Luistercijfers März-April 2010

Im Zeitraum März-April 2010 hat 3FM etwas Rückenwind in den Luistercijfers bekommen. Hier die Zahlen von heute Morgen:

01. Radio 538: 10,5 (10,7)
02. Radio 2: 10,0 (10,1)
03. Radio 3FM: 9,5 (9,0)
04. Sky Radio: 8,6 (8,8)
05. Radio 1: 7,3 (7,5)
06. Q-music: 6,9 (6,7)
07. Radio Veronica: 5,9 (5,9)
08. 100%NL: 3,9 (3,9)
09. Radio 5: 2,9 (2,9)
10. Radio 10 Gold: 2,6 (2,5)
12. Radio 4: 2,1 (2,1)
11. Classic FM: 2,0 (2,1)
13. Slam!FM: 1,8 (1,8)
14. Arrow Classic Rock: 1,3 (1,3)
15. BNR Nieuwsradio: 1,0 (1,1)
16. Radio Decibel: 0,4 (0,4)
17. Arrow Jazz FM: 0,4 (0,4)
18. Radio 6: 0,4 (0,4)
19. Kink FM: 0,3 (0,3)

Der Abstand zum Marktführer Radio 538 beträgt demnach nur noch 1%. Die Luft an der Spitze wird also enger.

Google stellt Street View-Fahrten ein

Meine Lieblingssuchmaschine Google ist ja seit einigen Wochen in den Schlagzeilen. Zunächst wurde kritisiert, dass Google beim Fotografieren von Strassenzügen einfach so Gesichter, Autokennzeichen und weitere Details in seiner Anwendung „Streetview“ veröffentlicht. Okay, der Konzern muss solche Details mittlerweile unkenntlich machen. Dann kam heraus, dass man ganz nebenbei bei den Streetview-Fahrten Daten über Funknetzwerke gesammelt hat – nicht nur in Deutschland sondern auch u.a. in Australien. Wo die Daten nun lagern und was Google damit plant, bleibt wohl vorerst noch ein Geheimnis. Fakt ist für mich auf jeden Fall, dass Google noch unsympathischer geworden ist. Den einen oder anderen negativen Berührungspunkt hatte ich ja bereits. Ihr könnt ja mal danach googlen (har har). Schon erschreckend wie schnell ein Konzern in den normalen Sprachgebrauch gerutscht ist. Gibt es ähnliche Firmen die so oft im Alltag genannt werden? So richtig spannend dürfte es werden, wenn Firmen auf die Idee kommen sämtliche Daten in Cloud-Systemen zu hosten. Ich würde jedenfalls meine geheimen Daten nicht einfach beim Nachbar oder irgendwo auf der Welt liegen lassen…

Favourite Five 14/2010

Passend zum XXL-Wochenende hier ein paar XXLgeile Titel in Form einer neuen Favourite Five:

01. Riva Starr – I Was Drunk
02. Jonny L – 1 N 2
03. Schiller – I Will Follow You
04. Pendulum – Watercolour
05. Ash – Arcadia

Von wegen Drum & Bass ist tot

Euro – wohin geht die Reise?

Früher war alles besser. Wir hatten nur drei Fernsehprogramme, die Sommer waren warm und die Winter kalt, die Postleitzahlen vierstellig und Benzin kostete gerade mal 1,10 DM. War das wirklich so? Auf jeden Fall schreibt sich „DM“ bzw. „D Mark“ oder „Deutsche Mark“ ziemlich komisch. Es ist ja auch schon ein paar Jahre her, dass unsere gute alte Mark vom Kollegen Euro abgelöst wurde. Mit dem Euro haben sich viele Dinge verändert. Klar, jeder hat versucht aus der Währungsumstellung seinen Profit zu schlagen. So kostet Benzin heute nicht mehr 1,10 DM sondern 1,45 Euro. Man muss hierbei aber berücksichtigen, dass der Rohstoff Öl ebenfalls teurer geworden ist. Aber es gibt auch Vorteile. Fährt man über die Grenze, entfällt in der Regel das lästige Geld wechseln. Dadurch sind die Preise im Ausland transparenter und das blöde Umrechnen entfällt.

So, nun gehts Gevatter Euro schlecht. Einige Länder aus der Euro-Zone weisen ein grosses Haushaltsdefizit auf, die Geldgier einiger Spekulanten hat die Welt in eine Krise gestürzt, die zusätzlich noch auf den Euro drücken. Und nun? Zurück zur Deutschen Mark wie es die Zeitung mit den grossen Bildern in ebenso grossen Buchstaben fordert? Absegnung nationaler Haushaltspläne durch die europäische Zentralregierung? Oder doch eher eine Finanztransaktionssteuer um Spekulanten zur Kasse zu bitten? Tendenziell plädiere ich für das Letztere. Wer heute noch mit Millionen oder Milliarden jongliert dem scheint es ja nicht so schlecht zu gehen. Wenn also Spekulanten gefährlich in den weltweiten Wirtschaftskreislauf eingreifen, können diese Personen auch ruhig dafür gerade stehen.

Neu auf OSradio: Das geheimnisvolle Geräusch

Jeder kennt dieses oder ähnliche Spielchen vom örtlichen Dummfunker und wir von OSradio haben uns überlegt: Ja, das machen wir auch!

Natürlich machen wir das nicht aber gestern Abend in den CampusCharts gab es ein geheimnisvolles Geräusch.

Und für all diejenigen, die keine Soundkarte, Boxen oder ähnliches zur Verfügung haben eine kurze Erklärung: Normalerweise benutze ich zwei getrennte Zettel. Einen für die Charts und einen für die Neuvorstellungen. Gestern Abend habe ich aus umweltschutztechnischen Gründen beide Rubriken auf einem Blatt ausgedruckt. Und wie immer habe ich, nachdem ich die Neuvorstellungen vorgelesen hatte, den Zettel entsorgt. Das Ergebnis:
OSradioEs war zum Schluss ziemlich schwer die Charts zu lesen, es hat aber irgendwie geklappt. Und geheimnisvolle Geräusche können weiterhin die anderen Sender machen. Ich mach da nicht mit 😉

Favourite Five 13/2010

MAIne Fresse, warum eskalieren manche Abende eigentlich? Gestern war wieder so einer. Eigentlich woltle ich nur kurz über die Osnabrücker Maiwoche schlendern und mitgebrachtes Billgbier trinken und plötzlich ist es kurz nach 4.00 und ich komme gerade von einer 90er Party zurück. Sonderbar…

Die Nummer 1 meiner Favourite Five ist dann auch das Motto des Tages:

01. Riva Starr – I Was Drunk
02. Pendulum – Watercolour
03. Roy Gates – I Am The Music
04. I Blame Coco feat. Robyn – Caesar
05. N*E*R*D* feat. Nelly Furtado – Hot-N-Fun

Morgen Abend gibts wieder eine neue Ausgabe der CampusCharts auf OSradio. Los gehts um 19.00 Uhr und ich habe zumindest eine seeeeeehr interessante Neuvorstellung im Gepäck. Wir hören uns 😉

Himmelfahrt 2010

Den heutigen Tag hatte ich mir etwas anders vorgestellt. Eigentlich wollte ich zu einer kleinen DXpedition in die Nordheide starten. Angesichts Rüsselseuche und des miesen Wetters habe ich mich dann doch eher für Ausschlafen und Papierkram entschieden. Achja, und zig Promos durchhören. Ich bin aktuell in der glücklichen Lage, dass ich mit CDs bemustert werde. Allerdings landet das meiste dann doch eher wieder in den Postkörben verschiedener Radiokollegen, weil ich mit dem Schrott nichts anfangen kann. Trotzdem möchten die Plattenfirmen und Promoter die mir die CDs schicken wissen, ob wir die Titel einsetzen oder nicht. Das bedeutet: Feedbackbögen ausfüllen und durch die Weltgeschichte schicken. Das mochte ich noch nie. Trotzdem habe den heutigen Tag für das Abhören neuer CDs und das Ausfüllen der Feedbackbögen genutzt. Und: Ich hab ne ganze Menge geschafft:

Das Highlight liegt übrigens ganz oben auf dem Stapel 🙂