Luistercijfers November – Dezember 2008

Die Radioeinschaltquoten in den Niederlanden sahen im Dezember letzten Jahres wie folgt aus:

01. Radio 2: 12,4 (9,7)
02. Radio 538: 10,0 (11,2)
03. Sky Radio: 9,7 (8,9)
04. Radio 3FM: 8,0 (8,0)
05. Radio 1: 6,5 (6,9)
06. Q-music: 6,8 (6,7)
07. Radio Veronica: 5,7 (6,1)
08. 100%NL: 2,7 (2,6)
09. Arrow Classic Rock: 2,5 (2,8)
10. Radio 5: 2,8 (2,8)
11. Radio 10 Gold: 2,8 (2,8)
12. Classic FM: 2,3 (2,3)
13. Radio 4: 1,9 (1,9)
14. Slam!FM: 1,7 (2,0)
15. Arrow Jazz FM: 0,7 (0,8)
16. BNR Nieuwsradio: 0,7 (0,8)
17. Caz!: Caz!: 0,4 (0,5)
18. TMF Radio: 0,4 (0,5)
19. Kink FM: 0,2 (0,2)
20. Radio 6: 0,2 (0,2)
[Quelle: radiofreak.nl]

Schaltet Sachsen 2014 UKW ab?

Laut einem Artikel in der Sächsischen Zeitung soll im Bundeland Sachsen zum 31. Dezember 2014 das UKW-Band abgeschaltet werden. Dort heisst es:

Sachsen will in Sachen Technologie den Trend bestimmen, auch bei den Medien. „Wir haben die Umstellung des Fernseh-Antennenempfanges auf digitale Technik im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen und sind auch bei den anderen Medien auf einem guten Weg.“ Das sagte Jens-Ole Schröder, Referatsleiter Medien der sächsischen Staatskanzlei, gestern auf einer Podiumsdiskussion in Leipzig. Gemeint war die Absicht der Staatsregierung, auch beim Rundfunk bis 2010 den Digitalfunk durchzusetzen und „bis zum Ablauf des 31. Dezember 2014“ den normalen Antennenempfang nur noch als Ausnahme zu dulden. Nichts geht dann mehr, was bisher als Radio galt. Für Schröder völlig normal, „denn auch beim verbleiten Benzin und beim Katalysator gab es einen Stichtag und einen notwendigen Zusatzaufwand“.

Vor einigen Tagen hatte ich ein Gespräch mit einem Freund über das Thema „Digitalisierung des UKW-Bereiches“. In diesem Gespräch fiel die Zahl 2020. Allerdings kann ich mir eine Umstellung auf DAB inkl. Abschaltung des analogen UKW-Bereiches nicht vorstellen. Zu viele DAB-Formate (DAB+ etc.) werden derzeit erprobt und wieder verworfen. Gleichzeitig haben seit Anfang des Jahres einige Sender die jeweiligen DAB-Ensembles verlassen. Aktuell sieht die DAB-Belegung in Deutschland wie folgt aus:
Bayern
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12D
– on3Radio
– BR Verkehr
– Bayern 2+
– Bayern 4 Klassik
– B5 aktuell
– Bayern Plus
– Radio Galaxy
– Rock Antenne

Lokales Empfangsgebiet München / DAB-Block LG
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– Digital Classix
– Fantasy Bayern
– Nova Radio
– Radio Deluxe
– Radio Gong mobil
– Radio Opera

Lokales Empfangsgebiet Nürnberg / DAB-Block LC
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– Digital Pirate Radio
– Energy Nürnberg
– Fantasy Bayern
– Vil Radio

Lokales Empfangsgebiet Ingolstadt / DAB-Block LD
– Cool Radio
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– Fantasy Bayern
– Radio IN

Lokales Empfangsgebiet Augsburg / DAB-Block LH
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– Fantasy Aktuell
– Fantasy Bayern
– Radio Augsburg
– Radio Kö
– Smart Radio

Baden-Württemberg
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12B
– DasDing
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– SWR cont.ra
– SWR 1 BW
– SWR 2
– SWR 3

Berlin/Brandenburg
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 8C
– 88acht RBB Stadtradio
– DW-Fremdsprachenkette
– Fritz
– inforadio
– kulturradio
– radiomultikulti
– WDR 2

Lokales Empfangsgebiet Berlin / DAB-Block LA
– Digital One Network

Landesweites Empfangsgebiet Berlin und Brandenburg / DAB-Block 11C / 12D
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur

Lokales Empfangsgebiet Berlin/Brandenburg (West) / DAB-Block LE
– Mallorca das Inselradio
– Radijojo
– VoR Voice of Russia

Hamburg
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12C
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– NDR 90,3
– NDR 2 Plus
– NDR Info
– NDR Traffic
– NDR Musik Plus

Hessen
Landesweites Empfangsgebiet / DAB Block 12C
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur

Mecklenburg- Vorpommern
Lokales Empfangsgebiet Schwerin / DAB-Block 12B und 5C
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– NDR 1 Radio MV
– NDR 2 Plus
– NDR Info
– NDR Traffic
– NDR Musik Plus

Niedersachsen
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12A
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– NDR 1 Niedersachsen
– NDR 2 Plus
– NDR Info
– NDR Traffic
– NDR Musik Plus
– TruckRadio

Nordrhein-Westfalen
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12D
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– Dom Radio
– Eins live
– Eins Live diggi
– WDR Funkhaus Europa
– WDR 2 Der Sender
– WDR 2 Klassik
– WDR Event
– WDR Infokanal
– WDR Verkehrskanal (Vera)

Rheinland Pfalz
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12A
– DasDing
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– SWR cont.ra
– SWR 1 RP
– SWR 2
– SWR 3

Saarland
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 8B
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– SR antenne saar
– SR 1 Europawelle
– SR 2 Kulturradio
– SR 3 Saarlandwelle
– Unser Ding

Lokales Empfangsgebiet Saarbrücken – Saarlouis / DAB-Block LG
– Antenne West
– Big FM – Saarland
– Classic Rock Radio
– Radyo Metropol FM
– Rockland Radio
– TruckRadio

Sachsen
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12A und 5C
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– MDR Klassik

Sachsen-Anhalt
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12C
– ARVID
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– MDR Klassik
– 89.0 RTL
– Radio SAW
– Rockland Sachsen-Anhalt
– Nova Radio
– Radio Brocken

Schleswig-Holstein
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12D
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– NDR 1 Welle Nord
– NDR 2 Plus
– NDR Info
– NDR Traffic
– NDR Musik Plus

Thüringen
Landesweites Empfangsgebiet / DAB-Block 12B
– Deutschlandfunk
– Deutschlandradio Kultur
– MDR Klassik
[Quelle: hessendigitalradio.de]

Im Gegensatz zum Fernsehen (wurde ja „zwangsweise“ auf DVB-T umgestellt) ist beim Radio mobiler Empfang wichtig. Man kann also nicht mal eben im Auto oder am Kofferradio eine DAB-Box anschliessen wie bei einem stationären Empfänger und gut is. Daher glaube ich persönlich nicht daran, dass Sachsen im Alleingang UKW abschaltet und auf DAB umsteigt. Und falls doch haben Sender aus den Nachbar(bundes)ländern freie Bahn.

Ein DAB-Radio reizt mich prinzipiell schon, allerdings könnte ich dadurch keine zusätzlichen Programme empfangen die wirklich interessant sind. Sofern sich die Belegungen nicht ändern, geben ich mein Geld lieber für ein herkömmliches Radio mit leistungsstarkem UKW-Empfangsteil aus.

Mein erstes Mal 2009

Für 2009 habe ich mir vorgenommen doppelt so viel Fahrrad zu fahren wie im Jahr 2008. Das sollte eigentlich problemlos klappen denn der Kilometerzähler an meinem Drahtesel überwacht mich erst seit Juni 2008. 467 Kilometer habe ich seither geschafft (ist zwar nicht sehr viel aber für jemanden der jahrelang überhaupt kein Rad mehr gefahren ist schon okay denke ich).

Heute habe ich die ersten 10 Kilometer zurück gelegt. Da waren es nur noch 924.

Favourite Five 03/2009

Meine Favourite Five für diese Woche sehen wie folgt auEs:

01. Paul Kalkbrenner – Sky And Sand
02. Kid Cudi vs. Crookers – Day ‚N‘ Nite
03. Mr. Oizo feat. Carmen Castro – Two Takes It
04. Fake Blood – Mars
05. Dave Darrell feat. Hardy Hard – Silver Surfer

Campuscharts 2 / 2009

Regelmässige Leser dieses Blogs und auch regelmäsige Hörer der Campuscharts auf OSradio dürften wissen, dass das Hauptstudio in den letzten Wochen umgebaut wurde. Das alte Analogpult wurde nach über 12 Jahren ausgemustert und durch ein neues Digitalpult ersetzt. Mittlerweile sieht das Pult so aus:
OSradioOSradio

Verbunden mit einem neuen Pult ist auch die Umstellung des „Fahrbetriebes“. Plötzlich reagiert der Faderstart anders, man kann Kanäle nicht mehr wie früher™ vorhören sondern muss nun einen anderen Weg wählen und so weiter. Trotz der professionellen Einweisung von Frau Walczak hat natürlich nicht alles so geklappt wie es eigentlich sein sollte aber gerade das macht ja eine Live-Sendung aus 😉

OSradio

Goodbye, T-Mobile

Nach über zehn Jahren läuft in diesen Tagen mein T-Mobile-Vertrag aus. Ich möchte nicht wissen welche Beträge ich in dieser Zeit umgesetzt habe, wie lang die insgesamte Gesprächszeit ist und wieviele SMS ich über meine alte SIM-Karte verschickt habe.

T-Mobile

Zu Spitzenzeiten hatte ich Rechnungen im unteren dreistelligen (Euro-) Bereich. Da war ich sicher Fast-Premiumkunde. In den letzten Jahren hat sich meine Handynutzung jedoch ziemlich verändert und ich bin ins untere Drittel abgerutscht.. Genutzt habe ich zuletzt einen Relax-Tarif mit 50 Freiminuten plus Daten-Option für mobiles Internet (5 MB für 5 Euro). Braucht eigentlich kein Mensch, ist aber lustig. Die Freiminuten habe ich seltenst ausgenutzt (wozu gibts Festnetz-Flatrates), SMS spielen auch eine untergeordnete Rolle. Angenehm finde ich die Möglichkeit via Handy im Internet zu Surfen, 5 MB für 5 Euro ist aber recht teuer. Simyo & Co. bieten das Megabyte aktuell für 24 Cent an. Für diese Nutzung brauche ich jedoch keinen Vertrag mit Freiminuten.

Also kündigen. Das habe ich im Sommer 2008 gemacht. Meine Fixkosten lagen bei monatlich 24 Euro plus SMS. Das macht über zwei Jaher schon mal satte 576 Euro. Mein Wunschhandy sollte seinerzeit 170 Euro kosten. Da wären wir bei 746 Schleifen. Man muss glaube ich nicht grossartig Mathematik studiert haben um zu überlegen ob man den Vertrag verlängert oder sich eine andere Alternative sucht. Ich habe mich für Variante 2 entschieden. Klar, ich hätte einen Tarifwechsel machen können, für meine Nutzung habe ich aber nichts Ansprechendes gefunden. Ausserdem habe ich mir die Frage gestellt ob es überhaupt Sinn macht weiterhin einen Vertrag zu nutzen, wenn man über zwei Jahre gerechnet 500 Euro nur Grundgebühr einem Anbieter in den Rachen wirft. Die Prepaid-Anbieter dieser Welt schlafen ja nicht auf dem Baum und für 500 Euro bekomme schon ganz ordentliche Geräte im freien Verkauf.

Nach einigem Suchen habe ich einen für mich interessanten Anbieter gefunden. Simyo, Blau und Fonic scheiden für mich aus. Die Netzabdeckung von E-Plus und O² lassen gerade auf der grünen Wiese gern mal zu wünschen übrig. Bleiben also nur T-Mobile und Vodafone. Da sich der letztere in Sachen Prepaid bisher zurückhält und ich mit dem Netz T-Mobile gut Erfahrungen gemacht habe, stand auch hier das Ergebnis schnell fest. Gelandet bin ich letztendlich bei maXXim. 8 Cent für alle Gespräche und SMS im D1-Netz finde ich fair, 49 Cent für 1 Megabyte Traffic ist okay (wobei Simyo und Blau die gleiche Menge für aktuell 24 Cent anbieten, für solche Fälle habe ich jedoch bereits eine blau.de-Karte). maXXim bietet verschiedene Möglichkeiten des Aufladens und da T-Mobile eine Einzugsermächtigung hat/hatte, kann ich diese auch direkt weiterreichen. Weniger als 2 Euro Guthaben bitte 20 Takken nachladen und fertig. Nur mein Handy muss ich nun selbst finanzieren. Derzeit läuft mein K800i noch einigermassen – abgesehen vom ausgeleiherten Joytsick. Sollte mir letzterer zu sehr auf den Geist gehen, stürze ich mich auf den Händler meines Vertrauens und kaufe mir ein neues Gerät.

P.S.: Meine Nummer habe ich selbstverständlich portiert. Alle Jahre wieder meldet sich ja doch nochmal ein längst verloren gegangener Kontakt wieder.

Campuscharts 1 / 2009

Es ist schon etwas über eine Woche her aber ich bin Euch noch die Audiohighlights der ersten Campuscharts-Show 2009 schuldig. Diese befinden sich wie gewohnt hier:

Webcambilder kann ich Euch an dieser Stelle leider nicht liefern, da im Studio 1 das neue Digitalpult eingemessen wurde. Dieses ist übrigens mittlerweile in Betrieb und am kommenden Montag werde ich zum ersten Mal mit dem Teil arbeiten.

Tauwetter

An der einen oder anderen Stelle habe ich sicher schon mal erwähnt, dass ich Tauwetter hasse 😉 Nun hat es auch Osnabrück erwischt. Bereits gestern Morgen war die Luft anders als in der vergangenen Woche. Es war gefühlt wärmer, die Temperatur lag um die -2°C. Im Laufe des gestrigen Nachmittags wurde die Wolkendecke immer dichter und über Nacht hat es geregnet. Die festgefahrenen Schneedecken haben sich mittlerweile in Eisbahnen verwandelt. Heute Morgen hätte ich mich auf dem Weg zum Auto fast auf die Klappe gelegt. Die Temperatur lag heute Morgen gegen 6.30 Uhr übrigens schon bei +5°C.

In den nächsten Tagen soll es weitere Niederschläge bei Temperaturen über 0°C liegen. Zum Wochenende greift jedoch wieder Hochdruckeinfluss aus östlicher Richtung, der damit verbundene Ostwind soll die Temperaturen wieder auf Werte unter dem Gefrierpunkt Spannend dürfte es am Wochenende werden. Ein Sturmtief über dem Nordatlantik nimmt Einfluss auf Mitteleuropa und hat ergiebige Niederschläge im Gepäck. Diese gehen zunächst als Schnee, später aber dann leider wieder als Regen nieder. Begleitet werden die Niederschläge von stürmischen Winden. Ob es nach dem Wochenende nochmal kalt wird, ist bisher noch unklar. Wer also Schnee sehen möchte, muss sich wohl oder übel Fotos aus den vergangenen Wochen anschauen.