Norwegen nach der UKW-Abschaltung

Vor ziemlich genau einem Jahr begann Norwegen als erstes Land in Europa mit der Abschaltung von UKW-Sendern zugunsten von DAB+. Mitte Dezember wurden die letzten UKW-Sender der landesweiten Networks (öffentlich-rechtlich und privat) abgeschaltet. Derzeit sind nur noch ländliche Lokalsender bis Ende 2021 via UKW zu empfangen. Der norwegische Medienregulator “Medietilsynet” hat die Auswirkungen dieses radikalen Schritts untersucht und nun die Ergebnisse veröffentlicht. Laut radio.nl sind die Norweger dem Medium Radio treu geblieben. Zwar hat die Gesamtreichweite von rund 68% im Dezember 2016 auf rund 59% im Dezember 2017 abgenommen, es wird aber damit gerechnet, dass die Reichweite in den nächsten Monaten wieder zunimmt, da die UKW-Abschaltung in der bevölkerungsreichsten Region Oslo erst im Dezember stattfand. Nach einer solchen Abschaltung gehen die Hörerzahlen zunächst zurück, sie erholen sich dann aber erfahrungsgemäß wieder. So wurde es zumindest in den anderen Regionen beobachtet. Die durchschnittliche Hördauer hat sich im vergangenen Jahr von durchschnittlich 84 Minuten auf 74 Minuten verringert.
RadioInteressanter sind die derzeitigen Einschaltquoten. Durch den Umstieg auf DAB+ konnten einige Sender ihre Hörerreichweite erhöhen. Waren sie vorher versteckt landesweit über DAB+ zu hören, sind sie nun zusammen mit den ehemaligen UKW-Platzhirschen auf gleicher Stufe On Air. Vorher waren landesweit fünf UKW-Ketten aus Sendung (NRK P1 bis P3 sowie die Privatsender P4 und Radio Norge), via DAB+ lassen sich nun mehr als 30 Stationen empfangen. Durch diese neue Vielfalt haben sich die Hörgewohnheiten natürlich verschoben (ich habe an anderer Stelle schon mal einen Bericht darüber veröffentlicht). Die landesweiten UKW-Networks lagen im Dezember 2016 bei einer Tagesreichweite von 60,2% Marktanteil, ein Jahr später waren es 42,1%. Die Digitalstationen konnten ihren Marktanteil von 26,4% auf 36,0% ausbauen. Hier Zahlen aus dem Kantar TNS Radiorapport 1/2018 (im Vergleich mit den Zahlen aus dem Radiorapport 1/2017):
Marktanteile Radiosender in NorwegenDiese Zahlen sind natürlich nicht zu 100% repräsentativ, da bis in den Dezember hinein die UKW-Sender in Oslo noch auf Sendung waren.

Alle Nicht-Digitalradiobesitzer hören nun UKW-Programme aus Schweden, Finnland bzw. bleiben bei Lokalsendern. Last But Not Least nutzen offensichtlich UKW-Piraten die freigewordenen Frequenzen und bringen dort eigene Programme oder Rebroadcasts von ehemaligen UKW-Stationen.

Hier die Belegung der norwegischen DAB+-Pakete:

Öffentlich-Rechtlich
NRK P1
NRK P1+
NRK P2
NRK P3
NRK mP3
NRK P13
NRK SÁMI RADIO
NRK SPORT
NRK NYHETER
NRK KLASSISK
NRK JAZZ
NRK FOLKEMUSIKK
NRK SUPER
NRK Trafikk
Dieses Paket wird in verschiedenen Regionalversionen ausgestrahlt.

Privat
KISS N’DANCE
NORSK POP
NRJ NORGE
RADIO NORGE
P7 Klem
P6 Rock
P4 LydenAvNorge
RADIO ROCK
P5 Hits
RADIO SOFT
P8 Pop
P9 Retro
P10 Country
TOPP40
VINYL

Lokale Pakete
8B LokalØstfold
Radio Skjeberg
METRO Østfold
#247
Radio Øst

11A 1 LOKAL RIKS II
1 RADIO HAUGALND
SCANSAT
2 RADIO HAUGALND
JM Radio
Siddis Radio
Radio Kos
Jærradioen
Radio Sorvest
K-RADIO
3 GULL

11A Trondheim
Radio Revolt
Radio Trondheim
P5 Hits Trheim
P9 Retro
#247

11C Lokalradio 1
Nea Radio
P5 Hits Trhm
Radio Trondheim
NRJ Trondheim
Radio Revolt
#247

11D Bergen
P9 Retro
P7 Kystradioen
P5 Bergen
KristenradioVest
#RRock Klassiker
#247
Radio Visjon
BMG Test Bergen

13B Lokalradio
Ordentlig Radio
METRO Oslo
METRO Romerike
BEAT Oslo
BEAT Romerike
901 ROX
ScanSat
Nova
Visjon Norge
Panjab Radio
P7 Kristen Riks
Silkeveien Radio

Welcher Weg künftig der Hauptverbreitungsweg für das norwegische Radio sein wird, entscheiden die nächsten Monate oder Jahre. In Norwegen gibt es Wiederstand gegen die oftmals schlechte Audioqualität über DAB+. Gleichzeitig ist das Internet (Festnetz und Mobilfunk) in den meisten Gegenden sehr gut ausgebaut, viele Livestreams arbeiten mit einer höheren/besser klingenden Bitrate als DAB+. Dieser Beitrag wird vmtl. nicht der letzte zum Thema DAB+ in Norwegen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.