den Künstlernamen wundern (ist eine Idee der uns beratenden Agentur).

Einschaltquoten der NRW-Lokalsender (E.M.A. NRW 2018 I)

Neben der “grossen ma” liste ich an dieser Stelle auch gern die Einschaltquoten der NRW-Lokalsender in ihrem jeweiligen Sendegebiet auf. Im Gegensatz zur ma werden diese Zahlen nicht gesammelt veröffentlich, die Sender tun dies auf Ihren Webseiten und Social Media-Profilen.
Einschaltquoten NRW-LokalsenderHere We Go:
Radio Bielefeld: 52%
Radio Kiepenkerl: 47%
Radio WAF: 44%
Radio Hochstift: 43%
Radio Westfalica: 39%
Radio RSG: 38%
Radio Bochum: 36%
Radio Essen: 35%
Radio MK: 35%
Radio Oberhausen: 34%
Radio RST: 32%
Antenne Düsseldorf: 32%
107.7 Radio Hagen: 32%
Radio Herne: 32%
Radio Sauerland: 31%
Radio Lippe: 30%
Radio Bonn/Rhein-Sieg: 30%
Radio Emscher Lippe: 29%
Antenne Münster: 29%
Radio Euskirchen: 26%
Radio K.W.: 23%
Radio Mülheim: 22%
Radio Vest: 22%
Radio Duisburg: 22%
Radio Ennepe Ruhr: 19%
Einige Zahlen sind gerundet, Zahlen aus der letzten Erfassung gibt es hier.

ma Audio 2018 I

Neuer Name, etwas geänderter Zahlenspiegel, die gleichen Reaktionen: die Media-Analyse heisst ab sofort “ma Audio”, sie wird wie die “alte” Media-Analyse zwei Mal pro Jahr veröffentlichet. Neu ist, dass ab sofort auch die Zugriffe auf Livestreams und Streamingdienste mit ausgewiesen werden. Ein sehr umfangreiches Zahlenwerk also. Ich habe nur die “klassischen” Zahlen (Verbreitungsweg Radio) aufgelistet um Vergleiche zur letzten Auswertung ziehen zu können. Wer alle Daten sehen möchte (klassisch, online, Beides), kann sich die gesamten Zahlen auf reichweiten.de anschauen.
ma Audio 2018 IStarten wir mit den klassischen Zahlen (Durchschnittliche Hörerzahl pro Stunde, 14-49 Jahre, Empfänger: Radio):
Deutschlandweit
sunshine live: 88.000 (79.000 / + 11,4%)
Klassik Radio: 314.000 (231.000 / + 35,9%)
Radio Paloma: 96.000 (99.000 / – 3,0%)
JAM FM: 49.000 (49.000 / ± 0%)
RTL RADIO: 165.000 (153.000 / ± 0%)
Schlagerparadies: 75.000 (67.000 / + 11,9%)
Absolut relax: 33.000 (neu)

Norddeutschland
NDR 2: 818.000 (802.000 / + 2,0%)

Schleswig-Holstein
R.SH: 269.000 (268.000 / + 0,4%)
delta radio: 36.000 (28.000 / +28,6%)
Radio BOB! rockt Schleswig-Holstein: 42.000 (37.000 / + 13,5%)

Mecklenburg-Vorpommern
ANTENNE MV: 101.000 (100.000 / + 1,0%)
Ostseewelle HIT-RADIO MV: 151.000 (164.000 / – 7,9%)

Hamburg
alsterRadio: 29.000 (39.000 / – 25,6%)
ENERGY Hamburg: 26.000 (40.000 / – 35,0%)
HAMBURG ZWEI: 19.000 (22.000 / – 13,6%
Radio Hamburg: 154.000 (175.000 / – 12,0%)

Niedersachsen
radio ffn: 339.000 (324.000 / + 4,6%)
Antenne Niedersachsen: 336.000 (312.000 / + 7,7%)
RADIO 21: 105.000 (104.000 / + 1,0%)

Bremen
Bremen Eins: 108.000 (94.000 / + 14,9%)
Bremen Vier: 89.000 (98.000 / – 9,2%)
ENERGY Bremen: 40.000 (31.000 / + 29,0%)

Nordrhein-Westfalen
1LIVE: 867.000 (879.000 / – 1,4 %)
WDR 2: 990.000 (1.020.000 / – 2,9%)
radio NRW: 1.683.000 (1.657.000 / + 1,6%)
100’5 DAS HITRADIO: 34.000 (30.000 / + 13,3%)

Berlin-Brandenburg
radioeins: 91.000 (101.000 / – 9,9%)
Antenne Brandenburg: 174.000 (166.000 / + 4,8%)
Fritz: 97.000 (84.000 / + 15,5%)
Inforadio: 64.000 (64.000 / ± 0%)
radioBERLIN 88,8: (82.000
94,3 rs2: 98.000 (109.000 / – 10,1%)
98,8 KISS FM: 59.000 (65.000 / – 9,2%)
100,6 FluxFM: 21.000 (24.000 / – 12,5%)
104,6 RTL: 111.000 (160.000 / – 30,6%)
105’5 Spreeradio: 94.000 (78.000 / + 20,5%)
BB Radio: 112.000 (105.000 / + 6,7%)
Berliner Rundfunk 91.4: 125.000 (132.000 / – 5,3%)
ENERGY Berlin: 45.000 (60.000 / – 23,3%)
JAM FM Berlin: 35.000 (38.000 / – 7,9%)
Klassik Radio Gebiet Berlin: 45.000 (45.000 / ± 0%)
radio B2: 93.000 (74.000 / + 25,7%)
Radio Cottbus: 21.000 (23.000 / – 8,7%)
Radio Paradiso: 35.000 (32.000 / + 9,4%)
Radio TEDDY: 62.000 (52.000 / + 19,2%)
Star FM 87.9: 85.000 (99.000 / – 14,1%)

Und hier Zahlen zur Tagesreichweite in Niedersachsen (ohne Alterbegrenzung, Empfänger: Radio). Aufgeführt habe ich die Sender, die in Niedersachsen selbst On Air bzw. aus den Nachbarländern empfangbar sind:

Deutschlandfunk: 190.000
Deutschlandfunk Kultur: 42.000
Deutschlandfunk Nova: 6.000
Cosmo: 3.000
JAM FM: 9.000
Klassik Radio: 44.000
Radio Paloma: 25.000
Schlagerparadies: 2.000
RTL RADIO: 39.000
sunshine live: 39.000
NDR 1 NDS 1.416.000
NDR 1 MV: 9.000
NDR 1 SH: 12.000
NDR 90,3: 82.000
NDR 2: 1.415.000
NDR Info: 266.000
NDR Kultur: 135.000
N-Joy: 567.000
delta radio: 19.000
R.SH: 31.000
RADIO BOB! rockt Schleswig-Holstein: 4.000
alsterradio: 14.000
ENERGY Hamburg: 9.000
HAMBURG ZWEI: 5.000
Antenne Niedersachsen: 799.000
radio ffn: 1.002.000
RADIO 21: 258.000
NIEDERSACHSEN FUNKPAKET: 180.000
Bremen Eins: 230.000
Bremen Vier: 157.000
Bremen Zwei: 14.000
1LIVE: 144.000
WDR 2: 62.000
WDR 3: 5.000
WDR 4: 25.000
WDR 5: 18.000
radio NRW: 24.000
hr1: 1.000
hr2: 4.000
hr3: 8.000
hr4: 2.000
YOU FM: 1.000
HIT RADIO FFN: 41.000
planet radio: 4.000
harmony.fm: 5.000
RADIO BOB!: 1.000
Fritz: 11.000
radioeins: 12.000
Inforadio: 5.000
kulturradio: 3.000
radio B2: 3.000
Radio TEDDY: 26.000
STAR FM 87.9: 1.000
MDR AKTUELL: 76.000
MDR JUMP: 53.000
MDR KULTUR: 6.000
MDR Sputnik: 3.000
MDR SACHSEN-ANHALT: 28.000
89.0 RTL: 372.000
Radio Brocken: 3.000
radio SAW: 87.000
Militär/Ausland/Sonstige: 167.000

Hier Vergleichszahlen aus der Media-Analyse 2017 Radio II, andere Bundesländer und weitere Filtermöglichkeiten wie gewohnt auf reichweiten.de.

Luistercijfers Januar-Feburar 2018

Heute Morgen gab es die ersten unverfälschten Luistercijfers. Und siehe da: NPO Radio 2 ist nach wie vor Marktführer. Im vergangenen Jahr war bereits Radio 538 wieder auf der Pole Position und hatte mit 11,5% einen klaren Vorsprung zu NPO Radio 2 auf Platz 2 (10,5%). Sollte sich hier eine langfristige Änderung anbahnen?

Erwähnenswert sei an dieser Stelle noch die Quote von NPO 3FM: der Sender liegt mittlerweile (wenn auch nur knapp) hinter dem “digital only”-Programm NPO Radio 5. Vor einigen Wochen wurde diskutiert ob man die UKW-Frequenten von 3FM nicht an Radio 5 gibt. Angesichts solcher Zahlen wäre das ein logischer Schritt.

Hier sind alle Zahlen:

01. NPO Radio 2: 13.0 % (17.1 %)
02. Radio 538: 12.6 % (10.7 %)
03. Sky Radio: 9.4 % (10.9 %)
04. NPO Radio 1: 8.5 % (6.8 %)
05. Qmusic: 8.1 % (7.5 %)
06. Radio 10: 7.1 % (7.9 %)
07. Radio Veronica: 4.2 % (4.0 %)
08. NPO Radio 5: 3.5 % (3.4 %)
09. NPO 3FM: 3.4 % (3.8 %)
10. 100% NL: 3.1 % (2.8 %)
11. NPO Radio 4: 2.5 % (2.2 %)
12. SLAM!: 1.5 % (1.5 %)
13. Classic FM: 1.4 % (1.3 %)
14. Sublime FM: 0.9 % (0.6 %)
15. BNR Nieuwsradio: 0.8 % (0.6 %)
[Quelle: radiofreak.nl]

Russenpeitsche

Seit einigen Wochen ist in Wetterberichten immer mal wieder der Begriff “Russenpeitsche” zu hören. Kaltluft aus Richtung Osten, begleitet von mehr oder weniger starkem Wind und gelegentlichem Schneefall. Also eigentlich Winter. Warum das Ganze medial so ausgeschlachtet wird, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Hier mal ein kleiner Eindruck aus dem Landesinneren wie schön die Russenpeitsche aussehen kann:
RussenpeitscheHier die gleiche Kameraeinstellung, das Ganze jedoch als Video:

Die gefühlte Temperatur lag hier weit unter -20°C. Winter halt.

ma 2018 IP Audio I

Die ersten Zahlen zur Webradio-Nutzung im Jahr 2018 wurden vor einigen Tagen veröffentlicht. Berücksichtigt wurden wie immer nur die Sender, die sich an der ma IP Audio beteiligen. Hier die Top 20 (in Klammern die Zahlen aus IV/2017):

01. SWR3: 7.775.405 (6.834.271)
02. 1LIVE: 6.816.402 (6.962.260)
03. ANTENNE BAYERN: 6.647.633 (6.045.225)
04. WDR 2: 5.881.240 (5.265.455)
05. NDR 2: 5.336.243 (4.751.880)
06. DLF: 4.430.935 (4.128.198)
07. BAYERN 3: 3.603.775 (3.126.892)
08. Bayern 1: 3.165.275 (2.633.297)
09. HIT RADIO FFH Simulcast: 2.939.236 (2.499.119)
10. ROCK ANTENNE: 2.548.183 (2.321.885)
11. WDR 4: 2.325.465 (1.907.096)
12. SWR1 BW: 2.526.677 (1.815.200)
13. N-JOY: 2.254.653 (2.194.647)
14. NDR 1 Niedersachsen: 1.862.978 (1.629.164)
15. hr3 : 1.589.411 (1.417.267)
16. RADIO PALOMA: 1.928.991 (1.452.102)
17. WDR 5: 1.448.316 (1.273.862)
18. radio ffn: 1.495.080 (1.369.269)
19. bigFM Deutschlands biggste Beats: 1.349.661 (1.349.969)
20. 1LIVE diGGi: 1.124.845 (1.141.066)

In Niedersachsen gibt es auch Sender die ihre Zugriffszahlen veröffentlichen:
Radio Nordseewelle: 100.008 (96.106)
Radio Hannover: 87.122 (74.893)
Radio 38: 74.004 (73.932)
LivestreamBei Spotify gab es im Erfassungszeitraum 103.276.229 Sessions (87.471.237).
[Quelle: rms.de]