Temperatursturz

Seit fast einer Woche herrscht über Osnabrück herrliches Sommerwetter. Kaum Wolken, viel Sonne, Temperaturen jenseits der 30°C und abgesehen vom vergangenen Wochenende einfach nur supi. Seit heute Nachmittag ist jedoch vorerst Schluss mit Sommer. Eine Gewitterfront bewegte sich von Südwesten auf Osnabrück zu.

Im Gepäck waren Regen, Sturm, Donner, Blitz und auch ein Temperatursturz. Zeigte das heimische Thermometer gegen 15.00 Uhr noch 29°C (die Sonne war bereits hinter den Wolken verschwunden), stand es um 17.00 Uhr bei 20°C. Allerhöchste Zeit zum Durchlüften. Hier nochmal ein Blick auf die Gewitterfront:

Favourite Five 25/2008

Nach einer Woche Pause gibts an dieser Stelle wieder eine neue Favourite Five:

01. Sharam feat. Daniel Bedingfield – The One (endlich mit Vocals!)
02. Armin van Buuren & Sharon Den Adel – In And Out Of Love
03. Ultrabeat vs. Darren Styles – Discolights
04. Peter Heppner – Alleinesein
05. Jean Claude Ades & Vincent Thomas – Shingaling

Feel Spass damit 😉

Nie wieder Microstar

Vor etwa vier Jahren ich mir in einem Media Markt einen Computer gekauft. „Selbst Schuld“ werden nun vermutlich viele denken aber Ihr wisst ja wie das läuft: Der Nachbar eines Freundes hat einen Bekannten und dessen Golfspiel-Partner hat einen weiteren Freund der wiederum in einer Filiale dieser Elektro-Kette arbeitet. Auf diesem (günstigen) Weg habe ich mir meinen Computer besorgt. Eigentlich war ich mit der Kiste auch zufrieden. Genügend Speicherplatz, zig Anschlüsse für Speichermedien, USB und Audiogeräte, die Geschwindigkeit war okay – die Kiste passt also für meine 08/15-Nutzungen.

Vor zwei Monaten hat der Computer Rauchzeichen von sich gegeben. Nachforschungen haben dann ergeben, dass vmtl. erst die Grafikkarte durchgeschmort ist (der für die Kühlung zuständige Lüfter war voll mit Staub und konnte sich nicht mehr drehen). Daraufhin hat sich auch das Netzteil verabschiedet. Ende vom Lied: Neben Gestank konnte ich die Kiste nicht mehr starten. Das gehört aber wohl zum normalen Verschleiss. Für den Fall der Fälle habe ich dann die Festplatte aus meinem PC in ein externes Gehäuse gesetzt und die Daten gesichert. Allerdings hat die Festplatte während der Datensicherung merkwürdige Geräusche von sich gegeben und Lese- bzw. Schreibfehler produziert. Also habe ich neben Netzteil und Grafikkarte noch schnell eine neue Festplatte mit auf den Einkaufszettel gepackt.

Mein Plan war eigentlich: Netzteil und Grafikkarte tauschen, alte Festplatte raus und durch die neue ersetzen. Ist bei einem „normalen“ Computer auch kein Problem. Die Firma Microstar legt aber den normalen Endkunden (der so wie ich kaum Ahnung von Computern hat) einige Steine in den Weg. Auf der neuen Festplatte liess sich nämlich kein Betriebssystem installieren (weder das Orginal noch ein kurzfristig ausgeliehenes Windows XP Professional). Partitionen erstellen und dem Betriebssystem den richtigen Teil der Festplatte mitteilen war kein Problem. Während des Installationsvorgangs wird man ja mehrfach aufgefordert seinen Computer neu zu starten (bzw. es geschieht automatisch). Nach dem Neustart ist der Rechner jedoch jeweils schon in der XP-Startphase eingefroren und hat sich nicht mehr bewegt. Bei einem erzwungenem Neustart konnte ich zwar von der CD starten und mit der Installation von vorne beginnen, das Ergebnis war jedoch jeweils gleich.

Während der Installation hatte ich genügend Zeit um über das Notebook nach ähnlichen Fällen zu suchen und siehe da: Sobald an einem Microstar-Rechner ein wichtiges Teil ausgetauscht werden soll, stellt sich der Computer quer. Die Teile werden nicht erkannt oder (wie in meinem Fall) es lässt sich kein neues Betriebssystem aufspielen. Irgendwo ist wohl die Info hinterlegt, dass mein Computer NUR mit der alten Festplatte und dem dazugehörigen Betriebssystem arbeiten darf (ich habe zum Kauf auch keine „echte“ Windows XP- sondern nur eine Recovery-CD bekommen). Microstar gehört zum Medion-Konzern. So mancher ALDI-PC-Besitzer wird sich vielleicht über diese Erfahrung freuen.

Wie habe ich das Problem nun gelöst? Ich habe die alte Festplatte im Computer gelassen und mit der Recovery-CD mein altes XP wieder aufgespielt (nachdem ich die alte Betriebssystem-Partition formatiert habe). Im zweiten Festplattenslot sitzt nun die neue Festplatte. Hier werden alle Daten gespeichert. Die Geschwindigkeit ist seither deutlich schneller und auch die Schreibfehler, die beim Sichern immer wieder aufgetreten sind, bleiben bisher aus (toi toi toi). Fakt ist aber auch: Sollte sich an der Kiste etwas Grösseres verabschieden, hole ich mir sicher keinen neuen Media Markt-/Microstar-/Medion-Rechner. Eine positive Seite hatte diese Aktion auch: Ich hatte keine Zeit mich über den Herbst da Draussen aufzuregen 😉

4 Jahre Weblog

Eigentlich ein Grund zum Feiern. Oder doch nicht? Keine Ahnung. Ich bin auch gerade nicht wirklich in Feierlaune, sondern ärger mich seit einigen Tagen mit meinem Computer herum. „Mal eben XP neu aufspielen“ Guter Vorsatz, klappt aber nicht leider nicht so wie ich das gerne hätte. Updates folgen…

Luistercijfers Mai – Juni 2008

Die Einschaltquoten der niederländischen Radiosender haben sich in den letzten Wochen wie folgt verteilt:

01. Radio 538: 12.0% (11.8%)
02. Radio 2: 9.4% (9.9%)
03. Skyradio: 8.9% (9.1%)
04. Radio 3FM: 8.0% (7.6%)
05. Q-Music: 7.9% (7.6%)
06. Radio 1: 6.9% (6.8%)
07. Veronica: 5.7% (6.1%)
08. Radio 10 Gold: 2.9% (3.2%)
09. 100%NL: 2.4% (1.9%)
09. Arrow Classic Rock: 2.4% (2.6%)
11. Slam FM: 2.3% (2.1%)
11. Radio 5: 2.3% (2.4%)
13. Classic FM: 2.0% (2.2%)
14. Radio 4: 1.8% (1.9%)
15. BNR nieuwsradio: 0.7% (0.8%)
15. Arrow Jazz FM: 0.7% (0.7%)
17. Caz: 0.4% (0.4%)
18. Kink FM: 0.3% (0.3%)
18. TMF radio: 0.3% (0.2%)
20. Radio 6: 0.2% (0.1%)
[Quelle: radio.nl ]

Ich habe ehrlich gesagt mit einem grösseren Sprung nach Oben für RADIO1 gerechnet. Schliesslich viel diese Auswertung in die Zeit der Fussball-EM 2008 und RADIO1 bezeichnet sich selbst ja als „Nieuws- en Sportzender“ bezeichnet. Die Veröffentlichung der deutschen Radioeinschaltquoten (Media-Analyse 2008 Radio II) ist in diesem Jahr übrigens weiter nach Hinten verlagert worden und findet nun voraussichtlich in der ersten August-Woche statt.

Murphys Gesetz

Der gute alte Edward A. Murphy jr. Bringt es in dem nach ihm benannten Gesetz auf den Punkt: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“ So langsam glaube ich auch dass Herr Murphy uns alle beobachtet und uns Steine in den Weg legt. Wem sind nicht schon einmal merkwürdige Dinge passiert? Das Wetter soll beispielsweise nach der Überprüfung von vier voneinander unabhängigen Quellen sonnig, warm und trocken bleiben. Also schwingt man sich im T-Shirt aus dem Haus. Was passiert? Rööööchtöööög, ein kleines Tiefdruckgebiet taucht aus dem Nichts auf und schickt kühlen Regen übers Land. Verrückt, oder?

Murphys Law hat auch bei mir wieder zugeschlagen. Ich begebe mich vor einigen Wochen zum Sender. In meinem Rucksack befindet sich ein USB-Stick mit frisch gerippten Titeln aus meinem CD-Archiv. Nachdem ich die Titel ins Netzwerk kopiert habe, stecke ich den USB-Stick zurück in meinen Rucksack – eigentlich. Anschliessend begebe ich mich in die Stadt um noch einige Besorgungen zu erledigen. Diese Besorgungen packe ich ebenfalls in meinen Rucksack. Zuhause angekommen hole ich die Einkäufe aus dem Rucksack, denke aber nicht an den USB-Stick. Einige Tage später suche ich den Stick und stelle so ziemlich alles auf den Kopf. Ich durchwühle alle Schubladen, sämtliche Jacken- und Hosentaschen und natürlich auch den Rucksack – eigentlich. Allerdings bleibt der USB-Stick verschwunden. „Na ja, ein USB-Stick kostet ja nichts mehr.“ Das stimmt wirklich. Den alten 2GB-Stick habe ich vor knapp zwei Jahren für € 19,95 bekommen, für den Ersatzstick habe ich dann gerade mal € 7,99 bekommen. So weit, so gut. Ich habe mich halt darüber geärgert, nutzt aber nun seit etwa vier Wochen den neuen USB-Stick.

Gestern ist mir dann mein Rucksack runtergefallen und das gesamte Innenleben hat sich in einem 3 Meter-Radius verstreut. Was finde ich zwischen zig Notizzetteln? Richtig, den alten USB-Stick. Hätte Herr Murphy den Rucksack nicht vor fünf Wochen schon runterschubsen können?

caz! zurück im niederländischen Äther

Vor ziemlich genau einem Jahr verschwand caz! aus dem niederländischen Äther.und seit etwa einer Woche ist der Sender dort wieder zu hören. Am 10. Juli 2008 wurde caz! auf der Mittelwellenfrequenz 828 kHz aufgeschaltet. Das berichten zumindest diverse Foren und Newsgroups. Ich selbst kann den Sender hier nicht empfangen, da tagsüber NDR Info aus Hannover zu hören ist und abends mischt sich der SWR dazu und sorgt für schicke Interferenzen..

caz! wird vom Standort Heinenoord mit tagsüber 20 kW ausgestrahlt, in den Nachtstunden wird die Leistung auf 5 kW gedrosselt (aufgrund der Mehrfachbelegung). Die Arrow-Gruppe wollte auf dieser Frequenz eigentlich ein Wortprogramm („Arrow Talk“) ausstrahlen, hat aber zwischenzeitlich vmtl. aus Lizenzgründen das ebenfalls zur Arrow-Gruppe gehörende caz! aufgeschaltet. Wie lange caz! über 828 kHz zu hören sein wird, ist noch nicht bekannt. Inhaltlich dürfte caz! auf jeden Fall etwas Abwechslung in den niederländischen Mittelwellenbereich bringen. Neben Radio 5 (50 plus-Format) und Radio 538 (in Limburg) senden derzeit nur christliche Programme auf der Mittelwelle. Und ob die jemand hört…

Favourite Five 24/2008

Meine Favourite Five für diese Woche sehen wie folgt aus:

01. Ultrabeat vs. Darren Styles – Discolights
02. Jean Claude Ades & Vincent Thomas – Shingaling
03. Lady Gaga – Just Dance
04. Energy 52 – Cafe Del Mar 2008 [Out Of Office RMX]
05. Sonny J – Handsfree (If You Hold My Hand)