Jan Böhmermann vs. Erdoğan

Es werden mal wieder Grenzen ausgelotet. Was darf Satire und was darf sie nicht? Was haben wir uns im letzten Jahre über den Varoufake eines gewissen Herrn Böhmermann aufgeregt. Der Beschuldigte hat das Ganze relativ entspannt gesehen und nach wenigen Tagen war das Thema wieder Geschichte. Ganz anders handelt offensichtlich der derzeitige türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan: dieser scheint relativ wenig Humor zu haben und geht scharf gegen seine Kritiker und vor allem gegen Journalisten vor. Kurz gesagt: wer negativ berichtet bekommt Ärger. Und auch vor Satirikern macht der türkische Präsident nicht Halt. Das mussten die Macher des Satiremagazins „extra3“ erfahren und jetzt auch Jan Böhmermann.
Jan BöhmermannDas Thema wird im Netz heiß diskutiert und hat es mittlerweile sogar über die ZDF-Grenzen hinaus geschafft. So gab es gestern Abend beispielsweise eine Diskussionsrunde in der ARD. Unter dem Titel “Kuscht die Bundesregierung vor der Türkei?” diskutierten dort Serdar Somuncu, Elmar Brok, Sevim Dağdelen, Bernhard Pörksen und Fatih Zinga mit Anne Will.
Anne WillSerdar SomuncuEine sehr interessante Runde, die man sich hier noch für ein paar Tage anschauen kann. Die interessanteste Frage war für mich: „Guckt Erdoğan überhaupt deutsches Fernsehen?“ Präsident Erdoğan wird hier natürlich nicht mitlesen. Falls er es doch tut, hilft ihm das hier vielleicht weiter: wer sich selbst nicht ganz so ernst nimmt, kann leichter mit Kritik umgehen. Es ist glaube ich keine große Kunst in fünf Minuten ähnlich derbe Links über Angela Merkel, Barack Obama oder Vladimir Putin zu finden. Die Kunst ist auch mit so etwas umzugehen. Wer das nicht kann, wird türkischer Präsident, Diktator in Nordkorea oder Geschäftsstellenleiter mit Weltherrschaftsgedanken und Rohrkrepierern im Tagesgeschäft. Ich hoffe, dass die deutsche Regierung trotz der politisch verzwickten Lage einen Weg findet Meinungs- und Pressefreiheit (auch für Satiriker) friedlich weiterlaufen zu lassen und eine Einmischung von Außen zu untersagen (was natürlich kein Freifahrtsschein sein darf). Ansonsten könnte ich mich auch bei so ziemlich jedem nordafrikanischem Land beschweren, weil ich mich durch die Korangesänge auf der Mittelwelle gestört fühle. Aber da ich sicher nicht frei von Schuld bin, werfe ich nicht den ersten Stein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .